Teenage Mutant Ninja Turtles USA 2014 – 101min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

6

16

16

8

6

3.2

52 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Janissli

vor 3 Jahren

Kindheitserinnerungen wurden wach, früher noch im Zeichentrick heute top modern animiert. Obwohl der Film so sehr real wirkt, ist es noch immer eine Comic/Zeichentrick-Geschichte. Unterhaltung mit wenig Tiefgang, das darf auch mal sein!


Barbarum

vor 4 Jahren

Was mich den Film durchstehen liess, war allein, dass ich mich an meine Kindheit und den Spass erinnerte, welchen die Zeichentrick-Serie gemacht hat. Diese Neuverfilmung hingegen ist leider nicht mehr als eine lustlose Effekthascherei. Cowabunga zusammen.


ladyparis

vor 6 Jahren

Ich bin mit nicht all zu grossen Erwartungen in diesen Film und wirde dann aber eines besseren belehrt. Die Story ist natürlich sehr einsehbar aber welcher Actionherofiom ist daa nicht. Ich fand die dialoge sehr amüsant und die Turtles sind sehr gut animiert.


skunz

vor 6 Jahren

Bin mit den Turtles aufgewachsen und die Neuauflage ganz in Ordnung. Der Film ist unterhaltsam mit guten Action-Szenen und einer guten Portion Witz.


tuvock

vor 6 Jahren

Ihr Vater war übrigens Schönheitschirurg, der von Denzel Washington war Prediger. Ich bin sowieso ein Denzel Fan, ich finde er ist einer der besten Darsteller des Planeten, er sieht verdammt gut aus und er hat wirklich die Filmwelt geprägt. Ich kann mich noch an seine tolle Rolle des Steve Biko, des Gründers des Black Consciousness Movement in dem Apartheidsdrama Schrei nach Freiheit erinnern.

Ich bin irgendwie froh dass Russell Crowe die Rolle nicht bekommen hat. Übrigens, Nicolas Winding Refn war der ursprüngliche Regisseur aber der hatte Zoff mit den Produzenten. Anfangs dachte ich mir, he ich muss den Film sehen, dann wieder überlegte ich, weil der sicher zu grausam war für meine Freundin, dann aber dachte ich mir wieder, egal, wir sehen uns den an, schleppte meine Schönheit mit, die hat sich ein paar Mal abgewendet weil sie es zu grausam findet, wenn z. B. einem Typen ein Bohrer in den Kopf gebohrt wird, und regte sie natürlich auf. Männer die härter sind, die verkraften so was besser und sehen gerade erst hin weil wir ja interessiert sind, was für Bauhausutensilien diese Leute da im Film verwenden, so brauchen wir nicht an Galileo schreiben was passiert wenn das und das.

Anfangs war übrigens ein Schriftzug, wo stand dass die wichtigsten Tage des Lebens diejenigen sind wo du geboren bist und raus findest wieso, und das soll ein Zitat von Mark Twain sein, In Wahrheit ist das Zitat eigentlich unbekannt von wem das ist. Und wer aufpasst wird sehen dass Filmfigur ROBERT seinen Ehering mal links und mal rechts trägt.

Was der Film herrlich gut macht ist die Inszenierung seines spartanischen Lebens, das ständige Neue entdecken von Dingen die sich in seinem Leben so begeben. Was für ihn wichtig ist, was er liest, die Gewohnheit alles auf dem Tisch gut auszurichten und gut hinzulegen. Wie er reagiert, wie er trinkt, was er so macht, dass macht der Film wirklich gut, denn so baut sich um die Hauptfigur eine gewisse Spannung auf und eine gewisse Darstellung von den Dingen die für ihn wichtig sind.

Wenn man sich so alte Folgen vom Equalizer auf You Tube anguckt, irgendwie wirkt der alte Darsteller wie ein englischer Lord, so richtig arrogant irgendwie halt und in dem Film wirkt Washington einfach wie 'ne richtig coole Sau. Und viel besser als in der alten Serie ist es, wenn man sieht wie er alles herrichtet, wie cool er ist, wie er mit Problemen umgeht, und dann diese Mystifizierung um seine Figur, sein Leben und alles was er so tut, das finde ich wirklich super.

