Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind Grossbritannien, USA 2016 – 133min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

38

23

14

1

0

4.3

76 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

tuvock

vor 2 Jahren

Na was haben wir denn da? Natürlich eine neue Harry Potter Schmiede Verfilmung die eine Menge Geld einspielt. Da läuft ein Film an, 138 Minuten lange im Kino, mit Abspann wohlgemerkt, der 180 Millionen US $ verschlungen hat, muss doch gut sein oder? Natürlich ist er nicht so gut wie die Potter Filme das ist klar, aber ich muss sagen nach der Sichtung vom Film habe ich 2 Gedanken. Noch mal sehen und wieso dauerte der Film nicht länger? Obwohl ich sagen muss einige Szenen waren unnötig, vieles ist langweilig, Johnny Depp taucht im Film auf, blöde Rolle hat er. Aber macht nichts, ich finde den Film trotzdem gut und das auch weil ich Mainstreamfilme mag. Weil der Film in Amerika nur 204 Millionen US $ eingespielt hat und weltweit nur 688 Millionen US $, ist er eigentlich kein großer Erfolg und da es auch keinen Fortsetzungsroman gibt, wird er auch keinen Nachfolgefilm mit sich ziehen.

Die ca. 1 Milliarde € schwere britischen Autorin Joanne K. Rowling hat hier einen sehr guten Roman geschrieben der bald nach dem Erscheinen, was sonst, verfilmt worden ist. Im Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ wird dieses Buch übrigens erwähnt, es soll vom Autor Lurch Scamander sein. Im Original heißt der Typ im Englischen Newt, wie auch der Darsteller vom Film der ja ein Buch schreiben will.

Wenn sich einige Leute wundern nach dem Film wieso es nicht mehr zu sehen gibt, wieso eigentlich nicht mehr Handlung existiert, Rowling hat das Buch geschrieben, das schon aber es ist nur 64 Seiten stark. Wenn es noch mal 2 Filme aus dem Potter Universum gibt, Rowling hat noch 2 Bücher geschrieben. „Die Märchen von Beedle dem Barden“ und „Quidditch im Wandel der Zeiten“ und die könnten auch verfilmt werden oder?

Und was macht Rowling mit dem ganzen Geld? Ganz einfach sie spendet es, sie hat das Geld einer Gruppe gegeben die sich Comic Relief nennt, das ist eine Art Aktion auf die Hungersnot in Äthiopien von Lenny Henry und Richard Curtis gegründet und die Idee finde ich sehr gut.

4 Bücher will ja Rowling noch schreiben zu den Tierwesen, aber ob die verfilmt werden? Naja kann sein weil im Potter Universum steckt einfach unheimlich viel Geld und sehr viele Möglichkeiten.

Im Film gibt es gute Darsteller muss ich sagen. Eddie Redmayne spielt Newt Scamander, der ist Globetrotter, sucht Tiere auf der ganzen Welt die geschützt werden müssen, hilft ihnen, er war in Hogwarts auf der Schule im Hause Hufflepuff, hat sich mit Albus Dumbledore angefreundet, wird von Redmayne gespielt der immer so schief seinen Kopf hält und ich muss sagen, er ist eine sehr gute Besetzung die sehr glaubhaft ist. Im Buch wurde er von Albus nicht gerettet und wurde von der Schule verwiesen da seine Tiere einige Menschenleben bedroht haben. Albus war damals in den Büchern ein junger Lehrer in Hogwarts, 70 Jahre vor der Potter Geschichte.

29 war er als er nach New York gefahren ist, also im Buch, im Film ist er vielleicht älter. Kurz erwähnt ist tauch sein Bruder, Theseus Scamander, der war ein englischer Kriegsheld und arbeitete als Auror für das in London ansässige Zaubereiministerium.

Dann gibt es im Film noch Porpentina Tina Goldstein die von Katherine Waterston gespielt wird, kennt keiner, ja sie wirkt sehr süß, hat ein nettes Gesicht, ist lustig, und wirkt etwas schusselig. Ihr Vater Sam ist auch Schauspieler. Im Film verliebt sie sich in Newt, das hat mir meine Freundin gesagt ja ich merke so was nicht und im Buch und ihr Verwandter, Cousin oder so, ist Anthony, der im Potter Film der Dumbledore Armee beitritt. Sie ist Auror, also eine Elite Mitarbeiterin, eine Beamte, und hat bestimmte Sicherheitsaufgaben. So was wie Bulle. Sie arbeitet für MACUSA (Magical Congress of the United States of America) und die wurde 1693 gegründet. Warum? Viele Hexen und Zauberer waren nach den Hexenprozessen von Salem davon überzeugt, dass man freier und glücklicher leben könnte, wenn eine autonome Verwaltung mit eigenen Strukturen geschaffen wird. Und nun ist sie dafür tätig.

