Fireheart - Heldin des Feuers Kanada, Frankreich 2019 – 93min.

Filmkritik

Eine feurige Hommage

Filmkritik: Eleo Billet

Es gibt nur wenige gute Animationsfilme, die nicht aus den Ställen von Disney oder DreamWorks stammen. Dieser franko-kanadische Spielfilm des Duos Laurent ZeitounBallerina») und Theodore Ty, die hier ihr Regiedebüt geben, ist jedoch ein solcher Fall. Er verfolgt mit Humor und Anti-Sexismus den Kampf eines Teenagers, der bereit ist, alles zu tun, um Feuerwehrmann zu werden.

Als Kind träumte Georgia Nolan (Alice Pol) davon, die erste Brandbekämpferin New Yorks zu werden, bevor ihr Vater Shawn (Vincent Cassel), ein pensionierter Feuerwehrmann, der zum Schneider wurde, sie aus Angst, sie zu verlieren, davon abhielt. Zehn Jahre später, als die Stadt immer noch keine Feuerwehrfrauen in ihre Reihen aufnimmt, ergreift das Mädchen ihre Chance, als ihr Vater wieder in den Dienst eintreten muss, um gegen einen Feuerwerkskünstler zu ermitteln. Für ein paar Tage und dank der Komplizenschaft ihrer Hündin ist Georgia Joe, ein Feuerwehrmannanwärter, der an der Seite von zwei anderen Rekruten arbeitet, in der Hoffnung, endlich akzeptiert zu werden.

Mit einer spritzigen Einleitung mit komischen Zeitlupen, die von einer Stimme aus dem Off kommentiert werden, beginnt der Film mitten im Geschehen, als Georgia, ein kleines Mädchen, sich als waghalsige Fahrerin in den Straßen ihrer Stadt vorstellt. Die Stadt ist mit ihren warmen Farben, ihrer Multikulturalität und ihren rechtwinkligen Straßen hervorragend nachgebildet und wird von einer gekonnten Animation getragen, die den Übergang von den 20er Jahren zu den 30er Jahren darstellt. Die Konflikte, die Georgia dort austrägt, sind übrigens nicht weniger interessant. Ihre kindlichen Pflichten stehen den Auseinandersetzungen mit ihrem Vater gegenüber, und zwischen dem monotonen Beruf der Näherin, den aufregenden täglichen Abenteuern, die ihr verwehrt bleiben, und der Notwendigkeit, den falschen Schein zu entwirren, um ihre Identität zu definieren, befindet sich Georgia an einem Scheideweg.

Nach der Vorstellung der Protagonisten, die sofort ins Herz geschlossen werden, darunter die Dalmatinerhündin Amber, die die Hauptattraktion des Films ist, springt die Geschichte um ein Jahrzehnt weiter, um uns mit der Bedrohung der Geschichte zu konfrontieren, die sicherlich die größte Qualität des Films ist: das Geheimnis um den Antagonisten. Während das Spiel mit falschen Fährten ein junges Publikum in Atem halten kann, werden alle weiblichen Zuschauer von den atemberaubenden Bildern in den abgebrannten Theatern begeistert sein, mit denen die Figuren konfrontiert werden, begleitet von violettem Rauch, rosafarbenem Schießpulver und roten Einschlägen an der Decke, die wie Meteore aussehen. Diese beeindruckende Szenerie wird durch einen unheimlichen Soundtrack mit Klavier und später Gitarre untermalt, der die Schrecken der Heldin aus der Egoperspektive begleitet.

Und trotz all seiner technischen Qualitäten weist der Spielfilm einige kleine Mängel auf: Anachronismen, einfache Drehbuchfedern, Manichäismus. Dann versinkt Vaillante, wenn er emotionale Sequenzen mit der Intervention von Captain Neil (Elie Semoun) entschärft oder wenn er Rassismus lächerlich und verharmlosend durch Miss Laura Devine, eine schwarze Sängerin, und Georgias Teamkollegen Jin und Ricardo thematisiert. Trotz allen guten Willens und so charmant er auch sein mag, wird der Film des Montrealer Studios L'Atelier einige Klippen umschiffen, die die doch so grundlegenden Themen fast harmlos erscheinen lassen.

Übersetzung aus dem Französischen von Eleo Billet durch Zoë Bayer.

01.11.2022

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

kinoistlife

vor 8 Monaten

Der ideale Film für gross und klein! Tolle Story, super Soundtrack und starke Message! Absolut empfehlenswert.


Mehr Filmkritiken

The Menu

Violent Night