Es wirkt spannend, es sagt was aus, es ist irgendwie das tolle coole, das gefährliche, irgendwie wirkt Denzel einfach toll, so wie er geht, wie er steht, seine ruhige Art, er ist nie aufdringlich, er ist hilfsbereit, er sucht nach Lösungen, er ist kein Mensch der Schuld zu weist, er macht was er kann, er ist ein richtiger Mann, ein Pirat, ein toller Kerl und das ist es was seine Figur ausmacht. Verständnis, Coolness und irgendwie eine Portion Mut.

Was in dem Film Denzel super macht ist die Entwicklung seiner Figur, die eine gewisse Mystifizierung mit bringt was den Zuseher wieder froh macht, denn große Schauspielerische Leistung hat die Rolle nicht gerade, sie ist einfach zu einfach gestrickt. Er ist einfach nett und freundlich das war s, und er kämpft wie in „Book of Eli“.

Was den Film auch gut macht für mich, es geht um einen einsamen Kämpfer, der fast Charles Bronson in den Schatten stellt, aber nur fast, und dann ein Mädchen dass gedemütigt ist und in einem Mädchenring gelandet ist, und dazu eben Denzel der sie befreien will, der einfach nur nett reagiert aber leider hält ihn keiner auf und hilft ihm keiner, so muss er selber gegen die bösen Buben vorgehen.

Was ich nicht so super finde, ihm passiert nichts, ihm geschieht nichts, wieso ist er anfangs so cool als Hauptdarstellerin TERI geschlagen wird, und rastet nicht gleich aus, wieso nachher? Sicher kann man erklären aber irgendwie ist nicht alles schlüssig.

Ich hätte mir da mehr gewünscht, sicher wird Teil 2 kommen das denke ich schon aber das muss nicht sein. Ich finde die ganzen Prügel was alle einstecken dass da noch niemand ernsthafte Krankheiten oder sonstige organische Schäden bekommt, hier im Film ist alles so einfach dargestellt, das finde ich nicht so gut.

Die Handlung ist ja bedenkenlos einfach. Der Afroamerikaner, 60 Jahre ist er übrigens alt, ROBERT MCCALL, der ist Baumarktangestellter, ist ein richtig netter unscheinbarer Typ und Geselle, er hilft immer seinen Kollegen, versucht wem zu helfen der Wachmann werden will, war früher ein Sänger und lebt alleine in einer Wohnung. Und täglich in der Nacht ist er in einem Gasthaus und trinkt Tee und liest viele Bücher. Doch die Person täuscht, in ROBERT ist eine tickende Zeitbombe, so ein richtiges Monstrum. ROBERT hat früher wo gearbeitet wo man nicht hin will, hat Dinge gemacht die keiner machen kann, und hat alles überlebt,

Er hat einige Freunde die wirklich wichtig sind, die er besucht, und er hat ein Problem. TERI, ein Mädchen, 17 Jahre alt oder so, sie ist Prostituierte will Sängerin werden und landete vor langer Zeit in einem Mädchen Händler Ring, und da will sie raus, und nur einer kann ihr helfen und zwar ROBERT der sie in einem Gasthaus kennen gelernt hat.

Wie es halt in so einem Action Film ist, ROBERT wird gejagt von der russischen Mafia, von einem Mafia Oligarchen der Milliarden sein eigen nennt, ROBERT dafür hat nur Fäuste, Wissen und gewisse Fähigkeiten die keiner kennen lernen will, überlebt hat sie bis jetzt keiner.

Jedenfalls als er TERI retten will, landet er in einem Restaurant und als er fertig ist, sind einige der gefährlichsten Mafiosi Amerikas tot.

Tja, ich mag den Film ich finde ihn super, er ist spannend, er hat eine gute Handlung, er hat eine gute Wirkung, er hat gute Darsteller, hat einen guten Hauptdarsteller, er ist ernst, gut gemacht und ein wahrhaft guter Film. Ich vergebe 93 von 100 Punkten.Mehr anzeigen


tuvock

vor 6 Jahren

den Foot Clan bei seinen Aktionen stört und sie ist natürlich begeistert, wer ist das wohl?

