Yes Grossbritannien, USA 2004 – 95min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

9

5

10

4

2

3.5

30 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

tuvock

vor 14 Jahren

Meinung, Infos, Inhalt:

Da gibt es im Kino so ein Zeug bei uns, das hieß, im Rahmen von Frauenwelten, Frauentag, wo internationale Filme und Dokumentationen die Rolle der Frau in der Gesellschaft zeigten, meist als starkes und denkendes Wesen, und da ja die meisten Frauen stark sind, muß ich dieses Mal in so einen Öden Schnarchweiberfilm mitgehen.

Joan Allen spielt SIE, was für ein bescheuerter Name gell? Und die ist Mikro Biologin. Sie ist intelligent, hat Ihre Wurzeln in Amerika und Irland. Eine wahre Powerfrau. Dann gibt es einen ER, der ist ein Libanesischer Chirurg, der keinen Job gefunden hat, und so in London als Koch arbeitet. Dann ist so eine Stimme aus dem Off, die dauernd auftaucht, so als Erzählerin, was ich ziemlich blöd finde. Da taucht doch diese Putzfrau auf, erzählt was die Hauptakteure machen, und man sieht dann einfach den Film, und hin und wieder eben die Erzählerin. SIE ist aus Belfast, erzählt sie ER, der Ihr von den Bäumen erzählt, den Aprikosen, seinen Lieblingsbäumen, und den Aprikosen, die ja sehr schön sind, und wichtig, weil man sich durch Aprikosen auch noch im Alter jung fühlt. Und SIE erzählt ihm von Kartoffeln, von Amerika, Sinnbild für Armut gegen Reichtum.

Dazwischen gibt’ s Ödes Gerede übers Sterben, und ich dachte der Film ist schon vorüber, nein der lief erst 20 Minuten und ich habe mich fadisiert, ich hasse meine Alte.

Sam Neill spielt ANTHONY, der ist Politiker. Kühl, berechnend, kein Romantischer Sexgott, denn so was braucht SIE, schließlich hat sie ja dauernd mit alten und kühlen Männern zu tun die einfach nur ein einziges Thema bewegt, das Ihrer Arbeit, doch ER ist anders, ein Libanese der mit Ihr über GOTT reden kann und über alles mögliche, und SIE bebt wenn sie ihn sieht, wenn er sie berührt, wenn das ANTHONY nur wüßte. Und vorsingen tut er Ihr auch. Ein Charmeur eben.

Die Putzfrau die dauernd philosophiert nervt ein bißchen, ja da hat man das Gefühl das man im Kino sitzt das taubstummen Geisteskranken einen Film vorführt. Nein so arg eh nicht, aber es ist einfach ungewohnt wenn da so ein Putztrampel durch das Bild hüpft und herumredet.

SIE mag ER, beide hatten Sex, sie fährt nach Belfast, er nach Beirut, weil von seiner Familie wer gestorben ist und die beiden benützen die freien Tage ohne sich um sich selber zu finden, neu entdecken, sehen und erkennen was sie brauchen, wieso sie so fühlen wie sie es tun, was wichtig ist im Leben, und irgendwann trafen sie sich in Havanna wieder.

Dieser Poetische Film wie ich mir haben sagen lassen von der gespannten Dame da neben mir soll eigentlich gut sein, denn wenn eine Frau als Trabant durch das Universum der gefühlskalten Ferne zwitschert, weil Ihr Politikergatte nur an Geld und Macht interessiert ist, da klicke ich mich aus. Viel zu hoch ist das ganze. Immer diese Philosophischen Gespräche. Ich habe gelitten.

Interessant war es schon ein bisschen als amn erfährt das ER eigentlich ein Flüchtiger Libanese ist, der als Koch arbeitet, weil in seinem Land so ein Scheiß Bürgerkrieg ist, aber das ist auch schon alles.

Der Film ist so wie „ Forever Mine – eine verhängnisvolle Liebe“ hat Ähnlichkeiten mit der Komplexität und Philosophie der Erzählung von „ American Beauty“ und ist ein bißchen ähnlich mir vorgekommen wie „ Sodbrennen“ da ging es auch um so versteckte Leidenschaften.

Bei so einem langweiligen Film kann man drauf achten, was wo für ein Fehler ist. Da war eine, als man ein Messer sah, das in einer Szene schmutzig in der anderen aber sauber war, als der Koch ER Sellerie geschnitten hat.

Die Regisseurin Sally Potter hat zu Joan Allen gesagt, He Alte, denk dir einfach der Film ist wie ein Stück von Shakespeare, denke dir einfach den Film in poetischen Versen, ungefähr so wie Eminem singt. Und sie hat das gemacht, und durch Ihre Schauspielkunst kam eben so was philosophisches raus, was sich sicher Leute ansehen werden und können die sich gerne Bilder von Andy Warhol anschauen. Auch so ein Igitt Zeug.

Am 12. 9. 2001 haben die den Film zu drehen begonnen. Eigentlich hätte ja Joan Allen nach Kuba sollen zum drehen, aber der nette Bush George hat allen Amis verboten Kuba zu besuchen nach dem Terroranschlag vom World Trade Center.

