X-Men: Dark Phoenix USA 2018 – 113min.

Cineman Movie Charts

Die Cineman Movie Charts - Das gibts nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und monatlich tolle Preise gewinnen!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

6

7

8

4

7

3.0

32 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

tuvock

vor 4 Tagen Spoiler

Zuerst mal die Handlung von der Phoenix Saga im Kino:

1975 benutzt die achtjährige Jean Gray versehentlich ihre Telekinese, um einen Autounfall zu verursachen, bei dem ihre Eltern ums Leben kommen. Kurz danach bringt Professor Charles Xavier sie in Xaviers Schule für begabte Jugendliche, wo er den Unfall mental aus ihren Erinnerungen verbannt und ihr hilft, ihre psychischen Fähigkeiten zu verbessern.

1992 reagieren die X-Men auf ein Notsignal des Space-Shuttles Endeavour, das durch eine sonneneruptionsähnliche Energie stark beschädigt wird. Während die X-Men alle Astronauten retten, ist Jean gestrandet und nimmt die gesamte Energie in ihren Körper auf. Jean überlebt das Ereignis und ihre psychischen Kräfte werden dadurch erheblich verstärkt. Gleichzeitig wird die von Xavier gesetzte mentale Blockade zerstört und sie greift versehentlich die Mutanten an, die nach einem mentalen Zusammenbruch in Xaviers Schule feiern und danach ohnmächtig werden. Später reist sie in ihre Geburtsstadt Red Hook, New York, nachdem sie entdeckt hat, dass ihr Vater noch lebt. Die X-Men versuchen Jean nach Hause zu bringen, doch sie verletzt Peter Maximoff und tötet versehentlich Raven Darkholme und mehrere örtliche Polizisten, bevor sie wegfliegt.

Jean reist zur mutierten Flüchtlingsinsel Genosha, um von Erik Lehnsherr Unterstützung bei der Kontrolle ihrer Kräfte zu erhalten. Erik lehnt sie jedoch ab, nachdem sie mit US-Streitkräften im Kampf ist, die mit ihrer Festnahme beauftragt wurden. Jean lernt Vuk kennen, den Anführer einer sich verändernden Alien-Rasse namens D’Bari, der ihr erklärt, dass sie von einer Kraft kosmischer Macht besessen wurde, die vor Jahren den Heimatplaneten von D’Bari ausgelöscht hat. Die Macht hatte alle, auf die sie stieß, verzehrt, bis sie auf Jean stieß. Unterdessen verbündet sich Hank McCoy, der sich durch Xaviers Manipulation von Jeans Erinnerungen betrogen fühlt, mit Erik und den mutierten Flüchtlingen, um Jean in New York City zu stürzen.

Als die X-Men von Eriks Plan erfahren, Jean zu töten, konfrontieren sie ihn und seine Fraktion in New York. Während sie kämpfen, gelingt es Erik, das Gebäude zu infiltrieren und Jean zu konfrontieren, aber sie ist überwältigt von ihren neuen Fähigkeiten. Anschließend betritt Xavier mit Scott Summers das Gebäude. Jean greift sie an, bis Xavier sie überredet, seine Erinnerungen zu lesen, damit ihre Persönlichkeit wiederauftaucht. Jean fühlt sich reuig und bittet Vuk, die Macht von ihr zu nehmen. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass dies sie töten würde. Xavier und Scott können verhindern, dass Vuk die Kraft von Jean vollständig aufnimmt, bevor beide mutierten Fraktionen, einschließlich Jean, von der US-Regierung gefangen genommen und in einen Zug gesetzt werden, der in Richtung einer geheimen Sicherheitseinrichtung fährt. Der Zug wird von Vuk und ihren D’Bari-Truppen angegriffen. Während die Soldaten von den Gestaltwandlern überwältigt werden, werden die Mutanten von ihren Fesseln befreit, um die Bedrohung zu bekämpfen. Xavier beschäftigt sich mit Jean und lässt Jean’s Persönlichkeit die Kontrolle über die Kraft in ihr erlangen. Vuk versucht noch einmal, Jean von der Kraft zu befreien, doch Jean tötet ihn.

