Jane Eyre

Home Cinema
175
user

Filmkritik

Die endgültige Jane Eyre

In seiner unterdessen dreiundzwanzigsten Adaption der Filmgeschichte hat der viktorianische Roman "Jane Eyre" endlich die perfekte filmische Form gefunden: Regisseur Cary Fukunaga hat den Lebensweg der jungen Frau Anfang des 19. Jahrhunderts zeitlos und berückend schön verfilmt.

Die endgültige Jane Eyre

Eine lieblose Kindheit und entbehrungsreiche Jugend prägen das Leben der jungen Jane Eyre (Mia Wasikowska). Nach dem Tod ihrer Eltern wird das intelligente Mädchen widerwillig von der reichen, aber boshaften Tante Mrs. Reeds (Sally Hawkins) aufgenommen. Sie verachtet ihr Mündel und schickt es nach eingen Jahren auf eine Internat. Als junge Frau erhält Jane dann im Haushalt der reichen Familie Rochester eine Anstellung als Gouvernante. Edward Rochester (Michael Fassbender), der finstere und rätselhafte Hausherr, verwirrt Jane mit seinem unberechenbaren Verhalten, dennoch verliebt sie sich in ihn. Das Glück, welches Jane bis jetzt in ihrem Leben versagt blieb, scheint auf einmal in greifbare Nähe zu rücken. Doch merkwürdige Vorkommnisse im Schloss lassen erahnen, dass Edward ein dunkles Geheimnis vor ihr verbirgt.

Dem Regisseur Cary Fukunaga ("Sin Nombre") ist mit seiner Interpretation des Literaturklassikers von Charlotte Brontö ein Meisterwerk gelungen. Frei von der dekorativen Oberflächlichkeit und der abgegriffenen Melodramatik früherer Adaptionen versteht es der junge Amerikaner, den altenglischen Stoff stilsicher auf das Wesentliche zu reduzieren. Mit eleganter Zurückhaltung erzählt er die Geschichte einer Liebe, die - da über die Standesgrenzen hinaus -, an den Prinzipien der eigensinnigen und freiheitsliebenden weiblichen Hauptfigur zu scheitern droht. Janes wie auch Edwards Innenleben erforscht Fukunaga mit einer reifen Ernsthaftigkeit und lässt die Figuren oft nur durch ihre wesenshaften Gesichter sprechen, auf denen er die Kamera geduldig ruhen lässt. Es ist ein intimes und einfühlsames Portrait der berühmten Romanheldin Jane Eyre, das nicht ohne die überragende Leistung der beiden Hauptdarsteller entstehen konnte. Wasikowskas ("Alice in Wonderland") unschuldiges Gesicht, ihr minimalistisches und dennoch eindringliche Spiel bilden das emotionale Herzstück der gesamten Inszenierung. Aber auch ihr Partner Fassbender ("Inglourious Basterds") verleiht der Figur Rochester mit seiner intensiven Präsenz und seinem dunkles Charisma eine nie gesehene Glaubwürdigkeit und Lebendigkeit.

Von überwältigender Schönheit sind die Bilder, die Kameramann Adriano Goldman ("Sin Nombre") findet. Von zauberhaftem Licht ergellt, erinnern die Landschaftsszenen mit ihrer epischen Weite und dem tiefen Himmel an die Werke von John Constable, Englands bedeutendstem Landschaftsmaler der Romantik. Auch bei den Nahaufnahmen hat sich Fukunaga an der bildenden Kunst orientiert, etwa an der atmosphärischen Licht- und Schattenmalerei eines Jan Vermeers. Dass Fukunaga diese alten Meister zitieren darf, hat er mit seinem eigenen Werk bewiesen.

weitersagen

Mehr Filmkritiken

Komm, wir planen eine Revolution

Der dritte Teil der Romanverfilmung der Tribute von Panem. Mit dem kürzlich verstorbenen Philip Seymour Hoffman. mehr...

