News

Im Schleudersitz: das erste 4DX-Kino in Zürich

Adrian Nicca
News: Adrian Nicca

Das junge Publikum muss mittlerweile hinter dem Laptop hervor, aus der guten Stube heraus ins Kino gelockt werden. Dieser Meinung ist zumindest die Arena Cinemas AG, die am Donnerstag das erste 4DX-Erlebnis-Kino in der Deutschschweiz eröffnet.

Im Schleudersitz: das erste 4DX-Kino in Zürich

Da bewegt sich was. In Zürich wird zurzeit viel in Kinos investiert. Eben hat das Houdini wieder eröffnet und jetzt wagt die Arena Cinemas AG mit einer technischen Innovation den nächsten Schritt. Mit der 4DX-Technologie, einer Mischung aus Chilbi und Kino, rüsten Alleininhaber Edouard Stöckli und CEO Patrick Tavoli ihr mittlerweile als Megaplex bezeichnetes Arena Cinema (neu 18 Säle) mit modernster Technik auf. Diese stammt aus Korea und verspricht ein nie da gewesenes Kinoerlebnis, bei dem neben Hören und Sehen auch alle weiteren Sinne bedient werden sollen.

Wir nehmen also neugierig Platz auf den futuristisch anmutenden Schleudersitzen. Sitzgurte fehlen, dafür gibt es einen verheissungsvollen Water On/Off-Knopf. Über unseren Köpfen hängen links und rechts potente Ventilatoren und Stroboskope, beiderseits der Leinwand stehen Rauchmaschinen, zwischen unseren Füssen ein rätselhaftes Plastik-Spaghetti und direkt vor uns blicken wir auf rätselhafte Düsen. Schon startet das Safety Guide Video:

Nicht erlaubt sind demnach Kleinkinder, Hochschwangere und Betrunkene. Das macht Sinn, denn bereits nach dieser ersten Demonstration der Potenz der Anlage ist der Magen leicht flau und die Frisur zerzaust. Nun folgt das Demo-Video:

Im neuen Kino wird man also in alle Richtungen bewegt, am Rücken und an den Beinen gekitzelt, mit Luft und Wasser beschossen, mit Blitzen geblendet, eingenebelt und mit Düften besprüht. Für Kinder gibt es Seifenblasen, schon bald sollen Regensturm und Schnee dazukommen.

Nach Trailern von Home, Star Wars und Hunger Games haben wir die Gewissheit, dass das 4DX-Kino eher etwas für waghalsige, abenteuerlustige und junge Kinogänger ist. Die Effekte sind nämlich ziemlich intensiv und man wird ordentlich durchgeschüttelt. Leider lenken sie streckenweise vom eigentlichen Filmgeschehen ab. Action-Filme wie Furious 7, bei denen die Story sowieso Nebensache ist, machen aber bestimmt gleich noch mehr Spass, wenn man das Gefühl hat, man sitze auf dem Beifahrersitz von Paul Walker.

Die Werbekundschaft darf natürlich nicht vergessen gehen, bieten sich doch die 4DX-Effekte auch für das in Szene setzen einer breiten Produktpalette an. Uns wurde ein Spot von Nescafé gezeigt, in dem wir beim Zermahlen der Kaffeebohnen sanft hin und her gewogen wurden. Ausserdem sei ein Kaffee-Duft zu riechen gewesen, der aber vom intensiven Geruch von neuem Plastik im Saal überdeckt wurde. Die Düfte werden laut Tavoli sehr dezent ausfallen und man werde nach dem Kinobesuch nicht stinken.

9 Schweizer Franken bezahlt man als Aufpreis für das 4DX-Erlebnis, nochmals 2 Franken kosten Filme in 3D, macht stolze 29 Franken für einen Kinoeintritt. Doch das junge Zielpublikum scheint gewillt zu sein für diese Innovation auch mehr zu bezahlen. Laut Arena-CEO Patrick Tavoli läuft das Geschäft in Genf, wo bisher das einzige 4DX-Kino der Schweiz stand, ganz ausgezeichnet, der Saal sei meist ausgebucht.

Besitzer Stöckli und CEO Tavoli erklären, dass natürlich nur Filme gezeigt werden, bei denen die Effekte auch Sinn machen. Es wird also keinen Woody Allen mit echten Windstössen und Regengüssen geben. Als erster Film wird im neuen 4DX-Kino ab Donnerstag The Hunger Games – Mockingjay Part 2 gezeigt, darauf folgt am 17. Dezember 2015 Star Wars: The Force Awakens. Spätestens dann gibt es mit Sicherheit wieder eine Erschütterung der Macht...

16. November 2015

Weitere News

10 Kino-Highlights für den Monat Juni

70 Jahre goldene Leoparden in Locarno: Filmbegeisterte Schreiberlinge gesucht!

5 Fakten über: Charlie Hunnam

Johnny Depp fällt Agatha Christies Orient Express zum Opfer