Benedict Cumberbatch

Actor

Geburtstag:

19.07.1976

Benedict Timothy Carlton Cumberbatch ( 19. Juli 1976 in London, England) ist ein britischer Schauspieler*.

Cumberbatch ist der Sohn der Schauspieler Timothy Carlton und Wanda Ventham. Er besuchte die Harrow School und die Universität Manchester. Anschließend absolvierte er die London Academy of Music and Dramatic Art. Seine ersten Erfahrungen im Fernsehgeschäft sammelte er 2000 in einer Episode der britischen Seifenoper Heartbeat. 2003 erhielt er eine Rolle in To Kill a King mit Tim Roth und Dougray Scott und spielte in Dr. Slippery den Sohn von Hugh Laurie. Seinen Durchbruch feierte er 2004 mit Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit, eine Filmbiografie über den Wissenschaftler Stephen Hawking. Hierfür bekam Cumberbatch eine Nominierung als „Bester Schauspieler“ bei den BAFTA Awards. 2005 spielte er die Hauptrolle in der Miniserie To The Ends of The Earth, die auf der gleichnamigen Buchserie des Autors William Golding basiert. 2007 war er in der Rolle des William Pitt in dem Drama Amazing Grace zu sehen. Seit 2010 spielt er die Titelrolle in Sherlock, einer auf Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes basierenden Serie. In Peter Jacksons Verfilmung des Tolkien-Romans Der Hobbit stellt er den Drachen Smaug mittels Performance Capture dar und spricht den Nekromanten.[1] In der Fortsetzung von Star Trek, Star Trek Into Darkness, stellt er den Bösewicht John Harrison alias Khan dar.[2][3] Im Jahr 2013 spielte er in Steve McQueens Filmdrama 12 Years a Slave, das mit einem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde.

In Danny Boyles Inszenierung von Frankenstein am Royal National Theatre in London spielte er die Hauptfiguren Victor Frankenstein oder Frankensteins Monster im abendlichen Wechsel mit Jonny Lee Miller. Beide wurden von den Kritikern gefeiert und erhielten gemeinsam den Evening Standard Theatre Award für das Jahr 2011 und den Olivier Award


Dieser Text basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.