Memory Mexiko, Grossbritannien, USA 2023 – 104min.

Filmkritik

Der Schmerz der Erinnerung

Maria Engler
Filmkritik: Maria Engler

Michel Francos neuester Film «Memory» überzeugt mit Starpower, Vielschichtigkeit und jeder Menge Gefühl. Und zeigt, dass Liebe auch in trostlosen Situationen gedeihen kann.

Sylvia ist eine alleinerziehende Mutter, hat kaum genug Geld, um sich über Wasser zu halten und kämpft mit ihrer psychischen Gesundheit. Auf einem Klassentreffen begegnet ihr Saul, der an Demenz erkrankt ist und ihr verwirrt nach Hause folgt. Sie glaubt, in ihm einen ihrer Peiniger aus der Schulzeit wiederzuerkennen, doch er kann sich an nichts erinnern. Trotz aller widrigen Umstände bauen die beiden bald eine Beziehung auf.

«Memory», der Titel deutet es bereits an, kreist um das Thema Erinnerung und bettet es in die Geschichten zweier schwer vom Schicksal gebeutelten Menschen ein. Sylvia (Jessica Chastain) wird von ihrer gewaltvollen Vergangenheit geplagt und lebt ein Leben in Angst – ihre Erinnerungen verfolgen sie. Saul (Peter Sarsgaard) sieht sich wiederum mit einer Zukunft konfrontiert, in der er mehr und mehr seine Erinnerungen und damit sein eigenes Ich verlieren wird.

Regisseur und Drehbuchautor Michel Franco verwebt diese beiden Gegensätze auf meisterhafte Weise und entwickelt eine vielschichtige Geschichte über Menschlichkeit, Familie und Hoffnung. Ein besonders spannender Aspekt ist die Frage, ob Sylvias Erinnerungen an Missbrauch wirklich zutreffen oder nicht – es geht also auch um die trügerische Sicherheit des eigenen Gedächtnisses.

Inmitten all der Traurigkeit und Düsternis von «Memory» entwickelt sich etwas überraschend eine zarte Liebesgeschichte, die schlicht, aber wunderschön erzählt wird. Obwohl die Beziehung aufgrund von Sauls Krankheit unter keinem guten Stern steht, lassen sich die beiden Figuren vollständig darauf ein. Sie klammern sich an die Hoffnung und die Liebe wie an einen Rettungsring – selten in der Filmgeschichte hat man das den Figuren so sehr gegönnt. Ihre Liebe ist ein Silberstreif am Horizont dieses sonst bedrückenden Films.

Doch trotz all des Schmerzes und Probleme gleitet «Memory» niemals in die vollständige Hoffnungslosigkeit ab und bleibt spannend und sehenswert. Ein Grund dafür sind zweifellos die tiefgründigen Figuren und ihre komplexen Beziehungen. Besonders die Familiengefüge sowohl von Sylvia als auch von Saul bilden ein spannungsvolles Element der Erzählung – was die Auflösung mancher Konflikte umso befriedigender macht.

Sowohl Jessica Chastain als auch Peter Sarsgaard machen in ihrer Darstellung alles richtig und erzeugen mit ihrem zurückhaltenden Schauspiel eine grosse Intensität und Emotionalität. Sie geben «Memory» eine Verankerung in der Realität und eine breite Palette von Gefühlen, die auch nach dem Kinobesuch noch lange nachklingen.

12.04.2024

4.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

as1960

vor 3 Tagen

"Memory" geht schwierige Themen wie Demenz und Traumatisierung gemächlich, ohne jeglichen Hochglanz und sogar etwas sperrig an. Gerade deshalb authentisch aber wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Film stimmt nachdenklich und die beiden Hauptdarsteller sind grossartig.


thomasmarkus

vor 5 Tagen

Im Trailer trägt die Musik im Stil von Procol Harum (A whiter shade of pale):
Et voilà: es ist das Stück, und spielt wichtige Rolle im Film.
Eben auch, dass Vorfilm nur Melodie spielt, vor Stimm-Einsatz.


Patrick

vor 8 Monaten

Die Story um Missbrauch & Alzheimer sowie Familien Propleme wird behutsam und gemächlich erzählt. Etwas zu gemächlich ist’s geworden dadurch wirkts etwas langatmig. Aber von der Darsteller Leistung her ist es wiederum grandios in diesem Sinne ein starkes Dankeschön an Jessica Chastain und Peter Sadsgaad. Ich habe Memory am Zürich Film Festival gesehen in Anwesenheit von Jessica Chastain die an diesem Abend das Goldene Auge für ihr Lebenswerk bekam. Der Filmemacher Michel Franco hat einen Teil der Rede zugunsten Jessica Chastain gehalten.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 8 Monaten


Mehr Filmkritiken

Alles steht Kopf 2

Garfield - De Film

Furiosa: A Mad Max Saga

IF: Imaginäre Freunde