The Transporter Refueled China, Frankreich 2015 – 95min.

Kurzbeschreibung

The Transporter Refueled

Genre
Action Krimi Thriller

Der Transporter hat feste Regeln, nach denen er arbeitet. Wenn man sie bricht, geht der Deal flöten. Als die Zwangsprostituierte Anna, die mit ihren Freundinnen einen großen Befreiungsschlag gegen ihren russischen Zuhälter plant, diese Regeln verletzt, möchte der Transporter den Job aufgeben. Aber das kann er nicht. Denn Anna hat vorgesorgt: Der Vater des Transporters ist ihre Geisel. Sie hat ihn vergiftet. Wenn der Transporter ihr nicht hilft, bekommt er das Gegenmittel nicht verabreicht. Und so muss der Transporter nicht nur aufs Gas drücken, sondern sich mit allerhand fiesen Gestalten anlegen.

Kinostart

Deutschschweiz: 3. September 2015

Romandie: 9. September 2015

Regie

Darsteller

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

vor einem Jahr

Der bereits vierte Film der "Transporter-Reihe" kommt trotz dem neuen Hauptdarsteller leider ohne frischen Schwung daher. Der altbewähren Rezeptur ist man aber erneut treu geblieben und so ist auch dieser Streifen solides Actionkino geworden., welches inhaltlich aber ziemlich leer erscheint. Dies liegt vor allem an den blass dargestellten Charakteren, zu denen man kaum eine Bindung aufbauen kann.
6/10Mehr anzeigen


Schlosstaube

vor 3 Jahren

Top Aktion und spannend!


tuvock

vor 3 Jahren

Da ist die Frage, wieso sieht man sich einen Film mit dem unbekannten Ed Skrein an, der wirkt wie Steven Seagal, der 3 Gesichtsausdrücke hat, der wirkt als hätte er eine Schlaftablette genommen, der daherkommt wie ein herrlich guter Kampfkünstler, der aber nie eine Meine verzieht, der nie Schmerzen hat, der geprügelt wird, der so fährt mit dem Auto dass es wohl keiner auf der Welt kann. Der fährt bei einem Hydranten vorbei und mit dem Rückteil des Autos schneidet er so a la Art Ninja Kämpfer den Teil ab, der dafür zuständig ist das Wasser austritt, also bei einem Hydranten. Ja super oder was? Und das 4 x hintereinander, damit die Polizisten auf Motorrädern am Wasser ausrutschen. Super oder?

Ed Skrein der von „Game of Thrones“ her bekannt ist, spielt hier Frank Martin der später von Jason Statham gespielt wurde. Und es ist der einzige Film wo der Inspector Tarconi von den andren Teilen nicht auftaucht. Im 1. Transporter Film mit Statham fährt er einen Audio S 7 und hier als Vorgeschichte, fährt er einen Audio S 8, ja das ist ein kleiner Fehler aber der sei verziehen.

Die Kampfszenen sind Recht gut, überhaupt wenn Frank nie die Meine verzieht außer zu einem Lächeln und dann noch dazu dass sein Anzug und seine Krawatte immer perfekt sitzen. Schön die Idee dass er einen Vater mitspielen lässt. In „Northman“ spielt der Hauptdarsteller auch der mich an Rhys Davies erinnert, als Schauspieler. Nur spielt Skrein irgendwie nicht so gut, es fehlt ihm einfach an Charakter und Charisma, und das finde ich sehr schade.

Die Handlung vom 95 Minuten Film dessen Drehbuch von Luc Besson stammt, was mich wundert denn der Film ist gar nicht einem Besson würdig, ja da muss ich sagen, es geht um folgendes. Frank Martin ist ein ehemaliger Special-Ops-Söldner, der geheime und oft illegale Lieferungen transportiert. Während ihn sein Vater in Südfrankreich besuchen kommt, erhält er von der Femme fatale Anna den Auftrag, einen riesigen Banküberfall zu orchestrieren. Bald schon ist ihm auch noch ein russischer Mafiaboss auf den Fersen.

Der Film hat viele verschiedene Einstellungen und was mich an dem Film stört ist dass er eigentlich nett gemacht ist, aber leider, leider hat er einen Fehler, schlechte Darsteller, eine blöde Geschichte, es geht dauernd um Drogen oder um was weiß Ich für Dinge, dann gibt es eine Menge rund um den Hauptdarsteller nur ein Problem beim Film fehlt Spannung und Charisma.

Was ich nett fand ist dass der Vater, der ja von Ray Stevenson nett gespielt wurde, dass der entführt wurde, ja der wirkt im Film übrigens wie ein Traumschiff Kapitän und das fand ich auch blöd irgendwie. Jedenfalls hat der Vater gegenüber Frank einen sehr starken Sinn für Pünktlichkeit und das fand ich übertrieben. Der Vater im Film kann gar nicht viel, man erfährt wenig von der Vorgeschichte von Frank, es gibt wieder eine Menge rund um Drogen oder so ähnlich, und es geht um 320 Millionen US $.

Super war das Frank durch die Abflughalle von Nizza mit dem Auto fährt, ja das war gut, aber die anderen Dinge nicht, Action war super, die Kämpfe auch, auch wenn sie übertrieben waren aber das mit den 3 Mädels, die dann eine Bank ausrauben auf so super cool machen, dann die angedeutete Liebes Geschichte meine Güte das Ganze war schnulzig und unnötig.

Die ganzen Kampfszenen sind von Corey Yuen choreographiert worden. Der hat in 50 Filmen die Stunts gemacht und selber in 101 Filmen mitgespielt und ist aus China, der kennt sich aus. Naja von dem sieht man nicht viel, jedenfalls die Kampfszenen sind teils ganz nett, teils so richtig wie man es sich vorstellt so übertrieben Filmmässig.

Nun ich bin nicht gerade begeistert, da hat mir was gefehlt aber 73 von 100 Punkten vergebe ich schon.Mehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm The Transporter Refueled

Leider ist uns das Kinoprogramm für diesen Tag noch nicht bekannt. Bitte schauen Sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt vorbei.

Passende Filme hier mieten

Teleboy
Hollystar

Jetzt im Kino 6 von 61 Filme