The Girl on the Train USA 2016 – 112min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

10

14

16

3

0

3.7

43 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

RobertdeNirosta

vor 19 Tagen

Sehenswert in diesen Film ist nur Emily Blunt mit einer absolut genialen Darbietung als verlorene Trinkerin, bei der die Wahrnehmung von Realität und Fiktion verschwimmt. Der Rest vom Film ist aber nur Sex and Crime as usual. 2/5


Patrick

vor 5 Jahren

Storymässig ein grosses Wirrwarr das man beinahe die Geduld verliert das ganze zu Ende an zu sehen.Das Fazit am Ende des Filmes er ist vorsehbar verstörend und Brutal und nur gelegentlich Spannend.

Zuletzt geändert vor 5 Jahren


Schlosstaube

vor 6 Jahren

Wirre Psycho-Story !


zuckerwättli

vor 7 Jahren

Die ersten 10 Minuten hat sie mich genervt, dann wird es sehr spannend, aber der Schluss war einfach zu voraussehbar und schon so viele Male verwendet worden, da war GONE GIRL einfach um Welten besser.


telecommande

vor 7 Jahren

Bis zum Schluss spannend


tuvock

vor 7 Jahren

Ich mag spannende Filme, ich mag gute Filme, ich mag Emily Blunt, die sieht so was von irre oft aus, sie ist eine sehr gute Darstellerin und ich mag sie wirklich, so wie sie spielt, sie sieht auch nicht übel aus und hat das gewisse Etwas.

Um was geht es?:
Die Alkoholikerin RACHEL WATSON fährt täglich mit dem Zug nach Manhattan. Dabei passiert sie den Vorort, in dem sie früher mit ihrem Ex-Mann TOM gewohnt hat. Sie beobachtet mit Interesse ein Haus, in dem ein, wie ihr scheint, glückliches Paar wohnt. Es handelt sich um das Ehepaar MEGAN und SCOTT HIPWELL. MEGAN ist jedoch TOMS neue Geliebte und bei ihm und dessen jetziger Frau ANNA Nanny geworden, um ihm näher zu sein. Und diese MEGAN hat ein furchtbares Geheimnis was wie viele im Film erst nach einiger Zeit auftaucht. Eines Tages sieht RACHEL, wie MEGAN auf der Veranda mit einem anderen Mann Zärtlichkeiten austauscht. Später sieht sie im Fernsehen, dass diese vermisst wird. Am Tag ihres Verschwindens war RACHEL unterwegs aus dem Zug ausgestiegen. Als sie am nächsten Tag mit blauen Flecken und Wunden aufwacht, kann sie sich nicht erinnern, was passiert ist. Schon früher hatte sie oft solche Blackouts, worauf TOM ihr stets ein Fehlverhalten aufgrund ihres Alkoholkonsums vorwarf und ihr Schuldgefühle bereitete.
RACHEL sucht SCOTT auf und berichtet ihm von ihrer Beobachtung auf der Veranda. Er erzählt ihr, dass MEGAN bei einem Psychologen in Behandlung ist, den RACHEL auf Bildern als den Mann auf der Veranda wiedererkennt. RACHEL fühlt sich so gut wie schon lange nicht mehr, weil sie das Gefühl hat, zur Aufklärung des Falles beitragen zu können. Schließlich wird Megan ermordet aufgefunden. Nachdem MEGANS Psychologe ein Alibi vorweisen kann, verdächtigt die Polizistin RILEY neben SCOTT auch RACHEL.
Also ich mag Emily Blunt als Rachel auf alle Fälle, sie verleiht der Figur eine gewisse Tiefe, auch der Mann von ihr, Tom, Justin Theroux spielt ihn auch nicht schlecht. Der 1971 geborene Amerikaner den wir noch aus „Das 10 Gebote Movie“ kennen spielt hier eher eine untergeordnete aber eine gute Rolle. Dann ist da noch der 1975 geborene Engländer Luke Evans der Scott spielt, bekannt aus „Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere“ der hier aber gar nicht so edel aussieht, und dann noch Allison Janney als Polizistin, die bekannt ist aus „Spy – Susan Cooper Undercover“ die hier wieder eine gute gewohnte Rolle spielt und in echt ganz anders irgendwie aussieht, so auf den Fotos her. Nun der Film ist jedenfalls sehr spannend.