So das war es mal, nun wie ging es weiter? Ab ins Kino, 114 Minuten Filmspaß genießen. Wieso hat der Film nur 209 Millionen US $ weltweit eingespielt mehr nicht und ist ein Großer Flop, während der 178 Millionen US $ teure Vorgänger über den Apocalypse mit seinen 142 Minuten ganze 543 Mille weltweit eingespielt ist? Ist das nicht auch eine Marvel-Verfilmung?

Ausschlaggebend ist nicht die alte Comic-Serie die schon oft im TV zu sehen war, sondern die Vorlage von John Byrne und Chris Claremont. Neu ist im Film die Mutantin Dazzler, eine Sängerin, die über die Fähigkeit verfügt, Licht zu manipulieren. Die Mutantin, die während der Mutant-Schulparty singt, ist Alison Blaire aka Dazzler, eine Mutantin aus den Comics, die Sound in Licht verwandeln kann, ein Talent, mit dem sie ihre Pop-Sänger-Karriere vorangebracht hat. Die aber weiß ich nicht jetzt wer das war egal. Und die ganze Zeit überlege ich wo ich die 23-Jährige Sophie Turner die ja Jean Grey spielt sah bis mir einfällt, 2011 – 2018 in meiner Lieblings TV Serie hat sie ja gespielt, „Game of Thrones“, so mitgelitten habe ich und dann fällt mir nicht mal ein von welcher Serie die war. Ach ja, Sophie Turner studierte Geisteskrankheiten, um sich auf den Dark Phoenix vorzubereiten.

Wenn ich jetzt aus dem Film komme muß ich sagen etwas enttäusch bin ich schon und er ist meiner Meinung nach wie viele sagen ein schlechter X-Men Film, und das obwohl er Auszeichnungen bekam ja welche?

Golden Trailer Awards 2019
• Nominierung als Bester Trailer eines Sommerblockbusters.

Teen Choice Awards 2019

• Nominierung als Choice Sci-Fi/Fantasy Movie
• Nominierung als Choice Sci-Fi/Fantasy Movie Actor (James McAvoy)
• Nominierung als Choice Sci-Fi/Fantasy Movie Actress (Sophie Turner)

Also was war in den Comics? Sie war so 1975 dem Hellfire Club begegnet und einem Cyborg und dann ging es mit Jean Grey los. Der Phönix übernimmt Jean's Körper und jagt D'Bari in die Luft, einen außerirdischen Planeten, auf dem Milliarden unschuldiger Menschen leben Zuschauer Doch dann hat sie die Shi’ar am Hals. Die Nachbarn der D'Barians und die stellen Grey vor Gericht und sie muß sterben. Sonst passiert noch ein Völkermord. In den Comics war es genauso wie im Film. Xavier löschte Jean's Erinnerung daran, dass sie als Kind versehentlich ihre Mutter bei einem Autounfall getötet hatte. Diese langwierige Enthüllung löst eine Kettenreaktion aus: Jean spießt einen ihrer eigenen Teamkollegen tödlich auf und der Tod lässt ihre Teamkollegen verständlicherweise erkennen, dass Jean (und die X-Men) nicht mehr das sind, was sie früher war.

In den alten Phönix Comics ist von den Eltern nichts zu lesen, das hat sich dann mit einem Zeichner erst geändert, mit einem anderen. In einer anderen Phoenix Geschichte hat Jean Grey einen unbewohnten Mond sprengen dürfen. Und in der Geschichte was der Typ schreibt wovon der Film zehrt ist das Vater Tochter Thema da, Vergebung Schuld und Reue, und das wurde halt in den Film eingebaut aber die ganzen Dinge wie Planeten oder Welten zerstören, da war nichts zu sehen.

