Juniper Neuseeland 2021 – 95min.

Filmkritik

Viel Lärm um nichts

Filmkritik: Eleo Billet

Der erste Spielfilm des Regisseurs, Schauspielers und Drehbuchautors Matthew J. Saville ist ein neuseeländisches Drama, das die angespannte Beziehung zwischen der temperamentvollen Ruth (Charlotte Rampling) und ihrem trauernden Enkel Sam (George Ferrier) zeigt.

Das Eintauchen in die Landschaft Neuseelands, geht oft mit der Erforschung der Mythen und Kulturen des ozeanischen Landes einher. Dies ist hier nicht der Fall, da der Regisseur sich dafür entschieden hat, dem bodenständigen Alltag eines depressiven Teenagers zu Beginn des Jahrhunderts zu folgen, der sowohl seiner eigenen Familie als auch seinem Heimatland fremd ist. Das Fantastische bleibt auf Distanz und mischt sich nicht einmal während der betrunkenen Abende ein. Die allmähliche, von Hassliebe geprägte Bindung zwischen Ruth und Sam ist das Herzstück des Films.

Nur findet «Juniper» nie eine klare Tonalität, schwankt zwischen einem inspirierenden Film über generationsübergreifende Freundschaft im Angesicht des Todes und einer echten Erforschung der Qualen seiner Charaktere. Letztere sind grösstenteils auf Geister reduziert, Hintergrundelemente, die um Charlotte Rampling kreisen, schön wie die Insellandschaft, aber innerlich hohl. Schade auch, dass die Symbolik rund um die schrillen Klingeln oder die weisse Stute, die letzte Verbindung zur verstorbenen Mutter, auf halbem Wege aufgegeben wird. Auch Matthew J. Saville wagt es nicht, den dysfunktionalen Beziehungen makabre Poesie einzuhauchen, sondern begnügt sich mit stillen Zeiten, die ihre Dialoge über die kleinen Dinge in ihrem Leben unterstreichen.

Das Drama hat viele starke Themen, darunter Depressionen, Sams Selbstmordversuche aufgrund seiner unmöglichen Trauer, Krankheit und Sucht, die zur Einsamkeit führen, die Kindheit im Internat, die Vater und Sohn teilen, und Religion. Leider macht sich die Unerfahrenheit des Drehbuchautors bis in die Konstruktion der Protagonisten bemerkbar, da er seine auf dem Papier guten Ideen nicht zu denkwürdigen Bögen transzendiert. Das beste Beispiel dafür ist Sarah (Edith Poor), die kündigende Krankenschwester, eine gläubige Christin, die von Ruths Figur fasziniert ist, deren Beziehung zu der Gepflegten jedoch an der Oberfläche bleibt, obwohl sie zu einem spannenden Konflikt hätte führen können.

Getragen von der Leistung seiner beiden Hauptdarsteller, offenbart «Juniper» den überzeugenden George Ferrier und bietet Charlotte Rampling, die ihr Talent nicht mehr unter Beweis stellen muss, eine schöne Rolle fernab von stereotypen Ahninnen. Ihre trotz des Drehbuchs gut funktionierenden Interaktionen lassen die enttäuschenden Leistungen des Rests der Besetzung vergessen, allen voran Marton Csokas, der nicht viel zu verteidigen hat. Es bleiben Momente der Anmut, wie der Tanz zwischen einer behinderten Frau und ihrem Enkel, der sie zum ersten Mal mit Liebe und gegenseitigem Respekt unterstützt, inmitten von Teenagern. Zweifellos ist von dem Film nichts anderes zu erwarten als rohe Zärtlichkeit zwischen zwei sich im Wiederaufbau befindlichen Charakteren.

13.09.2022

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Ticket ins Paradies

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Der Gesang der Flusskrebse