Nun als ich in den Film ging, war ich eigentlich am Anfang gar nicht so positiv überrascht, weil der Film fängt zwar nett an, aber das Ganze mit den Rückblenden die im Film waren, das geht mir nun doch auf den Nerv ein bisschen und ich fühle mich nicht gerade positiv in den alten Film „Memento“ zurückversetzt, der auch so begann das man zuvor was gesehen hat, also eine Art Rückblende aber keine direkt, der Film gefiel mir nicht, nur so mal nebenbei.

Nun die Geschichte entwickelt sich im Laufe des Filmgeschehens zu einer wirklich gut gespielten starken Possen über den Teufel Alkohol, viel mehr aber über die Lebensgeschichte von 3 Parallel voneinander erzählten Geschichten von 3 verschiedenen Frauen was zuerst in mir ein bisschen Widerwillen erweckt hat, weil ich mir dachte das ist wieder so ein Episodenfilm, gibt's ja nicht, zumal der Vorspann viel ruhiger gewirkt hat als es im Film dann zuging.

Lustig finde ich wenn ich höre dass in dem Film Rachel eine Unfruchtbare spielt, in Wahrheit aber Emily Blunt zufälligerweise schwanger war. Übrigens die Megan hätte gespielt werden sollen von Margot Robbie, aber die nahm man doch nicht. Ach ja das Bild in der Gallerie das Rachel begutachtet ist von George Tooker und heißt, Der Untergrund oder so.

Übrigens, Justin Theroux ist mit Jennifer Aniston zusammen, und Lisa Kudrow die im Film einen Cameo hat, war damals 1994 in der TV-Serie „Friends“ mit ihr von der Partie. Was mir am Film übrigens am besten gefallen hat, sind diese überraschenden Wendungen die man in dem Film einbaut. Es geht auch um einen Mord und ich bin froh dass er nicht gleich aufgeklärt wird, sondern er ist ungefähr so eingebaut wie in alten Hitchcock Filmen so dass man absolut nicht weiß was wer wie wo gewesen ist. Sehr gut waren die 2 andere Damen im Film, und meiner Freundin gefiel der Film auch bis auf ein paar grausliche Szenen, finde ich, die nicht hätten so sein müssen aber sie passten dass eben diese Damen etwas geheimnisvollen an sich haben so richtig wie man es halt so gewohnt ist von alten Filmen.

Man merkt z.B. bei Megan dass bei der was nicht stimmt und die wirkt auch so irgendwie und dann auch Anna mit ihrem Kind, die verbirgt doch was, und ich verstehe auch nicht wieso eine Frau eine Nanny braucht wenn die, wie Anna im Film, die ganze Zeit außer in die Luft schauen nichts macht, also ich kenne genügend Frauen mit 3 und mehr Kinder die das alles ohne Nanny schaffen aber wahrscheinlich wenn man Geld hat, geht das auch.

Ich finde der Film ist sehr gut gemacht, gut gespielt hat gute Darsteller, er ist spannend, er hat eine gute Wirkung, er wirkt nicht mystisch nicht gruselig, hat eine gute Auflösung, ich kam auf das gar nicht alles drauf und man muss schon sehr drauf gut sein wie meine Freundin zu erraten wer was gemacht hat und wieso.

Mir hat der Film jedenfalls sehr gut gefallen und ich kann ihm eine gute Wertung von sagen wir mal 90 von 100 Punkten geben.Mehr anzeigen


formel1

vor 7 Jahren

Emily Blunt, wie man sie kennt, überzeugt gespielt. Der Film war auserdem spannend


Travelmichi

vor 7 Jahren

Super gespielter Film, vor allem Emily Blunt spielt sehr überzeugend. Die Chronologie des Filmes war für mich zuerst etwas verwirrend, aber dies tat dem Film keinen Abbruch.
Empfehlung


oscon

vor 7 Jahren

Thriller, der im ersten Teil mehr schonungslose Charakterstudie einer Alkoholikerin darstellt! Hervorragend umgesetzt von Emily Blunt.
Die Umgebung der Protagonisten wird kalt und isoliert, im Prinzip durch die Wahrnehmung der Süchtigen, wiedergegeben.
Erst gegen Schluss werden Tatmotiv und Vorgehen klar, was auf die Abstinenz und dadurch stat findenden Selbstfindung der Hauptprotagonistin zurückzuführen ist.
Erschreckend!Mehr anzeigen


roxy12

vor 7 Jahren

Ich bin fasziniert von Blunts Leistung, einfach grandios. Im Buch ist die Alkoholsucht aber noch etwas extremer dargestellt. Auch die letzte Szene mit Scott ist viel blutiger & böser im Buch. Der Film ist trotzdem sehr buchgetreu was mir natürlich sehr gefällt. Top Film, sehr empfehlenswertMehr anzeigen