Dann gibt es im Film noch den Darsteller Credence Barebone, der von Ezra Miller gespielt wird, ja ein eigenartiger Kerl der mir Angst macht, spielt Recht gut die Story. Ich kenne den Darsteller von „Royal Pains“ Ja ganz nett ist der Typ im Film und irgendwie furchterregend. Wie im Buch ist er ein Typ der leicht zu manipulieren ist und hat gar schreckliches erlebt.

Um was geht es eigentlich?

m Jahr 1926 erreicht der exzentrische Magizoologe NEWT SCAMANDER per Schiff die Stadt New York. Er kommt mit seinem verwitterten Koffer nach Amerika, in welchen mehr hineinpasst, als man im ersten Moment vermuten möchte. So befindet sich darin eine ganze Sammlung seltener und hochgefährlicher magischer Kreaturen, die Newt auf seinen Reisen rund um den Globus finden konnte, darunter auch ein Niffler und seine Bowtruckles. Newt ist nach Amerika gekommen, um seinen Donnervogel Frank, den er in Ägypten aus den Fängen von Tierhändlern gerettet hat, zurück nach Arizona zu bringen, wo sein natürlicher Lebensraum ist. Hiernach will er zurück nach England, um dort sein Buch Phantastische Tierwesen & wo sie zu finden sind zu beenden, in dem er beschreibt, warum man solche Tierwesen schützen sollte. Erst soll der Magizoologe aber noch mit der amerikanischen Zauberer Gesellschaft Bekanntschaft machen, die es vorzieht, sich vor Nicht-Zauberern zu verstecken, weil die Vorbehalte gegenüber Magie hier viel größer sind als in Großbritannien. Zudem hinterlässt seit einiger Zeit in New York ein mysteriöses Wesen eine Spur der Verwüstung, und einige in der Bevölkerung glauben zu wissen, dass die magische Gemeinschaft dafür verantwortlich ist. So versucht MARY LOU BAREBONE, die als fanatische Anführerin der Second Salemers das Vermächtnis der Hexenprozesse von Salem fortführt, die Stimmung gegen die New Yorker Zauberwelt anzuheizen. Der Zauberer PERCIVAL GRAVES steht mit ihrem Adoptivsohn CREDENCE, einem jungen, verstörten Mann, den er für einen Squib hält, in Kontakt, von dem er Hinweise auf eine sehr junge Hexe mit starken magischen Kräften zu erhalten hofft.

Kurz nach seiner Ankunft entwischt Scamanders Niffler aus seinem Koffer und begibt sich in der Steen National Bank auf Diebestour. Er trifft dort auf den No-Maj JACOB KOWALSKI, der Scamanders silbernes Ei eines Occamys in die Hände bekommt. Der Magizoologe holt sich das Ei zurück und fängt seinen Niffler wieder ein. Als er Jacob, der durch Scamanders Handeln von diesen Tierwesen und der Existenz von Magie erfahren hat, mit einem Vergessens Zauber belegen will, schlägt der No-Maj ihn mit dem Koffer nieder und verschwindet. Hierbei vertauscht er versehentlich die beiden Koffer, die sich ähneln. Scamander wird bei all dem von PORPENTINA GOLDSTEIN beobachtet, die für den MACUSA arbeitet, den Magischen Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika. Porpentina bringt Scamander dorthin, wo er während einer Durchsuchung feststellen muss, dass er den falschen Koffer mit sich herumführt, denn Jacobs Koffer enthält nur Gebäck. SERAPHINA PICQUERY, die Präsidentin des MACUSA, befürchtet, dass es zu einem Krieg mit den No-Majs kommen könnte, wenn es ihnen nicht gelingt, die Bedrohung durch die Wesen aufzuhalten, und sie vermutet, dass die Geschehnisse in der Stadt auch mit GELLERT GRINDELWALDS Angriffen in Europa in Zusammenhang stehen.

