Bullet Train Japan, USA 2022 – 126min.

Filmkritik

Karma is a bitch!

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Ein Schnellzug, mehrere Killer mit unterschiedlichen Aufträgen und ein Koffer voller Geld: Aus diesen Zutaten kreiert «Deadpool 2»-Regisseur David Leitch, basierend auf Kōtarō Isakas Roman «Bullet Train», eine wilde Sause mit einigen Holprigkeiten und einem schwungvoll agierenden Darstellerensemble.

Da er stets vom Pech verfolgt wird, will es der Profikiller Ladybug (Brad Pitt) ruhiger angehen. Die Aufgabe, einen Aktenkoffer aus einem Hochgeschwindigkeitszug von Tokio nach Kyoto zu entwenden, entpuppt sich jedoch als Himmelfahrtskommando. Denn an Bord befinden sich mit dem Duo Tangerine (Aaron Taylor-Johnson) und Lemon (Brian Tyree Henry), der manipulativen Prince (Joey King), der skrupellosen Hornet (Zazie Beetz) und dem rachsüchtigen Kimura (Andrew Koji) mehrere Auftragsmörder.

Verschiedene Killer mit zum Teil gegensätzlichen Missionen verheissen nichts Gutes. Und so bricht in «Bullet Train» erwartungsgemäss das Chaos aus. Die meiste Zeit auf den Schauplatz des Schnellzugs begrenzt, entfaltet die Buchadaption zwar keine echte klaustrophobische Atmosphäre. Dafür kommt es aber immer wieder zu irrwitzigen Richtungswechseln und Actioneinlagen im Slapstick-Stil. Die an Quentin Tarantino erinnernden Missgeschicke und Gaga-Dialoge der comichaft überzeichneten Protagonisten pendeln dabei zwischen köstlich amüsant und krampfhaft absurd. Zackige Rückblenden und im Bild erscheinende Figurenbeschreibungen sollen dem Ganzen zusätzlich einen ironisch-lässigen Anstrich verleihen.

Die unergründlichen Wege des Schicksals, um die sich alles dreht, werden im Showdown ein wenig zu stark ausgereizt. Und am Ende kann man sich schon fragen, warum das japanische Setting des Romans beibehalten wurde, wenn dann in erster Linie nicht-asiatische Charaktere aufeinanderprallen.

02.08.2022

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Chraebu58

vor 6 Stunden

Unterhaltsam gut gemacht spannend bis zum schluss
Reingehen lohnt sich wieder mal


Travelmichi

vor 5 Tagen

Genialer Film mit viel schwarzem Humor, tollen Action Szenen, interessante Erzählweise, coole Story und sehr viel Blut. Alles was man braucht für einen vergnüglichen Kinoabend. So muss Popcorn Kino sein. Unbedingt ansehen …


Rico.Schaub

vor 5 Tagen

Ein sehr unterhaltsamer Film. Perfekt für 4DX.


Mehr Filmkritiken

Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Top Gun: Maverick

Thor: Love and Thunder