The Perfect Candidate Deutschland, Saudi-Arabien 2019 – 101min.

Filmkritik

Steter Tropfen höhlt den Stein

Irina Blum
Filmkritik: Irina Blum

Haifaa Al-Mansours Tragikomödie The Perfect Candidate über eine junge Ärztin, die in Saudi Arabien politisch Karriere machen will, ist mit leisem Humor und einer sympathischen Hauptfigur schönes Feel-Good-Kino.

Langsam aber sicher macht sich bei Maryam der Frust breit: Die junge Ärztin setzt sich schon lange für die Asphaltierung der sich in katastrophalem Zustand befindlichen Zubringerstrasse zu ihrer Klinik ein – doch ihre Bemühungen sind einmal mehr umsonst.

Die zuständigen Autoritäten nehmen sie, eine junge Frau, nicht ernst. Als ihre Reise an eine Ärztekonferenz in Dubai platzt, weil ihr Vater die in Saudi-Arabien für Frauen benötigte Reiseerlaubnis nicht verlängert hat, platzt ihr schliesslich der Kragen – weshalb sie eine zunächst versehentliche Kandidatur für den Stadtrat nicht zurückzieht, sondern alles auf die Karte Politik setzt: Sie will die erste weibliche Stadträtin werden und es so nicht nur ihrem Vater, sondern ihrem kompletten patriarchalischen Umfeld zeigen.

Inspiriert von einer 10-Schritte-Anleitung für den perfekten Wahlkampf, die Maryam im Internet gefunden hat, geht sie mit der tatkräftigen Unterstützung ihrer zwei Schwestern auf Stimmensuche – was sowohl bei der (männlichen) Stadtbevölkerung als auch bei ihrem Vater, der sich mit seiner Band auf Tour befindet, auf jede Menge Widerstand stösst...

The Perfect Candidate führt auf feinfühlige Art und Weise und mit gutem Gespür für Situationskomik vor Augen, mit welchen traditionellen und verkrusteten Strukturen Frauen im modernen Saudi Arabien zu kämpfen haben – vor allem, weil die Hauptfigur (subtil gespielt von Mila Al Zahrani) als sympathische Identifikationsfigur zu überzeugen weiss. Szenen aus ihrer Erlebniswelt sind es dann auch, die den Film zusammenhalten – wenn die junge Frau zum Beispiel voller Elan und mit viel Vertrauen in den Fortschritt ihren Wahlkampf plant, inspiriert von einem Youtube-Tutorial.

Schade, lenkt Haifaa Al-Mansours Film, der am 29. August 2019 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere feierte und am 15. Zurich Film Festival gezeigt wurde, mit Nebenhandlungen wie derjenigen des abwesenden Vaters, der als Künstler seine ganz eigenen Probleme hat, vom Kernthema ab. Stringent zusammengeführt werden die unterschiedlichen Fragestellungen nämlich nicht; erzählerisch kommt The Perfect Candidate deshalb nicht ganz rund daher. So ist die Tragikomödie mit leisem Humor und einer grundsympathischen Protagonistin schönes Feel-Good-Kino, das zwar eine wichtige Botschaft zu vermitteln versucht, insbesondere bezüglich der dramatischen Tonalität sein Potential aber nicht ganz auszuschöpfen vermag.

10.03.2020

3.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Atlantique

Justice League

Das letzte Buch

Moskau Einfach!