Ein Donnervogel ist eng mit dem Phönix verwandt und kann Stürme erzeugen, Niffler sind Tiere die an einen Honigdachs erinnern und alles was glitzern stehlen, Bowtruckles, meine Güte ich liebe den Picket, so heißt er im Film das sind zweigähnliche Pflanzen, die ernähren sich von Insekten. Sie haben Arme und Beine und aus ihnen macht man Zauberstäbe. Graves der von Colin Farrell gespielt wird naja mehr oder weniger mehr schlecht als Recht aber er hat auch nicht viele Auftritte gehabt, ja der Graves ist ein Zauberer der etwas böse ist, der ist auch Auror und die rechte Hand der Präsidentin, die im Film mit den blonden Locken auf den Wangen. Und dann noch Grindelwald Gellert, der war Verbrecher, und ja irgendwie berühmt, Dumbledore hat ihn besiegt später, im Buch war das 1945.

Was passiert noch?

PORPENTINA und NEWT begeben sich gemeinsam auf die Suche nach dem No-Maj. Als sie ihn finden, sind zwischenzeitlich einige Tierwesen aus dem Koffer entkommen, dessen Schloss reparaturbedürftig ist, und Jacob wurde von einem Murtlap gebissen. NEWT und JACOB sollen fürs Erste bei PORPENTINA und ihrer Schwester QUEENIE GOLDSTEIN unterkommen, die schnell ein Auge auf den No-Maj wirft. Die Schwestern teilen sich eine Wohnung in einem Sandsteinhaus in 679 West 24th Street in New York, und beide arbeiten im Zauberstab-Lizenzierungsbüro der magischen Welt der Stadt, wo sie einem niederen Schreibtischjob nachgehen. Früher war PORPENTINA selbst einmal Aurorin. Der Magizoologe zeigt Jacob die Tierwesen, die er in seinem Koffer mit sich führt, darunter die zwei letzten Graphorns mit ihrem Jungen, einen Nundu, einige Riesenmistkäfer und eine Herde von Mondkälbern. Gemeinsam beginnen sie die fehlenden Exemplare aufzuspüren und in ihre Habitate, die sich im Inneren des Koffers befinden, zurückzubringen. JACOB hilft, soweit er dies kann. Scamanders Niffler fangen sie in einem Juweliergeschäft ein und die Erumpent-Dame im New Yorker Zoo. Auch hierbei werden sie von PORPENTINA beobachtet, die sie im Koffer gefangen zu SERAPHINA PICQUERY bringt. Dort werden alle drei festgenommen, und Newt und PORPENTINA sollen, weil man sie beschuldigt, durch ihr Nachlässigkeiten für den Tod des New Yorker Senators HENRY SHAW verantwortlich zu sein, nach einem Verhör durch PERCIVAL GRAVES, den Leiter der Abteilung für magische Strafverfolgung des MACUSA, hingerichtet werden. Niemand glaubt NEWT, dass seine entflohenen Tierwesen für die Vorfälle in der Stadt und den Tod des New Yorker Senators HENRY SHAW nicht verantwortlich sein können. Ein böser Sturzfalter, den der Magizoologe stets bei sich trägt, hilft ihnen, aus der Situation zu entkommen. Nützliche Informationen und Hilfe erhoffen sie sich von GNARLACK, den sie in seinem Speakeasy The Blind Pig aufsuchen. Dieser will für seine Unterstützung Scamanders Bowtruckle Pickett haben, mehr noch aber ist Gnarlack an der Belohnung interessiert, die der MACUSA auf NEWT und PORPENTINA zwischenzeitlich ausgesetzt hat.

Im Film sind No-Majs so was wie Muggle sin England, also Menschen. Mondkälber sind scheue Tiere, die gehen nur bei Vollmond aus dem Bau, hellgrauer Körper, und wenn sie tanzen, hinterlassen sie Kornkreise, dann kommt noch ein Demiguise vor, das Tier dass die Zukunft sieht und so ein Affenähnliches Gehabe hat, dann ein Graphorn sind so Tiere mit Hörnern, war lustig mit dem Tier, hat eine Haut härter als bei Drachen, und sie mögen Moschus im Film. Nundus noch sind da, sehen aus wie ein Leopard, und kann ein Gift ausströmen beim Ausatmen dass Menschen tötet. Der böse Sturzfalter ist das Ding das rumfliegt wie ein Schmetterling und in einem stacheligen Kokon lebt. Gnarlack ist ein Gangster, in Greenwich Village lebt er und arg, er hat umgebogene Finger.