Phoenix in den Comics ist die personenhafte Verkörperung vom Leben und die brauchte einen Vater und entdeckte dann eben Jean Grey. Die Comics gehen noch einen Schritt tiefer, Die D'Bari-Flüchtlinge, angeführt von dem kühlen Vuk (Jessica Chastain), töten unnötigerweise Jean's leiblichen Vater und darum kann man sich im Film vielleicht mehr vorstellen als gezeigt wurde.

Aber es gibt ja die Originalgeschichte? Stimmt:

Die Phoenix Force ist eine unsterbliche und unveränderliche Manifestation der universellen Kraft des Lebens und der Leidenschaft. Die Phoenix Force ist ein Kind des Universums und aus der Leere zwischen das Sein zuständen geboren. Es ist die Verbindung aller psionischen Energie, die in allen Realitäten des Multiversums, des Wächters der Schöpfung und des gefährlich mächtigen M'Kraan-Kristalls existiert, existiert und jemals existieren wird. Der Phoenix hat eigentlich auch die Macht einen Teil vom Universum zu zerschneiden, zu zerstören abzutrennen und ihn neu wieder anwachsen zu lassen, fragt nicht wie, ist halt so. Also viel mächtiger als Thanos oder Galactus. Phoenix ist auch die Verkörperung der Leidenschaft selber.

Es geht noch irre weiter. Während seiner Zeit als fühlende und formlose Energiemasse reiste es durch den Kosmos, bis eine fremde Spezies von einem nicht näher bezeichneten Planeten einen Zauberspruch auslöste, der die Evolution auf ihrem Planeten gestoppt hatte. Der Phönix griff ein, verband sich mit einem der Außerirdischen dieser Welt, durchbrach den Bann und löschte die Welt. Und ja es hat noch immer unendliche Macht, es muß nur ein Wirten eben suchen aber dazu später.

Und es geht noch früher zurück, Während der Steinzeit kam der Phönix auf die Erde, wo er einen primitiven weiblichen rothaarigen Menschen als Avatar verwendete. Unter dem Spitznamen "Phoenix" schloss sie sich der Inkarnation der Avengers an. Ihr einziger bekannter Kampf war mit einem außer Kontrolle geratenen Himmelskörper namens Fallen. Es wird angenommen, dass sie und Odin in dieser Zeit eine romantische Beziehung hatten, die einzige wo Odin später selber sagte, in dieser Zeit hat er sich wirklich frei gefühlt und ja Odin kann ja nicht sterben.

Es wird noch verrückter. Ungefähr Tausende von Jahren später wurde es von einem großen Magier namens Feron kontaktiert. Feron verehrte den legendären Phönix, und seine tagtraumartigen Visionen veranlassten den Phönix, die feurige Vogelform anzunehmen, die er heute hat. Er bat den Phönix, ihm zu helfen, indem er seine Energie einsetzte, um eine leuchtturmartige Steinsäule über das Multiversum zu projizieren. Die Säule sollte später die Leuchtturmbasis für das britische Superhelden-Team Excalibur werden (ein Team, dem die zukünftige Gastgeberin von Phoenix, Rachel Summers, beitreten würde). Danach griff Necrom, ein riesiger mächtiger Mutant oder was weiß ich, den Feron an, um die Macht des Phönix zu stehlen. Feron, gestärkt durch die Phoenix Force, konnte sich wehren, aber Necrom war in der Lage, einen Bruchteil der Essenz der Phoenix Force zu stehlen, was sie dazu zwang, in qualvoller Verwirrung in den Weltraum zurückzukehren.

Irgendwann landete die Einheit im schiitischen Raum, wo sie sich mit einem Bürger des Imperiums namens Rook'shir verband, der zusammen mit seiner Klinge die Macht der Phoenix Force kontrollierte. Er war letztendlich von der Macht des Phönix überwältigt und wurde der erste bekannte Wirt, der den zerstörerischen Impulsen der Phönix-Streitmacht erlag und von der darin verkörperten Macht verrückt wurde. Rook'shir tobte zerstörerisch durch das Imperium und zerstörte dabei viele Planeten. Er wurde schließlich von der kaiserlichen Garde besiegt und getötet, einem Team, das gegründet wurde, um Rook'shir aufzuhalten, der später die erste Verteidigungslinie des schiitischen Reiches wurde. Der Phönix floh und ließ einen kleinen Rest von sich in der Klinge zurück, der nur von Rook'shirs Nachkommen aufgehoben werden konnte. Aus Angst vor der Macht des Phönix befahlen die Shi’ar, alle Nachkommen von Rook'Shir zu töten oder zu sterilisieren.