Klar wird alles vereitelt, der Chef der Bösen Jungs, der SHREDDER ist natürlich super sauer, und macht seine Nachfolgerin oder Nummer 1, die KARAI, auch so eine Japanerin fertig. Natürlich fasst KARAI den Plan eine U-Bahnstation voller Menschen als Geisel zu nehmen um ihren Gegner aus der Reserve zu locken, was natürlich gelingt und wie sich später raus stellt sind es 4 Schildkröten, die natürlich reden und kämpfen und denken können und witzig sind.

Sie folgt denen natürlich da sie auch dabei war bei der Geiselnahme, auf das Dach, merkt wer die Typen sind, nämlich Schildkröten, fällt in Ohnmacht und ja sie will das natürlich Ihrer Chefin erzählen, obwohl die Schildkröten gemeint haben, bitte verrate ja nur nichts, wir lassen dich dafür am Leben.

Chefin der TV Station, BERNADETTE THOMPSON, Whoopi Goldberg spielt sie nach langer Zeit glaubt ihr natürlich nicht und schmeißt sie raus. Eh klar, man ist in einer Firma, viele Jahre und erzählt so 'ne Geschichte und natürlich wird man raus geschmissen, so ist das halt, auch wenn es unrealistisch ist, egal, ist halt so im Film.

Dann hat APRIL eine Idee, sie erinnert sich noch das vor langer Zeit, der Reiche Erfinder, ERIC SACKS den übrigens William Fichtner spielt, vielleicht eine Antwort weiß und ihr glauben könnte, der hat doch mit Genforschung zu tun und ein großes Anwesen. Also bittet sie ihren Kollegen VERN sie zu Sacks Anwesen zu fahren, wo sie ihn auf die Arbeit anspricht, die ihr Vater für sie geleistet hat, und ihm das Foto von den Turtles zeigt. Daraufhin erzählt Sacks ihr, dass ihr Vater an der Kreation eines Wunderheilmittels beteiligt war, welches die Basis für das Mutagen bildete, was die Schildkröten in ihre jetzige Form verwandelt hat.

Übrigens das mit den Ninja Teenage Turtles, war noch nicht klar im Film, das hat sich APRIL ausgedacht die ja wohl ein Händchen hat für coole Namen. Natürlich kehren die Turtles in ihr Heim in der Kanalisation der Stadt zurück, natürlich in New York, weil wo sonst kann man Mutanten treffen, egal ob es die X-Men sind oder andere Tier Mutanten oder solche Sachen wie Godzilla. New York muss immer herhalten in Filmen egal um, was es geht, Hauptsache es gibt Krawumm, ist es New York.

Da werden die Reptilien von Meister SPLINTER empfangen, der Typ ist 'ne Ratte und scheint ziemlich uralt zu sein, kann reden und aufrecht gehen, und er ist ziemlich ungehalten darüber, dass sie sich trotz seiner Verbote an die Oberfläche gegangen sind, war ja auch streng verboten was ist wenn die wer sieht? Erinnert mich an „Hellboy“. Nach einer strengen Bestrafung und mit Pizza als Lockmittel, klar was sonst die Typen essen ja kein Kebab nehme ich an, erfährt er schließlich von ihrer Aktion gegen den Footclan und von APRIL und weißt seine Söhne an, die junge Frau zu ihnen zu bringen. Und mit Söhnen meine ich einfach adoptierte Kampf Reptilien die sich Ninja Turtles nennen und eine Menge Tricks auf Lager haben. Die Turtles bringen APRIL dazu, sich mit ihnen zu treffen, und führen sie in die Kanalisation zu ihrem Vater, der ihr die Erinnerung an die Ereignisse zurückbringt, die sie zu ihrem Dasein in der Kanalisation gebracht hatten

Leider haben sie APRIL eingeladen die einen Peilsender hat, SHREDDER und seine bösen Jungs in die Kanalisation führt, der hat aber eine alte Rechnung mit SPLINTER offen, es kommt zum Kampf und alle Schildis Scheinen entführt oder gefangen zu sein. RAFFAEL, LEONARDO; MICHELANGELO und DONATELLO, alle nach Renaissancemalern benannt.