Gedreht haben sie dann in der Dominikanischen Republik und die Szenen haben sie dann einfach in Szenen geschnitten die sie schon aus Kuba hatten. Der Film war billig, er hat 1 Million Englische Pfund gekostet. Also ich finde den Film unnötig, er war langweilig, ich bin 88 x eingeschlafen, der Film ist ein Zelluloid Valium, und die Hälfte des Filmes der Dialoge der Darsteller sind in Versen geredet, das ist so was langweiliges, ach was für eine unnütz vergeudete Zeit, für sinnlos vergeudete 93 Minuten, glaube ich. Da sehe ich mir doch lieber noch ein 2. X Doom, obwohl der auch blöd ist, oder sonst so einen Zombieschocker, der ist auch anspruchsvoll.

Ja, Künstlerisch gesehen ist der Film super, ich fand ihn fade, deshalb nur

40 von 100Mehr anzeigen


schmettervogel

vor 15 Jahren

Selten habe ich ein Film so sehr ins Herz geschlossen wie bei Yes. Trotz den Dialogen, welche alle in Reimen gehalten sind, hat man nie das Gefühl, den Schauspielern seinen die Worte ins Mund gelegt worden! Alles wirkt natürlich, elegant und doch mit grösster Sorgfalt gewählt! Und hinter dieser brillanten Ausdrucksweise verbirgt sich auch noch eine intelligente Story mit Aussage!
Für mich eindeutig einer der gelungensten Filme dieses Jahr!Mehr anzeigen


schmettervogel

vor 15 Jahren


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Als Mann, muss ich sagen, mag ich ja Filme lieber, die mir auch eine Antwort (oder zumindest eine Perspektive) geben und die nicht NUR Fragen stellen. Fragen wie: Wie gestalte ich mein Leben sinnvoll? Wie sieht eine gute Beziehung aus? Möchte ich lieber ein Kind oder einen Beruf? Ab wann bin ich zu alt? Und sowas.

Was ich YES zugute halte: Dass Sally Potter all diese 1001-Mal berührten Fragen abschmeckt mit einer schlauen Prise Clash-of-the-Cultures. Darin hat der Film seine stärksten Momente.

Und die Sprache ist wirklich fantastisch. Da gibt's nichts zu kritteln.Mehr anzeigen


pradatsch

vor 15 Jahren

Ein Film, der wieder einmal zeigt, dass Lyrik keinesfalls passé ist; Gefühle können vielleicht doch am besten im formalen 'Korsett' der Dichtung ausgedrückt werden - die Sprache darf dabei sogar aktuell und vulgär sein. Dazu die passenden Schnitte und eine bemerkenswerte Musikregie. "Yes" zu Liebe, Leben, Poesie!Mehr anzeigen


allchemist

vor 15 Jahren

Hallo. Ich fand den Film wirklich sehenswert. Er hat mir gut gefallen und mich auch berührt. Allerdings sehe ich die Liebesgeschichte eher als eine Klammer um das Thema der westliche Selbst-Verliebtheit und Ignoranz gegenüber den wirklichen Problemen in diesem Leben. Die Liebesgeschichte finde ich eher stereotyp und einfach gestrickt. Der beste Teil ist die Szene mit der Geschichte am Krankenbett. Meiner Meinung nach thematisiert der Film auch die Putzfrauen, allgemein die Menschen am Rand. Die bleibt am Schluss nämlich allein. Die Bonzen siegen in ihrer Selbstverliebtheit, die Looser gehen leer aus. So seh ich das in dem Film.Mehr anzeigen


güx

vor 15 Jahren

Einen Film wie "Yes" habe ich noch nie gesehen - er ist von der Machart und den Dialogen her sehr speziell. Am Anfang hatte ich Mühe, mich an das Muster der jambischen Verse zu gewöhnen. Ich empfehle allen, die etwas besser englisch können, sich auf die Originaldialoge zu konzentrieren - die deutsche Untertitelung ist nämlich zu 90% unbrauchbar.
"Yes" ist nicht als Unterhaltung so einfach mal zwischendurch geeignet. Man muss sich auf den Film einlassen - wobei das eigentlich von alleine geschieht, denn "Yes" zieht einen so richtig in seinen Bann. Es ist ein Film, der zumindest mir noch länger in Erinnerung bleiben wird.
In "Yes" werden sehr viele hochinteressante, teilweise brisante Themen aufgegriffen; manchmal auch nur gestreift. Die Schauspieler sind von A-Z überzeugend (sogar Sam Neill beweist für einmal, dass er nicht nur zum Dinosaurier-Jagen taugt). Besonderes Lob gilt den beiden Hauptdarstellern, die mit einer solchen Intensität "spielen", dass einem der Atem wegbleibt.
Ein sehr, sehr guter Film - es stimmt alles!Mehr anzeigen


julesvobulle

vor 15 Jahren

Endlich wieder mal etwas originelles.
Die Personen sprechen in Reimform, aber derart natürlich, dass es mich als nicht unbedingt Lyrik-Anhänger einfach umgehauen hat. So flucht in der Küche, in der der Hauptdarsteller arbeitet, ein wie ein Punk aussehender Rassist dermassen primitiv und aggressiv, in London-Slang aber eben in Reimen, dass man halt schon anders zuhört. Dann schaut man lachend und leicht peinlich berührt einem Luftgitarre spielenden Politiker zu und dann wieder einer feinfühligen Liebes- beziehung zwischen einer arrivierten Frau und einem Hilfskoch aus dem nahen Osten, der eigentlich Medizin studiert hat, und glaubt wirklich seine Situation zu verstehen.
Von Form und Inhalt sehr origineller Film. Anschauen gehen!Mehr anzeigen


Watchlist