Violent Night USA 2022 – 112min.

Filmkritik

Leg dich nicht mit Santa an!

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Besinnlichkeit war gestern. In Tommy Wirkolas Actionkomödie «Violent Night» mutiertder Heilige Abend zu einem veritablen Schlachtfest. Mittendrin: Ein von seinem Jobzunehmend frustrierter Weihnachtsmann, der in eine Geiselnahme hineinplatzt.

Weil die Kinder immer unartiger und undankbarer werden, geht der zum Fluchen und Saufen neigende Santa Claus (David Harbour) seiner Arbeit nur noch mit wenig Leidenschaft nach. Als er die Villa der reichen Lightstone-Sippe aufsucht, beobachtet er entgeistert, wie eine Verbrecherbande die Anwesenden als Geiseln nimmt. Unter den Gefangenen befindet sich auch die kleine Trudy (Leah Brady), die stets artig war und sich wünscht, dass ihre Eltern wieder zusammenkommen mögen.

Wer sich auf das Weihnachtsfest mit lieblich-herzerwärmenden Momenten einstimmenmöchte, ist bei «Violent Night» definitiv an der falschen Adresse. Auf Basis eines Drehbuchs von Pat Casey und Josh Miller entfacht der mit blutigen Eskalationen vertraute Norweger Tommy Wirkola («Hänsel und Gretel: Hexenjäger») ein fortlaufend schwarzhumorig unterfüttertes Splatter-Treiben, in dem David Harbour als hammerschwingender Problemlöser mit rotem Anzug und Rauschebart genüsslich aufdreht.

Konsumkritische Töne werden kurz angeschlagen, Fetzen einer Santa-Backstory eingestreut.In seinem Element ist der Film aber nur dann, wenn es knallt, wenn die Figuren weihnachtliche Dekoartikel zweckentfremden. Im Mittelteil wird stellenweise zu viel gequatscht. Nicht jeder Gag ist wirklich lustig. Und leider scheuen die Macher davor zurück, komplett auf Familienkitsch zu verzichten. Als brachiale «Kevin – Allein zu Haus»-Variante liefert «Violent Night» dennoch ordentlich ab.

05.12.2022

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Barbarum

vor einem Monat

Ziemlich platt. Aber immerhin ist das Augenzwinkern in Richtung "Home Alone" gelungen und zum Schluss schneit es fröhlich Blut.


Kinobegleiter

vor einem Monat

Handlungsfreie, sinnlose, blutige Abschlachterei. Blutiger Horror und keine Komödie!
Tieferes Weihnachtsniveau kann kaum mehr erreicht werden.


Patrick

vor einem Monat

Ein Blutiger Filmmix aus Bad Santa,Stirb Langsam und Kevin alleine zu Hause .Fazit:Bei diesem Film gibt’s kein Weihnachts Kitsch sondern ein Blut~Rausch ja fast so wie bei MAD HEIDI.


Mehr Filmkritiken

Avatar: The Way of Water

Die Nachbarn von oben

Ein Mann Namens Otto

Die Drei ??? - Erbe des Drachen