The Banshees of Inisherin Irland, Grossbritannien, USA 2022 – 109min.

Filmkritik

Schweigen ist Gold

Filmkritik: Damien Brodard

Fünf Jahre, nachdem er bei den Filmfestspielen in Venedig den Preis für das beste Drehbuch gewonnen hatte, kehrt der Ire Martin McDonagh mit einer schwarzen Komödie, die in seiner Heimat gedreht wurde, zurück.

An einem ganz normalen Tag auf der irischen Insel Inisherin trifft sich Pádraic (Colin Farrell) mit seinem langjährigen Freund Colm (Brendan Gleeson) im Pub. Dieser weigert sich jedoch, mit ihm zu sprechen. Verärgert über diesen plötzlichen Konflikt versucht Pádraic, den Kontakt wiederherzustellen, indem er seine Schwester Siobhan (Kerry Condon) und den jungen Dominic (Barry Keoghan) um sich schart. Doch niemand hat mit Colms Drohungen gerechnet: Er wird sich jedes Mal einen Finger abschneiden, wenn sein ehemaliger Freund ihn in ein Gespräch verwickelt.

Ein kleiner frischer Wind wehte durch die 79. Interntaionalen Filmfestispiele in Venedig. Denn inmitten vieler belastender Themen tauchte plötzlich eine ganz erstaunliche Komödie auf. Als McDonagh sein Duo aus «Brügge sehen ... und sterben?»(2008), bestehend aus Colin Farrell und Brendan Gleeson, wieder zusammenführte, lieferte er eine Art Buddy-Movie, das sehr unterhaltsam und dennoch ziemlich melancholisch und düster war.

«The Banshees of Inisherin» birgt eine tiefere Reflexion über das Vermächtnis, den Lauf der Zeit und natürlich den Tod. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen diesen beiden Figuren, für die das Gespräch eine Sackgasse ist, bleibt jedoch eher kryptisch, und es ist manchmal schwer zu verstehen, wohin der Regisseur uns führen will. Das ist jedoch nicht das Entscheidende, denn der Film hat andere Stärken.

Abgesehen vom Subtext ist der Schreibstil der Dialoge absolut urkomisch. Die humoristischen Einlagen werden mit grossem Geschick eingesetzt und treffen meistens ins Schwarze. Was wären gute Sprüche ohne ihre Darsteller? Die gesamte Besetzung, die natürlich irisch ist, ist tadellos, aber Colin Farrell überragt in seiner Rolle als grosser, gutmütiger Dummkopf, der nicht den Mund halten kann.

In den letzten Jahren war er es gewohnt, für Hollywood den grossen Bösewicht zu spielen, doch hier zeigt er sein fabelhaftes komödiantisches Potenzial. Die Regie, die uns mit einigen atemberaubenden, in natürlichem Licht gedrehten Landschaftsaufnahmen beglückt, fängt die wachsende Spannung perfekt ein und bietet wunderbar komponierte Aufnahmen, ohne jedoch das Rad neu zu erfinden. McDonaghs Rückkehr nach Irland ist gelungen, und er liefert eine einzigartige und gepflegte Komödie.

02.01.2023

3.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Schaggson

vor 14 Tagen

Genial, mit welch einfachen Mitteln hier ein tiefgründiger, spannender Film gedreht wurde. Es gibt einige urkomische Elemente, allein schon die diversen (Vor)Namen sind ein Lacher, für mich überwiegt aber die tragische Seite klar. Liefert Stoff für interessante Gespräche.


as1960

vor 15 Tagen

In "The Banshees of Inisherin" eskaliert ein grotesker Streit zwischen 2 Männern. Der Film besticht durch eine spezielle Mischung von Wahnsinn, Einsamkeit und auch Menschlichkeit. Garniert mit wunderbaren Aufnahmen. Colin Farell ist auf Oscar-Kurs, unglaublich wieviel er mit Mimik und Körpersprache ausdrückt. Sicher nicht jedermanns Sache, aber doch aussergewöhnlich.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 2 Tagen


thomasmarkus

vor 20 Tagen

Manchmal fühlt sich der/die ZuschauerIn auch fast wie auf einer Insel
und nimmt das Geschehene wahr wie Kanonendonner vom Festland.
Und trotzdem hab ich oft mitgefiebert und gehofft, mach's nicht!
Wobei: Daumendrücken traute Mann sich freilich kaum.
Die Tonspur verriete vielleicht noch mehr, fiel mir auf, ohne wirklich zu erschliessen:
Wenn das Grammmophon spielte, dann zuerst à la Cavalleria rusticana;
das opernhafte wie ein Echo von hinter der Bühne: man hat ihn getötet.
Wenn Musik weiter eingespielt wurde, oft, nicht immer verständlich, deutsch gesungenes Kunstlied.
Erwähnt allerdings nur Mozart, aber 'vordatiert' (was zu einer Pointe führt) - und zweimal eine unvergessliche Beichtszene.Mehr anzeigen

juuhuiii

vor 4 Tagen

Gefällt mir gut, dieser Kommentar 👍


Mehr Filmkritiken

Avatar: The Way of Water

Die Nachbarn von oben

Ein Mann Namens Otto

Die Drei ??? - Erbe des Drachen