Nein es geht noch weiter, ahrhunderte später kehrte die Phoenix Force auf die Erde zurück, als sie spürte, wie der Geist eines Menschen das physische Reich überschritt und mit seiner Energie mitschwang. Ein junger Jean Gray hatte ihre Gedanken telepathisch mit ihrer sterbenden Freundin Annie Richardson in Verbindung gebracht, um Annies Seele davon abzuhalten, ins Jenseits zu ziehen. Dabei wurde Jean's Verstand mit Annie auf die "andere Seite" gezogen. Phoenix gab seine Energie, um die Verbindung zu unterbrechen, und beobachtete den jungen Jean genau, weil er sich mit dem jungen Mutanten verwandt fühlte. Jahre später, als Jean in einem Space Shuttle starb, rief ihr Verstand um Hilfe und die Phoenix Force antwortete und rettete sie und verwandelte Jean in den Phoenix.

Der Phönix blieb nur kurze Zeit bei den X-Men. Sie verhinderte die vollständige Zerstörung des Universums, indem sie die beschädigte Energiematrix im Kern des M'Kraan-Kristalls reparierte. Während eines Gefechts mit dem ersten und tödlichsten Gegner der X-Men wurden Magneto, Phoenix und Beast von den anderen X-Men getrennt, wobei jede Gruppe glaubte, die andere sei umgekommen. In Griechenland lernte Phoenix einen jungen und gutaussehenden Mann namens Nikos kennen, der sich später als Mastermind herausstellte, ein Mutant mit illusionären Kräften. Er fing an, Samen von Dissens in Phoenix 'zerbrechlicher Psyche zu pflanzen, indem er sie mit einem Gott verglich und darauf bestand, dass sie tun kann, was sie will. Sie würde ihn später in Schottland unter dem Deckmantel von Jason Wyngarde, einem gutaussehenden Loyalisten des 18. Jahrhunderts, wiedersehen, der glaubt, dass er sowohl das Werk des realitätsverzerrenden Mutanten Proteus als auch der Liebhaber eines ihrer Vorfahren ist.

Nach einer Begegnung mit dem Hellfire Club und der Manipulation durch Mastermind und die White Queen wurde der Phoenix in ihre Black Queen verwandelt. Sie löste sich von Masterminds Kontrolle, war aber in Dark Phoenix verwandelt worden. Sie kämpfte gegen die X-Men und floh zu den Sternen, verschlang die Energie des D'Bari-Sternensystems, um ihren "Hunger" als Dunkler Phönix zu stillen, vernichtete die fünf Milliarden Einwohner seines vierten Planeten und zerstörte ein nahe gelegenes schiitisches Observatorium Schiff, das Feuer auf sie eröffnete, bevor sie zur Erde zurückkehrte. Dort wurde Dark Phoenix von Professor X im Kampf gegen Psioniker besiegt und Phoenix / "Jean Gray" erlangte die Kontrolle zurück. Die X-Men wurden dann zusammen mit Phoenix von den Schiiten ins All teleportiert und im Kampf vor Gericht gestellt. So wie der Sieg der kaiserlichen Garde sicher schien, wurde "Jean" erneut zu Dark Phoenix, doch um ihre Teamkollegen zu retten, beging sie in einem vernünftigen Moment vor den Augen eines entsetzten Zyklopen auf dem Mond der Erde scheinbaren Selbstmord.