Soja das war es. Also wieso der Film gerade 1920 spielt, ja keine Ahnung, 2013 hat Warner Bros. Verlautbaren lassen dass sie das Buch verfilmen oder so. Rowling soll sogar das Drehbuch verfassen. David Yates hat bei den letzten 4 Potter Filmen die Regie gemacht und macht es auch hier. Gedreht wurde in Liverpool, die haben ja ein altes Flair, und das Haus im Film das so hoch ist und das Wolken innen hat, im Film soll es 20 Meter noch sein, in echt nur 15 Meter noch.

Alle Tiere sind nicht echt sondern am Computer entworfen, CGI nennt ich das, und für die Tiere hat man oft bis zu 200 Entwürfe gemacht. In der Fortsetzung geht es in Paris weiter und Albus Dumbledore wird auch dabei sein als Junger Mann. 2018 kommt er dann, ja super.

Redmayne spielt den Typen so richtig nett und etwas komisch, etwas übertrieben und ich muss sagen die ganze Geschichte ist Recht gut gemacht worden. Was mir beim Film gut gefallen hat, er hat mich irgendwie berührt, er ist bezaubernd, am Anfang und wenn man die Tiere sieht ja super, und auch der Mensch der JAKOB, der spielt auch Recht nett, aber es fehlt irgendwie was und zwar das gewisse Etwas, das wo man sagt, der Film ist eine Erleuchtung was er leider nicht ist, er ist gut zweifelsohne und Darsteller sind super und die Figuren sowieso aber es fehlt dem Film die gewisse Seele die er nicht hat, das habe ich dann doch vermisst. Uns hat er gefallen auf alle Fälle aber vom Skript her, hätt ich mehr an Spannung und durchgehende Logik und Realismus mehr erwartet. Was mich störte, JAKOB hat es nie so richtig gestört im Film oder verwundert was er alles so erlebt das hat mich auch ein bisschen geärgert, die Nebenhandlungen sind viel zu wenig stark ausgefallen oft wird herumgespielt Jon Voight tritt auf aber was? Keine Ahnung.

Die Darsteller spielen Recht nett aber man merkt, he die haben keine Herausforderung, es fehlt auch die Stärke im Film das gewisse Etwas, das bedrohliche das fehlt irgendwie. Der Hauptdarsteller vom Muggle ja der ist nett hat Kulleraugen ist ein richtig netter Teddybär das war es, sonst nicht viel mehr das hat mir auch dann doch gefehlt etwas.

Für mich ist es ein guter Film bis auf die Darsteller die ich hätte besser sehen wollen aber er ist nicht übel, ich finde den Film nett, und er hat das gewisse Etwas und er ist freundlich, ja ich will sagen, es ist eine nette Geschichte nicht mehr nicht weniger. Ich vergebe einfach mal 91,33 von 100 Punkten da ich mich von CGI oft viel beeindrucken lasse.Mehr anzeigen


mrtestertest

vor 2 Jahren

Cool!


navj

vor 2 Jahren

Die Unterhaltungs-Zauberkünstlerin JK Rowling bringt uns zurück in ihre fabelhafte Welt der Magie und schuf mit David Yates als Regisseur ein glorreiches Fantasy-Romantik-Abenteuer. Ein Filmspass für die ganze Familie.


forumuser

vor 2 Jahren

Hat mir sehr gut gefallen. Viele Dinge bleiben offen, reichlich Potenzial für Fortsetzungen


mausetatz

vor 2 Jahren

Zauberhaft und spannend zugleich. In der besten Tradition der Harry Potter Filme (der ersten, bevor es dann eine Mischung auf Faschismus, Gotham City Drama und anderen düsteren Horrorfilmen wurde). Er hält die Spannung oder Storyline nicht immer durch, was nicht so sehr stört durch die humorvollen Szenen.Mehr anzeigen


oernu

vor 3 Jahren

Ein Fantasievoller Film mit sehr vil Witz und Charme.