Was mich am Film stört, nicht das er vielleicht zu düster ist, sondern dass die Figuren also die Schildkröten meistens nebenher zu Pizzafressenden Idioten verkommen, deren Welt sich nur um Kampfsport dreht, auch wenn sie Teenager sind. Abgesehen von den ganzen Dingen die man im Film sieht die in einen Comicfilm passen, irgendwie kann ich mit dem Film nicht so ganz warm werden, bis auf die Action, die ist super, die Figuren sind super, aber alles andre, ich weiß nicht.

Ich persönlich konnte mich nie erwärmen mit den Turtles, aber das macht nichts, schlecht ist der Film nicht, auch wenn er zu kurz ist für mich, er hat eine nette Handlung, er hat eine nette Geschichte, er ist durchschnittlich annehmbar und Recht gut, aber so richtig, nein kann ich nicht sagen. Ich habe schon bessere Filme gesehen und erlebt.

Wäre ich ein Teenager würde ich vielleicht mehr als den jetzt 75 Punkten geben von 100 möglichen aber das macht nichts es kommt ja Teil 2 und auch Teil 3 irgendwann, weil ja alle sowieso auf Trilogien abfahren.


































The Equalizer



1985 – 1989 gab es 88 Folgen in 4 Staffeln zu je 45 Minuten oder so. Der damals junge Schauspieler Edward Woodward spielt die Rolle von McCall. Jetzt ist es Denzel Washington gewesen, und ich sage es gleich, es ist einer der Besten Filme des Jahres, der fast beste von Denzel Washington, obwohl ich sagen muß dass die Filme des 1954 geborenen Amerikaners, 1989: „Glory“ und 1992: „Maclolm X“ seine besten Filme waren.

Übrigens bei der damaligen TV Serie gab es eine gute Titelmelodie. Die Titelmelodie der Serie stammt von Stewart Copeland, Gründungsmitglied und Schlagzeuger der Gruppe The Police.

In der neuen Fassung spielt übrigens ein Jungstar mit. Und zwar Chloë Grace Moretz von der Regisseur Antoine Fuqua besonders begeistert war, für ihn stand gleich fest dass er sie als weibliche Hauptrolle besetzen möchte.

1997 ist sie geboren, hat 19 Nominierungen und 34 Preise schon gewonnen. Und 32 Filme hat sie schon hinter sich, ja ein kleines Talent, mal sehen wie gut es mit ihr geht. Zur Schauspielerei kam sie weil ihr Bruder Schauspieler lernte, ihr gefiel das, sie half ihm die Eltern halfen nach, alle waren begeistert und sie gewann dann bald einen Vertrag bei einer Modelagentur oder so. Ihr Vater war übrigens Schönheitschirurg, der von DenzelMehr anzeigen


tuvock

vor 6 Jahren

Ob für Teil 2 auch wieder 125 Millionen US $ beiseite stehen ist fraglich. Der Film hat ja nur 190 Millionen US $ in Amerika eingespielt und nur 392 Millionen US $ weltweit. Aber das ist wohl genug für eine Fortsetzung. Ich schätze nachdem Megan Fox bei „Transformers – Teil 3“ raus geschmissen wurde, weil sie ja behauptet hat, Spielberg sei wie Hitler, da er so viele Dinge verlangt die schwierig und menschenunwürdig sind, oder über Regisseur Bay das sagte, hat sie eben damals den Job verloren und bemüht sich nun sehr stark wieder einen Job zu bekommen. Sie hat ja früher als sie ein Kind war, immer mit Image und Beliebtheitsproblemen gekämpft, aber das ist nun endlich vorbei. Früher war sie sehr unbeliebt in der Schule, Mädchen haben sie nie gewollt so richtig, sie hat sich immer mit Jungs umgeben und nun ist sie eine Top Schauspielerin, und verdient viel Geld, sie sammelt wie verrückt Star Wars Utensilien, sie war in unzähligen Männermagazinen, hat viele Tätowierungen, sie hat 4 Nominierungen gewonnen, für weitere 16 gab es keinen Preis für sie. 2 x hat sie sich getrennt von ihrem jetzigen Mann der ein Kind aus erster Ehe hat, sie ist glücklich auf Hawaii verheiratet worden vor einiger Zeit, sie ist bisexuell, mag Drogen vor allem Marihuana für dessen Legalisierung sie eintritt und hat nun einen Erfolg abgedreht, einen halbwegs guten Erfolg, bei einem 100 Minuten Film der jetzt ins Kino kam.