Wie ursprünglich geschrieben, war Jean Gray die Inkarnation des Phönix selbst, nachdem sie ihr letztes Potenzial als Psi erreicht hatte, ein Wesen mit reiner Energie wurde und sich als Phönix reformierte , nur um durch die Manipulation solcher Feinde langsam korrumpiert zu werden als Mastermind und Emma Frost; unfähig, sich an ihre enorme Kraft anzupassen, wurde Jean verrückt.

Um Jean einige Jahre später wieder in den Bann zu ziehen, wurde diese Handlung neu verknüpft, um die Existenz der kosmischen Phoenix Force-Einheit zu enthüllen, die einen doppelten Körper von Jean geschaffen hatte, sich selbst als Jean betrachtete und an ihrer Stelle handelte, während der echte Jean lag in einem heilenden Kokon am Fuße der Jamaica Bay, wo die Avengers und Fantastic Four sie später entdeckten. Dadurch konnte Jean als Mitglied von X-Factor wiederbelebt werden. Inwieweit das Duplikat und Jean getrennte Einheiten sind, hängt davon ab, wer die Zeichen zu dem Zeitpunkt schreibt, wobei einige Beispiele sie als inhärent getrennt darstellen, während andere ein gemeinsames Bewusstsein zeigen.

Nachdem die Phoenix Force Selbstmord begangen hat, erreicht sie den heißen weißen Raum, wo sie auf eine Manifestation des Todes stößt, und kehrt dann im Kokon zu Jean zurück. Entsetzt über das, was es getan hatte, lehnte Jean es ab und schloss sich anschließend Jean's Klon Madelyne Pryor an. Dieser Teil des Phönix blieb bei Madelyne, bis sie im Kampf gegen Jean Gray Selbstmord beging und dann wieder zu Jean zurückkehrte.

Und es gibt auch eine Story wo die X-Men und die Avengers gegen Phoenix kämpfen und ja das blöde ist Phoenix kann sich in andere Körper transferieren. Ja das war es mal von der Storyline.

Zuerst mal die gutaussehenden alle gesunden nicht kranken gut gekleideten Schauspieler:

• Sophie Turner: Jean Grey / Phoenix
• Jennifer Lawrence: Raven / Mystique
• James McAvoy: Professor Charles Xavier
• Michael Fassbender: Erik Lehnsherr / Magneto
• Jessica Chastain: Vuk
• Nicholas Hoult: Hank McCoy / Beast
• Kodi Smit-McPhee: Kurt Wagner / Nightcrawler
• Evan Peters: Peter Maximoff / Quicksilver
• Tye Sheridan: Scott Summers / Cyclops
• Alexandra Shipp: Ororo Munroe / Storm
• Kota Eberhardt: Selene Gallio
• Andrew Stehlin: Ariki
• Summer Fontana: junge Jean Grey
• Scott Shepherd: Dr. John Grey
• Ato Essandoh: Jones

So zurück zum Film, wie gefällt er mir?

Lustig ist ja das HANS Zimmer der für die ganzen Superhelden Filme die Musik machte, nicht mehr wollte aber der Regisseur, Simon Kinberg hat ihn überredet für den Film wieder die Musik zu schreiben. Ich glaube für 85 Filme hat er die Melodie geschrieben.

Und ja, Mystique und Magneto sollten ursprünglich nicht erscheinen, wie Jennifer Lawrence in mehreren Interviews andeutete, dass sie mit dem Spielen von Mystique fertig war, oder sie hätte einfach das Chuck Cunningham Syndrom, das ist, wenn Schreiber reiner Figur die nicht mehr haben wollen und die Figure verschwinden lassen oder in einen Bus setzen oder so damit ein Autounfall passiert. Ach ja, In ihrer Rolle als Mystique ist Jennifer Lawrence jetzt tatsächlich älter als Rebecca Romijn, als sie die Rolle im ersten Film der Franchise erfand und das ist nicht gut gewählt, weil da verschiedene Zeitlimits nicht passen.

