CH.FILM – Person – Fernando Solanas

Fernando Solanas

Geboren 1936 in Buenos Aires. Seit über dreissig Jahren betrachtet Solanas sein Land immer wieder von Neuem mit den Mitteln des Kinos. 1976 wird er mit Morddrohungen eingedeckt und einer seiner Schauspieler umgebracht. Während mehrerer Jahre weilt Solanas im Exil in Paris. 1984 normalisiert sich die Situation in Argentinien und Solanas kehrt zurück. Doch die Freude über die wiedergewonnene Freiheit des Landes wird getrübt durch Korruption und ein neoliberales System. Er überlebt ein Attentat nur mit Glück und sechs Kugeln im Bein. Sein direktes politisches Engagement hält ihn fünf Jahre lang vom Filmemachen ab. Er verliert den Glauben an die politische Klasse und ist weiterhin davon überzeugt, dass der Künstler sich in die öffentliche Sache einmischen muss.

Filmographie

La dignidad de los nadies

Memoria del saqueo

Die Reise

La Nube

Tangos - El exilio de Gardel

Sur