Ich kann mich noch erinnern wie die damalige Zeichentrickserie im Sat 1 gelaufen ist, ich sie mir hin und wieder angesehen habe und immer der Meinung war, so ein langweiliger Dreck, aber jetzt durch die Realverfilmung ist das ganze ganz gut geworden und ich muss sagen, alle Achtung.

Im Film wollten ursprünglich die Macher dass diese Ninja Schildkröten aus dem Weltall kommen, aber die Fans waren dagegen. Dann hätte im Film April, das Mädchen, mit den Mutationen zu tun haben sollen, im Film war es aber ihr Vater, und sie hat sie damals fotografiert wie sie klein waren und kam dann dahinter dass es ihre 4 Schildkröten sind.

In den Comics gibt es die Vorgeschichte vom Bösewicht Shredder, der in Japan geboren wurde, dann ist in den Comics die Dame mit den roten Haaren im Film wie sie dargestellt wurde, die Nachfolgerin vom Shredder, im Film ist es eher eine unbedeutende Person. Man wollte im Film sogar Eric Sacks als Shredder auftauchen lassen aber das wollten die Fans auch nicht.

Jessica Biel jedenfalls hat die Rolle nicht bekommen und das ist auch gut so glaube ich, denn der dauernde offene Mund von April, alias Megan Fox, dann die schönen Haare, die gepflegten Lippen, Augenbrauen, Ohren, nie ist sie dreckig immer gut gestylt, duftet und riecht selbst nach einer Kanalisationsfahrt und nach den ärgsten Abenteuer, nie ist ihr Haar zerzaust, sie ist immer adrett nie ist was kaputt nicht mal ein Stöckelschuh geht kaputt, kein Wimmerl, kein Pickel, sie muss nie essen und aufs Klo gehen, hat nie Eltern und nie Verwandte, denen sie Rechenschaft ablegen muss, Megan Fox verkörpert das Super Weib besser als alle anderen.

Es gab viele Probleme mit den Rechten von dem Film und viele andere Schwierigkeiten über die man sonst nicht viel weiß. Es gab 4 Filme glaube ich, eine Zeichentrickserie, sicher an die 20 Videospiele, also die Ninja Schildkröten ziehen ordentlich. Irgendwann hat dann Regisseur Jonathan Liebesman der ja von „Zorn der Titanen“ bekannt ist, sich entschieden diesen Film zu drehen nachdem die Produktionsfirma den Film machen wollte.

Meine Freundin mußte natürlich mit. Sie mag Schildkröten aber nicht 2 Meter groß, nicht mit Schwertern und unrealistischen schönen Frauen die dauernd den Mund offen haben aber wenn ihr nicht so ganz erwachsener Schatz den Film sehen will, muss sie natürlich widerwillig mitgehen. Das sei kein Film für Abends im Kino am Samstag, meinte sie, aber macht ja nichts, unter der Woche habe ich keine Zeit, da muss ich DVD Filme gucken hin und wieder um mich weiterzubilden und am Samstagabends ist der Film schon gut weil er viel Action bietet, weil er 'ne süße Story hat, weil er 'ne coole Frau hat im Film, die so ziemlich alles an Geilheit schlägt was ich kenne, ja sie ist wirklich hübsch die Megan, überhaupt weil sie dauernd den Mund offen hat und dann noch dazu die 4 Schildkröten, echt herrlich. Aber sie hat den Film gut überstanden und ist nicht in Ohnmacht gefallen, hin und wieder mußte ich Ihr Zündhölzer in die Augenlieder geben damit sie nicht einschläft und den Kopf anbinden damit er nicht zurückfällt. Ging eh nicht weil der Film viel zu laut war.