sum21

vor 3 Jahren

Ein humorvoller Fantasyfilm, der gut gemacht ist. Man merkt das er von David Yates ist, denn dieser Regisseur hat auch die ersten beiden Harry Potter Verfilmungen gemacht, und die hatten auch noch Humor, wie eben diesen Film auch. Dieser Film glänzt mehr von Humor als durch Dunkelheit und Düsternis wie bei den anderen Harry Potter Filmen.
Er lässt auch einige Fragen offen. In was für eine Beziehung seht Newt Scamander zu Dumbledore, und zu welcher Zeit spielt dieser Film ? War das noch vor dem dunklen Lord ?
Und was für eine Beziehung hatte Newt Scamander zu Beatrice Lestanrnge ?Mehr anzeigen


RR84

vor 3 Jahren

Mir war der Film etwas zu lange - dadurch entstanden gewisse langweiligen Momente. Und lange weiss man nicht, was der Zauberer eigentlich vorhat in New York. Die Ideen sind aber super und gut animiert. Aber kein Film, der mich vom Hocker gehauen hat.


skunz

vor 3 Jahren

Ein überraschend humorvoller Film mit wirklich toll gemachten Effekten packend von Anfang bis Ende.


martinu

vor 3 Jahren

Ein wahrhaft magischer Film, auch wenn er nicht hanz den Zauber der Harry Potter-Reihe erreicht. Dennoch bin ich gespannt auf die Fortsetzungen. Oscar-Preisträger Redmayne spielt zwar solide "verstört", aber am meisten war ich begeistert von Dan Fogler. Was der Typ mit seiner Mimik für Lachkrämpfe auslöst, ist einfach genial und hohe Kunst, der ist wirklich zum Schreien komisch! Ansonsten technisch cool gemacht...ich staune immer wieder, was die heutige (Computer-)Technik zu leisten vermag. Ich freue mich auf die nächsten 2 bis 3 magischen Stunden...Mehr anzeigen


Sarina

vor 3 Jahren

Ein wieder gelungener Film. Humorvoll, lustig, gute Ideen und tolle Fabelwesen...muss man unbedingt schauen!


España1o

vor 3 Jahren

Wenn man den Film an sich betrachtet ist die Kritik angebracht, dass der Film dramaturgisch eher schwach daher kommt. Allerdings darf man den Hintergrund auf keinen Fall ignorieren. Der Film handelt in erster Linie von dem Lehrbuch aus Harry Potters erstem Schuljahr (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind). Dass diese Geschichte die Haupthandlung ausmacht ist mehr als nachvollziehbar. Rowling schafft es ausgesprochen gut diese Haupthandlung mit der Nebenhandlung um Grindelwald zu vereinen. In den Phasen, in denen die Haupthandlung die Spannung vernachlässigt, schafft es die Nebenhandlung Fragen aufzuwerfen und somit die Spannung düster und hoch zu halten.
Der Film weckt unermüdliches Interesse mehr über diese Vorgeschichte zu erfahren. Daher verdiente 5/5 Sterne von einem Langjährigen Harry Potter Bücher- und Filme-Fan.Mehr anzeigen


zuckerwättli

vor 3 Jahren

Ich bin kein Harry Potter Fan, aber Fantastic Beasts hat mir extrem gut gefallen und total verzaubert. Er ist witzig, fantasievoll und hat ein super Cast. Beste Unterhaltung von A-Z :)


thomasmarkus

vor 3 Jahren

1.) Auch Zauberer sind nur Menschen.
2.) Nur ein magisches Amerika ist reif für eine Präsidentin.
3.) Rowling war definitiv schon besser - aber nie lustiger...


Silly Symphony

vor 3 Jahren

Erstmals versucht sich Frau Rowling hier als Drehbuchautorin. Versucht! Sie muss noch üben. Aber dazu hat sie ja im Moment viel Gelegenheit, denn die neue Serie um die "Fantastic Beasts" ist auf fünf Teile ausgelegt.
Der erste Film ist dramaturgisch ziemlich schwach. So stagniert die Handlung immer wieder zu Gunsten der zahlreichen computeranimierten "Beasts". Die Autorin scheint von ihren eigenen Kreationen derart angetan, dass sie darob eine kohärente Dramatugie und die Charaktere sträflich vernachlässigt. Letztere bleiben eindimensional und vermögen nicht zu berühren. Und im erzählerischen Bereich wird teils auf billige Publikums-Irreführung gesetzt, oder es tauchen Widersprüche auf.
Im Gegenzug wird das Spektakel grossgeschrieben, es kracht und knallt und rummst, halb New York wird in Schutt und Asche gelegt und danach wieder zusammengesetzt. Das schaut zwar sensationell echt aus, entbehrt aber jeglichen Sinns.
Klar, Fantastic Beasts will nur unterhalten und das darf ja auch sein. Aber offenbar reich es, wenn sich die Computeranimation auf hohem Niveau befindet; dass der ganze Rest dem deutlich hinterherhinkt, scheint dem grossen Publikum herzlich egal zu sein. Schade!Mehr anzeigen