Eines fand ich schade, Der Regisseur Simon Kinberg hat erklärt, dass er einen Großteil der ursprünglichen Handlung des Dunklen Phönix geschnitten hat, um sich mehr auf die Beendigung der ursprünglich in X: First-Class (2011) begonnenen Handlung und mehr auf Jean's Charakter für den Film zu konzentrieren. Als solche wurden die Elemente des Hellfire Clubs und der Alien-Rasse, die Shi'ar und ihr Shi'ar-Imperium aus der ursprünglichen Comic-Handlung kannten, aus der Verfilmung entfernt, um unnötige Nebenhandlungen zu reduzieren. Denn das hätte den Film vielleicht aufgewertet, überhaupt hat man im Film wenig Hintergrundinformationen und die fehlen im Film.

Dies ist der vierte Film, für den sich James McAvoy den Kopf rasieren musste. Und bevor Chastain die Rolle bekam, hat Angelina Jolie den abgelehnt, weil sie für den Film, „Frankensteins Braut“ sich beworben hat. Wer übrigens im Film am Anfang aufpasst und dann per Handy App das Lied erkennen lässt, Einer der Songs im Autoradio, den der junge Jean Gray telekinetisch verändert, ist "By the Time I Get to Phoenix" von Glen Campbell, was natürlich immens voraussagt, was mit ihr passieren wird.

Und wo ist Wolverine? Simon Kinberg wollte Wolverine wegen des Altersunterschieds zwischen Hugh Jackman und Sophie Turner nicht im Film haben. Und wie geht es weiter? Ganz einfach, Es wird gemunkelt, dass Dark Phoenix die letzte Tranche der X-Men-Filmreihe sein wird und dass die X-Men-Filmreihe neu gestartet wird. Anfang 2018 wurde bekannt gegeben, dass Disney 20th Century Fox gekauft hatte und dass die X-Men in das Marvel Cinematic Universe aufgenommen werden. Disney besitzt auch Marvel Studios.

Und bei einer noch coolen Szene muß man genau schauen. Als Magneto seinen Helm aus dem Spind nimmt, ist eine Zeitung zu sehen, in der in X-Men: Days of Future Past (2014) ein Artikel über seinen Angriff auf den Präsidenten auf dem Rasen des Weißen Hauses zu lesen ist.

Eines im Film war wirklich störend. Der Film spielt im Jahr 1992, 30 Jahre nach den Ereignissen von X-Men First-Class, aber die Charaktere sind in den vergangenen Jahren kaum gealtert.

Dann die blöde Weltraumszene. Die Mutanten Mystique, Cyclops, Beast, Storm, Jean, Quicksilver und Nightcrawler können im Weltraum nicht überleben. Die X-Men retten Astronauten, die beim Tragen von Lederjacken Schutzanzüge tragen. So dämlich. Ach ja und Wenn D'Bari (diese sich verändernden außerirdischen Rassen) so mächtig sind, dass sie die Phoenix Force absorbieren können, warum haben sie es nicht an erster Stelle getan, als Phoenix Force ihren Heimatplaneten zerstörte?

Wer sich für X-Men interessiert, es gab bisher:

Kinofilme: X-Men (2000)

X-Men 2 (2003)

X-Men - Der letzte Widerstand (2006)

X-Men - Erste Entscheidung (2011)

X-Men - Zukunft ist Vergangenheit (2014)

X-Men - Apocalypse (2016)

X-Men: Dark Phoenix (2019)
TV-Serien (Animation): X-Men (1992)

X-Men: Evolution (2000)

Wolverine & the X-Men (2008)

TV-Serie (Anime): X-Men (2011)

Kurzfilm: X-Men (1989)

Spin-offs (Kinofilme): X-Men Origins: Wolverine (2009)

Wolverine - Weg des Kriegers (2013)

Logan: The Wolverine (2017)

Spin-off (Anime): Wolverine (2011)

Spin-offs (Animation): Wolverine: Origin (2013)

Wolverine Weapon X: Tomorrow Dies (2014)

Wolverine vs. Sabretooth (2014)



Ja das war es mal, der Film ist nicht so übel. Die Schauspieler spielen ihre Rollen recht souverän, endlich hat auch XAVIER mal einen blinden Fleck auf der weißen Weste. Eines hat mich schon gestört, der Vorgänger Apocalypse hat mit dem Film 0 zu tun, ja da hat man einfach die Handlung getrennt oder so und die von „Logan“ als Vorgeschichte irgendwie genommen oder so.