Tja um was geht es? Der Film beginnt mit ein paar Mahnworte von sonst wem, wie man ja anfangs nicht weiß, es geht um Informationen über den Foot Clan, so ein Mafia Ninja Clan, dann geht es um Terrorakte in New York glaube ich, und es geht um Shredder der ur böse ist.

Anfangen tut ja der Film mit APRIL O’Neil die ja von Megan Fox so galant gespielt wird. Die ist Reporterin. Sie will den Durchbruch schaffen hat lustige Freunde die sich um sie nicht kümmern oder besser, gar keine Freunde, sie hat nur einen dem sie alles erzählen könnte, wie es halt in einer Großstadt ist. Du rackerst dich ab für einen Job, willst nur Ruhm, Bekanntheit und Geld, nichts ist dir wichtig nichts dir heilig, außer der eine süße Kollege den ja Will Arnett spielt. VERN FENWICK, heißt er und der versucht sie moralisch aufzubauen, doch meist eher deswegen, weil er ein Auge auf seine attraktive Kollegin geworfen hat. Klar sie ist hübsch, adrett, gut angezogen und hat immer so eine 3 Wetter Taft Frisur. Die von HEIDI KLUM in der Werbung vor langer Zeit.

Irgendwann hört APRIL von einem Chemikaliendiebstahl und der ist vom Foot Clan ausgegangen und den muß sie natürlich auflösen, klar sie möchte ja berühmt werden. Sie versucht unter Lebensgefahr Aufnahmen mit ihrem Handy zu machen was ihr auch gelingt und sieht dabei dass irgendein Typ, ein einsamer Rächer wie sie ihn später nennt glaube ich, so was wie Batman, den Foot Clan bei seMehr anzeigen


maja71

vor 6 Jahren

Actionreicher Film mit einer eher schwachen Handlung, wenn man die Comic im Fernsehen kennt.


alex icon

vor 6 Jahren

Wer früher TMNT im Fernsehen geschaut hat, wird meiner Meinung nach, durch diesen Film enttäuscht. Nebst dem schlechten 'Aussehen' der Turtles und der laschen Story, habe ich mich während des gesamten Filmes gefragt, weshalb ich eine 3D-Brille aufhabe - keine grosse bzw. gute Action, die das wirklich unterstützt hätte. Die Story eher lasch, Megan Fox überzeugt leider auch nicht mehr so wirklich, im Gegenteil, sie ist ziemlich unglaubwürdig und dass Shredder, der doch immerhin unter seinem Kampfanzug noch immer ein Mensch ist, so schwer zu besiegen ist - für mich leider zu unglaubwürdig (ja mir ist bewusst, dass es eine fiktive Story ist;) Schade. Für mich nicht weiter zu empfehlen.Mehr anzeigen


georges.degoumois.12

vor 6 Jahren

Ich liebe Megan Fox. Ich liebe tmnt. Tolle action. Tolle unterhaltung. Zwar auf keinem Punkt perfekt aber überall solide und toll


ElizeH

vor 6 Jahren

sans intérêt, mauvais jeu d'acteur et mauvais effets spéciaux! Nul!


frankyknife

vor 6 Jahren

5* nur für Megan!... mein Gott, sieht die wieder mal sowas von gut aus; -)
OK, ernsthaft: TMNT ist wirklich ein flotter Feel-Good Action Comic Movie mit hervorragender CGI (ILM!), der zwar durch Michael Bay's Handschrift ziemlich an Transformers 1 erinnert, aber dennoch überzeugen kann, weil er schlicht und ergreifend so gut wie alles richtig macht.Mehr anzeigen


seeyouto

vor 6 Jahren

Flotter Unterhaltungsfilm mit viel Coolness. Ohne ein Fan der TV-Version zu sein, aber ohne Erwartungen an irgendwas, vermochte mich dieser Film zu amüsieren. Somit gieng ich zufrieden aus dem Kino. Was zurzeit nicht grad viele Blockbuster schaffen.............


Watchlist