Filmkritik

Exzentrischer Stamm(tenen)baum

"Rushmore" von Wes Anderson kam vor über drei Jahren in den Staaten in die Kinos. Aus welchen Gründen dieses Kinojuwel nie in den hiesigen Lichtspieltheatern zu sehen war bleibt unergründlich.
Nun liefert Anderson, mit dem Erfolg im Rücken, seinen dritten und bisher ergiebigsten Film ab. Thema: Das Leben einer Familie bestehend aus Wunderkindern, einer liebevollen Mutter und einer Katastrophe von einem Vater.

Exzentrischer Stamm(tenen)baum

Chas (Ben Stiller) war bereits mit zwölf ein erfolgreicher Börsenmakler, Margo (Gwyneth Paltrow) erhielt in ihren frühen Teens den Pulitzerpreis und Richie (Luke Wilson) war mit siebzehn in den Top Ten der weltbesten Tennisspieler. Das Einzige, was das Glück trübt, und die Kinder in depressive Zustände versetzt, ist die Tatsache, dass ihr Vater Royal Tenenbaum (Gene Hackman) das polare Gegenteil eines fördernden und liebevollen Vaters ist. Vielmehr lebt er nach dem Lustprinzip. Was nicht gerade Geld abwirft oder Spass macht, interessiert ihn nicht. Wäre da nicht Mutter Ethel (Angelica Houston) stünden die Genies ohne den geringsten elterlichen Rückhalt in der Welt. Kein Wunder sind alle drei auf die eine andere Weise traumatisiert. Royal schert sich jedoch herzlich wenig um den Zustand seiner Sprösslinge, erst als Ethel sich von ihm scheiden lassen will um den Buchhalter Henry Sherman (Danny Glover) zu heiraten, kriegt er das Muffensausen, und entschliesst sich mit List und Tücke in die Familie zurückzuschleimen.

Max Fisher hiess der aufgeweckte Teenager, der sich in "Rushmore" in eine Kindergartenlehrerin verliebte, von der auch Max' Quasi-Mentor Mr. Blum (gespielt von Bill Murray) sehr angetan war. Ein Krieg der kindischen Gemüter wurde entfacht. Nachdem ich "The Royal Tenenbaums" gesehen habe erscheint mir Max wie ein Cousin der Genie-Famile. Sprache, Lebensanschaung, die inneren Dämonen, aber besonders seine äusserliche Erscheinung wirken wie eine leicht verschobene Variation der Tenenbaums.

Anderson hat einmal gesagt, die Kleidung sei oft die erste konkrete Vorstellung, welche er von seinen Figuren habe. Der Rest leite sich von diesem Ansatz ab. Fasziniert von Porträts, welche vor Jahren in der US-Zeitschrift "The New Yorker" publiziert wurden, schuf Anderson ein Ensemble von Figuren, das mit einer Vielzahl von Zitaten aus der Kunst-, Sport- und Wirtschafswelt gespickt ist. Zuweilen wirkt es als sässen bei den Tenenbaums Sylvia Plath, Bill Gates, Björn Borg und Kofi Annan an einem Tisch. Eine Konstellation, die zu einem sehr off-beatigen Humor führt, der den Leiden und Komplexen Andersons und Owen Wilsons (Co-Autor aller Anderson Filme) Charakteren entspringt. Das Lachen bleibt einem dann auch gerne mal im Halse stecken, und wird auf höchst un-kitschige und sehr liebevoll menschliche Weise aus der Kehle befreit.

Diesen Film (oder auch "Rushmore") einfach als schräg zu bezeichnen wäre viel zu einfach. Vielmehr funktioniert er als Beziehungsspektakel der leisen Töne. Untermalt von Songs aus den sechziger und siebziger Jahren, oder Mark Mothersbaughs träumerischem, beinah barockem Score, rüttelt Anderson an unseren Vorstellungen des Familienidylls, ohne sie jedoch zu zerstören. Offene Statements zur Weltlage oder dem Zerfall von Werten sucht man hier vergebens. Wie ein gut platziertes Osternest verstecken die Macher ihre Weisheiten an die Welt an jenen Orten, wo man zuletzt sucht. Getreu der emotionalen Verbortheit der Tenenbaums stösst man erst nach erschwerter Suche auf die Wahrheit. Doch nachdem man sie gefunden hat, bleibt sie noch lange nach dem Verlassen des Kinosaals haften.

weitersagen

Mehr Filmkritiken

Komm, wir planen eine Revolution

Der dritte Teil der Romanverfilmung der Tribute von Panem. Mit dem kürzlich verstorbenen Philip Seymour Hoffman. mehr...

Doch von dieser Welt

Neue Entdeckung, grosse Entfernung: Matthew McConaughey reist durch die Zeit. Sci-Fi-Film von Christopher Nolan. mehr...

Trotteliger Roadtrip

Kein bisschen klüger: Jim Carrey und Jeff Daniels kehren wieder in ihre Paraderollen als Lloyd und Harry zurück. mehr...

Vorurteile kennen keine Grenzen

Komödienkino aus Frankreich. Eine Odyssee durch vier Hochzeiten zwischen Kulturschock und Völkerfreundschaft. mehr...

Herr der Laborratten

Thomas ist mitten in einem Labyrinth. Mit ihm sind weitere Jugendliche, und sie alle haben ihr Gedächtnis verloren. mehr...

Auf der Suche nach Vergebung

Matthew Scudder (Liam Neeson) ist ein ehemaliger Cop, den es immer wieder in die Unterwelt von New York verschlägt. mehr...

Ein Amerikaner in Paris

Ein New Yorker fliegt nach Paris, um eine geerbte Wohnung zu verkaufen. Mit Maggie Smith, Kevin Kline und Jane Birkin. mehr...

Dreikäsehochs im Untergrund

3D-Stop-Motion-Film über einen Waisenjungen, der bei Trollen lebt. mehr...

Community

PlayStation Movie Charts
5
23
4
21
3
18
2
10
1
8
3.5
80 User
5 1
Mein Kommentar
member img
16 Kommentare
member img
The Royal Tenenbaums
Guillermo 3 5 1

Mehr bemüht als gelungen.
member img
The Royal Tenenbaums
movie world filip 4 5 1

stilvoll und oiginal... beim sundance festival haben sie das bemerkt.
member img
The Royal Tenenbaums
Isabelle 5 5 1

hahahaha!!! genial!!! genau mein humor!!!!
member img
The Royal Tenenbaums
Urs23 2 5 1

Zwar ziemlich schräg, aber nicht wirklich lustig
member img
The Royal Tenenbaums
satan74 5 5 1

Gene Hackman ist der absolute Oberhammer!
member img
The Royal Tenenbaums
Yves 5 5 1

schräg, witzig und tiefsinnig!!!
member img
The Royal Tenenbaums
Daniel 1 5 1

Konfuse Nonsens; Would be banned in Afghanistan!
member img
The Royal Tenenbaums
Luca 4 5 1

Am anfang etwas zäh aber gegen schluss gehts ab!
member img
The Royal Tenenbaums
David 5 5 1

Hackman in Bestform.
member img
The Royal Tenenbaums
Kerstin 5 5 1

Meisterleistung aller Darsteller
16 Kommentare

PlayStation Movie Charts

Erfahre mit den PlayStation Movie Charts, welches die beliebtesten Kinofilme der Schweiz sind und gewinne monatlich tolle Preise!

Bewerte und kommentiere selber Kinofilme.

  = miserabel
  = kaum sehenswert
  = Mittelmass
  = gut
  = Meisterwerk