Nora Tschirner

Actor

Nora Marie Tschirner (☆ 12. Juni 1981 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Moderatorin.

Leben

Nora Tschirner wurde im damaligen Ost-Berlin als Tochter des Dokumentarfilm-Regisseurs Joachim Tschirner und der Hörfunk-Journalistin Waltraud Tschirner geboren. Sie wuchs zusammen mit ihren beiden älteren Brüdern im dortigen Stadtbezirk Pankow auf. Nach der Grundschule besuchte sie zunächst das John-Lennon-Gymnasium in Berlin-Mitte, ebenso wie Sarah Kuttner, mit der sie noch heute eine enge Freundschaft verbindet. Auf der Rosa-Luxemburg-Oberschule machte Tschirner schliesslich ihr Abitur. In der Schule engagierte sie sich in verschiedenen Theatergruppen. Das verhalf ihr nicht nur zur Teilnahme an Schultheater-Wettbewerben in Mühlhausen/Thüringen und Magdeburg, sondern 1997 auch zu einer ersten Fernsehrolle in der ZDF-Kinderserie Achterbahn in der Folge Der Ferienjob. Sie spricht fliessend Englisch, Russisch und Spanisch.

Tschirner setzt sich für die Entwicklungsländer ein und fordert in Spots wie Deine Stimme gegen Armut Menschen zu sozialem Engagement auf.

Moderatorenkarriere

Im Jahr 2001 bewarb sie sich im Rahmen eines Castings als Moderatorin und VJ bei MTV und arbeitete ab April 2001 für den Sender. 2004 gestaltete sie neben Christian Ulmen dessen Show Ulmens Auftrag. Im Jahr 2007 moderierte sie die First Steps Awards.

Schauspielkarriere

Ihre schauspielerische Karriere begann sie mit einer Nebenrolle in Conny Walters Wie Feuer und Flamme (2001) und der weiblichen Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie Sternenfänger (2002). 2003 spielte sie an der Seite von Matthias Schweighöfer in Soloalbum, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Benjamin von Stuckrad-Barre. 2005 spielte sie in Anno Sauls Kebab Connection mit. Zudem spielte sie diverse Nebenrollen in mehreren Fernsehserien, darunter Ein starkes Team und Abschnitt 40. Sie spielte neben Christian Ulmen die weibliche Hauptrolle im Kinofilm FC Venus - Elf Paare müsst ihr sein. 2006 drehte sie die Science-Fiction-Serie Ijon Tichy: Raumpilot für das ZDF, eine Verfilmung von Stanisław Lems Sterntagebüchern, die mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet und für den Grimme-Preis nominiert wurde. 2007 übernahm sie die Rolle als Til Schweigers Widerpart in der romantischen Komödie Keinohrhasen, die am 20. Dezember 2007 ins Kino kam. Dafür erhielt sie einen Bambi in der Kategorie Film National. 2009 war sie in der Folge 2472 der Sesamstrasse als Marienkäfer zu sehen.

Nora Tschirner ist an einigen Theaterprojekten beteiligt. Sie ist zudem an den Liedern Das ewige Date und Küss mich schnell bevor Du platzt aus dem Album Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine von Olli Schulz und der Hund Marie beteiligt.

Filmografie

Fernsehen

- 2002: Sternenfänger (Serie) - Paula Behringer

- 2004: Sicherheitsstufe 1, Ein starkes Team

- 2004: Ulmens Auftrag

- 2005: Nichts geht mehr (13th Street Shocking Short)

- 2006: Die ProSieben Märchenstunde, Hans im Glück als Azubi-Hexe "Rabea"

- 2007: Ijon Tichy: Raumpilot (6-tlg. Sci-fi Serie)

- 2007: Das letzte Stück Himmel

- 2009: Sesamstrasse (Folge 2472)

Kino

- 2001: Wie Feuer und Flamme - Anya

- 2003: Soloalbum - Katharina

- 2005: Kebab Connection - Titzi

- 2006: FC Venus - Elf Paare müsst ihr sein

- 2006: Asterix und die Wikinger (Synchronisation von "Abba")

- 2006: Das Konklave

- 2007: Alice im Niemandsland

- 2007: Keinohrhasen

- 2008: La noche que dejó de llover

- 2009: Mord ist mein Geschäft, Liebling

- 2009: Vorstadtkrokodile

- 2009: Wickie und die starken Männer

- 2009: Zweiohrküken

- 2010: Vorstadtkrokodile 2

Auszeichnungen

- 2008:

- Deutscher Comedypreis in der Kategorie Beste Schauspielerin

- Undine Award als Beste jugendliche Komödiantin in Keinohrhasen

- 2009:

- Jupiter als Beste deutsche Darstellerin in Keinohrhasen

Einzelnachweise

Gala, Nr. 52, 20. Dezember 2007, S. 74.

SZ-Magazin, 09/2004, S. 5ff.

, GQ, abgerufen am 8. Dezember 2009

, abgerufen am 8. Dezember 2009

, Vanity Fair, Silvia Weber, 28. November 2008

, Norddeutscher Rundfunk, 6. März 2009

Weblinks

- Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

- Nora Tschirner in der und Version der Internet Movie Database

Presse

- , Interview, RUND, 26. April 2006

- , Interview, Der Spiegel, 23. Mai 2005

- , Interview & Reportage, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Mai 2005

- , Interview, Süddeutsche Zeitung, 9. April 2005

Normdaten: Personennamendatei (PND):


Dieser Text basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.