Man merkt irgendwie geht dem Film die Luft aus, ich weiß nicht, ja er hat gute Effekt das alles, aber das ist nicht alles, es hätte mehr dazu gehört einen Film zu machen der dann wie der hier spannend sein soll. Ich finde er ist nicht übel aber auch nicht so super wie ich mir gedacht habe, darum vergebe ich nur 80 von 100 Punkten.Mehr anzeigen


Travelmichi

vor 11 Tagen

Es gibt sicherlich bessere X-Men Filme, aber dieser hat mich gut unterhalten.
Wobei mich wundert es nicht, das der Film weltweit geflopt ist, aber für einen vergnüglichen Kinobabend völlig ausreichend.


dulik

vor 12 Tagen

Obwohl "X-Men: Dark Phoenix" mit einem Cast der Sonderklasse und vielen gut inszenierten Actionszenen daherkommt, schafft es der Film nicht wirklich, einem in seinen Bann zu ziehen. Dies dürfte zum einen daran liegen, dass man immer wieder das Gefühl hat, alles schon einmal gesehen zu haben. Auch die Vorhersehbarkeit der Handlung und die nicht ins Bild passende Bösewichtin dämpfen die Spannung. Und so lässt einem die Geschichte, trotz teils traurig und bedeutsamen Szenen im Grossen und Ganzen kalt. Aus technischer Sicht kann man dem Streifen jedoch nichts vorwerfen.
6/10Mehr anzeigen


Taz

vor 13 Tagen

Enttäuschend, weil langweilig, altbekannt und ohne Überraschungen. Die böse Seite ist fad, während die Konflikte inmitten der X-Men zäh und uninteressant dargestellt werden. Sicher mit "Apocalypse" der schwächste der X-Men-Filme.


nick74

vor 15 Tagen

Kaum sehenswert bis mittelmäßig


as1960

vor 16 Tagen

"Dark Phoenix" scheitert nicht an dem unfreiwillig komischen Feminismus. Das Problem scheint mir eher, dass die Storyschreiber nicht wirklich wussten was sie wollten. Und Jessica Chastain als Bösewicht ist eine verlorene Chance. Für diese Rolle hätte ein Mime mit dem Talent von Arnold Schwarzenegger gereicht. Aber vielleicht strauchelt der Film einfach weil es zu viele Superhelden-Filme gibt...Mehr anzeigen


wendigo2009

vor 19 Tagen

Der in der Kritik von Gaby Tscharner kritisierte ausserirdische Subplot bzgl. Phoenix-Energie basiert auf der Comic-Vorlage. Dieser Hintergrund wurde in der ersten Dark Phoenix-Verfilmung (Der letzte Widerstand) ignoriert und sollte dieses Mal bewusst Bestandteil der Geschichte werden - auch auf Wunsch vieler Fans. Leider spielt der Hellfire-Club keine Rolle mehr, da Sebastian Shaw und Emma Frost bereits zu Beginn des X-Men-Reboots eingesetzt worden sind.
Die 1-Sterne-Bewertungen beziehen sich mehr auf Feminismus-Abneigung als auf den Film - schade. Dieser ist nicht so schlecht, wie es scheinen mag - am besten macht man(n) sich selbst ein Bild davon. Für mich nicht der beste, aber auch nicht der schlechteste X-Men-Film.Mehr anzeigen


rowrow

vor 20 Tagen

Und der lahme Witz über, X-Men zu X-Women (was scheusslich klingt) ist der selbe Witz der bei Men in Black kommt. Traurig das Feminismus den Film zerstört.

Zuletzt geändert vor 20 Tagen


rowrow

vor 20 Tagen

Zuviel Politischer Feminismus


Watchlist