The Rendezvous
Home Cinema
12
users

Filmkritik

Dinner for Two

Ein Mann, eine Frau, ein Raum, ein Date: Eine Sekretärin verspricht sich viel von einem Nachtessen mit ihrem Arbeitskollegen. Man kommt sich auch näher, steht dann aber vor einem Trümmerhaufen. Eindringliches Kammerspiel des Schweizers Curt Truninger.

Dinner for Two

Die Einsamkeit des Grossstadtmenschen ist keine seltene Zeiterscheinung. Je breiter das Angebot an Kommunikationsmitteln, desto oberflächlicher scheinen oft Beziehungen. Auch der heutige Berufsalltag taugt wenig, um privates Glück zu fördern. Dieses Thema hat den Luzerner Curt Truniger beschäftigt, der seit bald zwei Jahrzehnten in Kanada lebt, aber die Verbindung zur Schweiz nie verloren hat. Er entdeckte Tom Noonans Theaterstück "What Happened Was" des Amerikaners. Gemeinsam mit dem amerikanischen Autor erarbeitete er auch die Drehbuchfassung.

Jackie (Eva Birthistle) ist seit langem heimlich in ihren Arbeitskollegen Michael (Tim Dutton aus The Bourne Identity) verknallt. Endlich hat sie sich ein Herz gefasst und den Kanzleiassistenten, der vermeintlich an einem Enthüllungsbuch über Anwälte arbeitet, zu einem romantischen Essen bei sich daheim eingeladen. Zwei einsame Seelen scheinen sich gefunden zu haben. Etwas linkisch macht die heimliche Poetin dem Schreiberling den Hof. Man kommt sich näher - bis Michael sich als Scharlatan und Versager outet. Vor allem die romantische Jackie steht vor einem emotionalen Trümmerhaufen und schmeisst ihn raus. Doch das ist noch nicht das Ende.

Ein Paar, ein Raum und viele Sehnsüchte. Sie arbeitet daran, sie zu erfüllen. Er hingegen versteckt sich dahinter, macht sich und anderen etwas vor. Ihre Erwartungen drohen an der Realität, dem Schein eben, zu zerbrechen. Michael schönt und verschleiert sein Sein und entlarvt sich letztlich als Selbstbetrüger.

Dank der beiden exzellenten Protagonisten hält der Film seinen Spannungsbogen. Man fragt sich auch nicht, wann die beiden Singles endlich miteinander ins Bett gehen, sondern vielmehr: Wie hält Jackie diesen Kerl aus? Und wie geht sie mit ihren platzenden Träumen um? Das Aneinander-Vorbei-Reden wird durch den Schnitt (Ralph Brunjes) betont, der die beiden Figuren quasi parallelisiert. Man spricht auch im Bild nicht miteinander, sondern nebeneinander vorbei. Das Kammerspiel, das sich in Gesten und im Mimenspiel ausdrückt, wirkt fesselnder als manche auf Action getrimmte Beziehungskiste.

weitersagen

Mehr Filmkritiken

Herr der Laborratten

Thomas ist mitten in einem Labyrinth. Mit ihm sind weitere Jugendliche, und sie alle haben ihr Gedächtnis verloren. mehr...

Flucht durch die Highlands

Wikinger-Saga unter der Regie des Schweizers Claudio Fäh. Mit Ryan Kwanten, Tom Hopper und Anatole Taubman. mehr...

Vorurteile kennen keine Grenzen

Komödienkino aus Frankreich. Eine Odyssee durch vier Hochzeiten zwischen Kulturschock und Völkerfreundschaft. mehr...

Unehrlich währt am längsten

Warum verschwand Amy Dunne? Ihr Mann gerät unter Verdacht. Von David Fincher, mit Ben Affleck. mehr...

Gelungener Reboot

Die Teenage Mutant Ninja Turtles sind wieder da und werden die Welt vor dem Bösen beschützen. Mit Megan Fox. mehr...

Liebe mit vielen Hindernissen

Coming-of-Age-Romanze von Regisseur Christian Ditter mit Lily Collins und Sam Clafin. mehr...

Die Ein-Mann-Armee

Wenn jemand in Not ist, erwacht McCalls Gerechtigkeitssinn zu neuem Leben. Mit Denzel Washington. mehr...

Gruseln geht anders

Vor "Conjuring" war Annabelle - die Puppe mit den tödlichen Kräften, die das Leben ihrer Besitzer zur Hölle macht. mehr...

Community

PlayStation Movie Charts
5
1
4
3
3
0
2
2
1
0
3.5
6 User
5 1
Mein Kommentar
member img

PlayStation Movie Charts

Erfahre mit den PlayStation Movie Charts, welches die beliebtesten Kinofilme der Schweiz sind und gewinne monatlich tolle Preise!

Bewerte und kommentiere selber Kinofilme.

  = miserabel
  = kaum sehenswert
  = Mittelmass
  = gut
  = Meisterwerk