HelikoPeter

vor 7 Jahren

Ich habe 4 Sterne abgegeben für diese wundervolle Leistung von Emily Blunt!
Auch als gerade ein bisschen ein trägerer Teil des Filmes am laufen war, hat Sie mich mit Ihrer einzigartigen Art des Schauspielens gefesselt.
Es gibt tatsächlich einige Stellen im Film wo man sich mehr Spannung und Sinn wünscht. Doch wenn man sich wirklich darauf einlässt, erkennt man unglaubliche Mimik und Gestik Fähigkeiten bei Mrs. Blunt. Was Sie schon alleine mit Ihren Augen alles macht und darstellt ist faszinierend.
Aber auch die restliche Besetzung ist zu loben.
Zusammengefasst war es für mich eine schöne, mystische Abwechslung, welche uns über das Thema Wahrnehmung nachdenken lässt.
Bis kurz vor Schluss nicht durchsichtig wär der oder die Täterin ist.Mehr anzeigen


Sarina

vor 7 Jahren

Ein guter spannender Thriller. Aufbauend, interessante Einblicke mit einer super einbauender Wendung. Schauspielerisch ist die Emily Blunt wie immer echt gut! Kann ich nur empfehlen...


rebekka_jensen

vor 7 Jahren

Sehr spannend bis zum Schluss und sehenswert!


Movie_Maniac

vor 7 Jahren

Sehr spannend und unterhaltsam. - Diese Beschreibung trifft leider nur auf die letzten 20-30 Minuten des Filmes zu.
Was man davor sieht, ist leider mehr oder weniger nur ein eintöniges Hinauszögern der Auflösung dieses Thrillers.
Eine sehr starke Leistung von Emily Blunt macht "Girl on the Train" aber dennoch insgesamt sehenswert.
6.5/10Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 7 Jahren


navj

vor 7 Jahren

Basierend auf dem Bestseller-Roman von Paula Hawkins, ist The Girl on the Train ein Mystery-Thriller, der mich stark an David Fincher's Gone Girl erinnert. The Girl On The Train liefert eine Hitchcock-ähnliche Geschichte voller Spannung. Elemente des Voyeurismus, selbstabscheuernde und mörderische Absicht vermischen sich in einem Cocktail, der keine Elemente des Romans auslässt.

Anerkennenswert ist die grossartige Leistung von Hauptdarstellerin Emily Blunt als Alkoholikerin Rachel, obwohl ich mir die stets alkoholisierte Protagonistin visuell anders vorgestellt habe. Emily erhält Unterstützung von den soliden Nebendarstellerinnen Haley Bennet und Rebecca Ferguson. Gemeinsam bilden sie The Girls on the Paranoia-Train.

Nichtsdestotrotz kann The Girl on the Train nicht mit Fincher’s Oscar-nominierten und packend inszenierte Gone Girl mithalten.Mehr anzeigen


elelcoolr

vor 7 Jahren

Das Buch war meiner Meinung nach ziemlich langweilig. Der Film war über weite Strecken gleich. Ich konnte mich nie mit der Protagonistin identifizieren. Obschon Emily Blunt super ist, war sie hier eine Fehlbesetzung. Spannung kam erst in der letzten halben Stunde auf. Einen zusätzlichen Stern vergebe ich, weil man sich stark an die Buchvorlage gehalten hat.Mehr anzeigen


as1960

vor 7 Jahren

Um etwas über den relativ einfachen, Seifenopern-ähnlichen Inhalt hinwegzutäuschen, wid die Geschichte von "The Girl on the Train" unnötig kompliziert mit vielen Rückblenden erzählt. Trotzdem kann der Thriller unterhalten, was v.a. der Verdienst der starken Emily Blunt als Alkoholikerin ist.Mehr anzeigen


frozone

vor 7 Jahren

Hätte ich doch besser das Buch gelesen...die Filmversion erreicht trotz der Schauspielleistung von Emily Blunt und gutem Cast nur mittelmass.


Dakoni

vor 7 Jahren

Sehenswert wenn man Thriller mag. Mich hat der Film unterhalten und kann ich weiterempfehlen.


Watchlist