Doch von dieser Welt

Neue Entdeckung, grosse Entfernung: Matthew McConaughey reist durch die Zeit. Sci-Fi-Film von Christopher Nolan. mehr...

Trotteliger Roadtrip

Kein bisschen klüger: Jim Carrey und Jeff Daniels kehren wieder in ihre Paraderollen als Lloyd und Harry zurück. mehr...

Vorurteile kennen keine Grenzen

Komödienkino aus Frankreich. Eine Odyssee durch vier Hochzeiten zwischen Kulturschock und Völkerfreundschaft. mehr...

Herr der Laborratten

Thomas ist mitten in einem Labyrinth. Mit ihm sind weitere Jugendliche, und sie alle haben ihr Gedächtnis verloren. mehr...

Ein Amerikaner in Paris

Ein New Yorker fliegt nach Paris, um eine geerbte Wohnung zu verkaufen. Mit Maggie Smith, Kevin Kline und Jane Birkin. mehr...

Was für ein Theater

Sabine führt mit einer Gruppe von Asylbewerbern Schillers "Wilhelm Tell" auf. Komödie von Peter Luisi ("Der Sandmann"). mehr...

Ihr sollt Euch ein Bildnis machen…

Wim Wenders Hommage an Sebastião Salgados Werk als Fotograf, realisiert mit Salgados Sohn Juliano Ribeiro Salgado. mehr...

Community

PlayStation Movie Charts
5
45
4
47
3
20
2
8
1
0
4.1
120 User
5 1
Mein Kommentar
member img
34 Kommentare
member img
Jane Eyre
Marc 5 5 1

absolut top, wunderschön
member img
Jane Eyre
Pascal 4 5 1

Der Beweis das ein Kostümdrama auch im modernen Kino bestehen kann. Super Kamera und eine fesselnde Liebesgeschichte getragen von zwei tollen Hauptdarstellern.
member img
Jane Eyre
Eliane 3 5 1

Grossartige Bilder und tolle, überzeugende Schauspieler. Leider ist die Stroy aber ziemlich langweilig und langatmig. Hab mehr erwartet und wurde daher recht enttäuscht. Daher nur 3 Punkte
member img
Jane Eyre
Mario 3 5 1

ok.
member img
Jane Eyre
Cathy 5 5 1

Mia Wasikowska als Jane Eyre - grossartig! Michael Fassbender als Rochester - zum Dahinschmelzen.... seufz...
member img
Jane Eyre
Rita 5 5 1

Super Film, berührend, ehrlich, zeitgemäss (1845). Ich habe das Buch gelesen und bin vom Film begeistert, obwohl Bücher ja die Fantasie des Lesers anregen. Deshalb auch die Abweichungen.
member img
Jane Eyre
Natalie3 5 5 1

Ganz toller Film! Unbedingt in originalton schauen. Ist wunderschönes Englisch!
member img
Jane Eyre
Martin 2 5 1

Und plötzlich ist sie verliebt. Dem Film, in dem die grossen Gefühle das grosse Thema sein sollten, gelingt es nicht, diese zu erzeugen.
member img
Jane Eyre
Heleen 5 5 1

Sehr schöner Film. Ich habe das Buch gelesen und alli alte Filmen gesehen. Dieser Film gibt ein sehr schöne interessante neue Einsicht von der Geschichte. Als Jane Eyre liebhaberIn muss mann dieser ...
mehr
member img
Jane Eyre
rachna 3 5 1

sehr schöner film mit schönen aufnahmen. leider habe ich das buch nicht gelesen und hatte lücken in der story.
34 Kommentare

PlayStation Movie Charts

Erfahre mit den PlayStation Movie Charts, welches die beliebtesten Kinofilme der Schweiz sind und gewinne monatlich tolle Preise!

Bewerte und kommentiere selber Kinofilme.

  = miserabel
  = kaum sehenswert
  = Mittelmass
  = gut
  = Meisterwerk