frozone

vor 3 Jahren

Bewaffnet mit dem Rowling'schen Gütesiegel für magische Kreativität, kommt der Film nicht als billige Hommage oder gar Kopie daher (wie zuletzt "Jurassic World"), sondern als sinnvolle Erweiterung des Potter-Universums. Dass J.K. Rowlings magische Welt ab sofort direkt auf der Leinwand umgesetzt wird, kommt dem Film zu Gute. Denn hier wird erstmals nicht eine 1000-seitige Buchvorlage zu einem Film verwurstet, sondern ein eigenständiges Produkt geliefert, das erwartungsfrei genossen werden kann und Lust auf mehr macht...Mehr anzeigen


stanislas_gutzwiller

vor 3 Jahren

Ein genialer Film, überhaupt klein klassisches recykling spinn off!


nick74

vor 3 Jahren

empfehlenswert, für klein und gross, das Ende macht Laune auf den nächsten Teil, habe den Film in 2D gesehen (3D Varianten lehne ich generell ab)


dulik

vor 3 Jahren

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind beginnt mit dem klassischen Harry Potter Intro: Während langsam ins Warner Brothers Logo hineingezoomt wird, läuft die altbekannte Titelmelodie. Doch dieser erste Eindruck mag täuschen, denn der Stil dieses Filmes unterscheidet sich ziemlich stark von dem der Harry Potter Filme. Insgesamt wurde eine gute Mischung gefunden, da die neue Filmreihe einem mit dem Vorkommen von Fabelwesen, Personen oder Zaubersprüchen aus dem Harry Potter-Universum einem zwar die schönen Erinnerungen wieder aufblühen lässt, aber dennoch eigenständig ist.
Die grösste Stärke des Films ist die atemberaubende Szenerie und die Kostüme. Während der gesamten Lauflänge hat man das Gefühl stets mitten im Geschehen dabei zu sein.
Handwerklich ist das auf sehr hohem Niveau!
Der Streifen hat aber leider häufig Mühe, den Spannungsbogen über die 133 Minuten aufrecht zu erhalten. So ist das Ganze stellenweise etwas gar zäh anzuschauen. Witzige und originelle Gags verschaffen diesbezüglich aber Abhilfe.
7.5/10Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 2 Jahren


fantasyoscar

vor 3 Jahren

Ein solider Film mit Herz. Eddie gibt dem Film die nötige Tiefe.. nur ein Schauspieler finde ich völlig fehlbesetzt...


ignotus2000

vor 3 Jahren

Eine absolut wundervolle, neue Geschichte!! Unglaublich humorvoll und mit viel Herz. In gewisser Weise eine Rückkehr zum alten, weniger Action mehr Gehalt. Zum zaubern werden endlich auch wider Zaubersprüche benutzt. Aber vor allem einfach wunderbar Kreativ und magisch, nicht einfach ein Abklatsch sondern, lustige neue Charaktere und faszinierende Ideen. Wurkluch voll und ganz gelungen. Fantasy wie nichts anderes, spürbar von J.K.Rowling!Mehr anzeigen


Patrick

vor 3 Jahren

DIE Harry Potter Saga ist zu Ende,und es beginnt ein neuer Startschuss zu einer neuen Saga das Dank der tollen Darstellern und der Pompöser Ausstattung&Kostümen sehr gelückt ist.Storymässig komnt Fantastic Beasts and Where to Find Them anfangs etwas langweilig daher die Spannungsschraube wird aber in der 2ten Hälfte angezogen.Der Film wird von der Ausstattung und Kostümen her in der Oscar Nacht 2017 sicher mitmischen,auch dabei sein werden evtl.die Filmen Florence Foster Jenkins und Café Society.Mehr anzeigen


Watchlist