Toy Story 4 USA 2019 – 100min.

Toy Story 4

Filmkritik

Spielzeuge on the road

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Woody, Buzz und ihre Freunde sind zurück! Im mittlerweile vierten Film der erfolgreichen Toy Story-Reihe gelingt es den Machern aus dem Hause Pixar einmal mehr, Action, Witz und Emotionen mitreissend zu verbinden.

Da ihr Vorbesitzer Andy inzwischen das College besucht, leben die Cowboy-Puppe Woody (Originalstimme: Tom Hanks), die Astronautenfigur Buzz Lightyear (Tim Allen) und ihre Schar an Spielzeugfreunden nun bei der kleinen Bonnie (Madeleine McGraw). Dass sich die Hierarchie im Kinderzimmer durch den Umzug verschoben hat, spürt vor allem der frühere Anführer Woody, der oftmals nicht mehr erste Wahl ist. Trotzdem fühlt er sich für Bonnies Wohlergehen verantwortlich und begleitet sie heimlich an ihrem ersten Tag in der Vorschule, wo sie aus einer löffelartigen Plastikgabel und anderen weggeworfenen Gegenständen ihr neues Lieblingsspielzeug Forky (Tony Hale) bastelt. Dummerweise glaubt Forky allerdings weiterhin, Müll zu sein, und stürzt sich aus diesem Grund ständig in den nächstbesten Abfalleimer. Als der kleine Kerl während eines Familienausflugs aus dem Autofenster springt, nimmt Woody beherzt die Verfolgung auf. Schliesslich weiss er nur zu gut, dass Forkys Verlust Bonnie unendlich traurig machen würde.

Mit Toy Story, dem ersten komplett am Computer entstandenen Kinofilm, begann 1995 die Reise von Woody und Co, die auch fast 25 Jahre später noch erfrischend unterhaltsam wirkt. Regiedebütant Josh Cooley und das Drehbuchduo Stephany Folsom und Andrew Stanton beglücken Jung und Alt mit einer bewegenden Geschichte um neue Lebensabschnitte, den Wert von Freundschaft, die Sehnsucht nach Zuneigung und die Kunst des Loslassens. Toy Story 4 hat Herz und Seele – und schafft es sogar, die Identitätskrise einer lädierten Gabel zugleich komisch und berührend aufzuziehen. Obwohl sich in der Handlung zahlreiche Figuren tummeln, darunter eine überraschend tragische Gegenspielerin (Christina Hendricks), erscheint der Pixar-Streifen zu keinem Zeitpunkt überladen.

Zu den Stärken des kunterbunten, gewohnt bestechend animierten Abenteuers zählen auch die schwungvollen, vor Ideenreichtum strotzenden Actionszenen, bei denen die Protagonisten auf gewitzte Weise Gegenstände in ihrer Umgebung nutzen, um sich fortzubewegen oder Aufmerksamkeit zu erregen. Für lustige Auflockerungen sorgen neben Forky vor allem zwei aneinandergenähte Plüschtiere (Jordan Peele und Keegan-Michael Key) mit blühender Fantasie, ein von sich selbst überzeugter Spielzeug-Stuntman (Keanu Reeves) und Buzz Lightyears Zwiegespräche mit seiner inneren Stimme, gemeint ist damit seine eingebaute Sprachbox. Wichtig zu wissen: Wer einige der besten Gags nicht verpassen will, sollte beim Einsetzen des Abspanns nicht sofort aus dem Kino stürmen.

14.08.2019

4.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Patrick

vor 2 Monaten

Das neue Toy Story Abenteuer entzückt und unterhält Gross & Klein gleichermaßen.Die Figuren werden sehr realistisch und liebenswert in Szene gesetzt das einem die Figuren und die Story VOLLE KANNE ANS HERZ WÄCHST!

Zuletzt geändert vor 2 Monaten


navj

vor 2 Monaten

Woody, Buzz, Porzellinchen und die gesamte Gang sind in „Toy Story 4“ wieder mit an Bord und hinzu kommen jede Menge lustige und sehr liebenswerte neue Charaktere mit dazu. „Toy Story 4“ ist ein würdiger und schöner Abschluss der Toy Story Tetralogie. Die Charaktere und die Technik haben sich in den 24 Jahren seit Teil 1 stetig weiterentwickelt, den Geist des Originals hat man sich aber bis zum (endgültigen?) Schluss bewahrt.Mehr anzeigen


julianne

vor 2 Monaten

War traumhaft härzig einmal eine unglaubliche Machart von Pixar !! Sie machen Toy Story echt lebendig mimik unglaublich!!!


Mehr Filmkritiken

Die Eiskönigin II

Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes

Le Mans 66: Gegen jede Chance

Das perfekte Geheimnis