Der Distelfink USA 2019 – 150min.

Kurzbeschreibung

Der Distelfink

Genre
Krimi Drama

Als der 13-jährige Theo Decker (Oakes Fegley) und seine Mutter (Haily Wist) das Metropolitan Museum in New York besuchen, geht eine Bombe los und die Mutter wird getötet. Theo ist einer der wenigen Überlebenden und wird von der Familie seines Schulfreundes Andy und dessen Mutter (Nicole Kidman) aufgenommen. Als aber Theos Vater (Luke Wilson) plötzlich aus der Versenkung auftaucht und ihn nach Las Vegas bringt, nimmt Theos Leben eine drastische Wendung.

Kinostart

Deutschschweiz: 26. September 2019

Romandie: 18. September 2019

Regie

Darsteller

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

christina-baum@bluewin.ch

vor 7 Monaten Exzellent

Ich habe diesen nicht enden wollenden Roman gelesen, der jede noch so kleine Gefühlsregung bis ins kleinste Detail beschrieb ( was auch manchmal etwas anstrengend sein kann).
Nun, dieser Film ist, wenn man das Buch nicht gelesen hätte, sehr verwirrend, ein heilloses Durcheinander von Geschehnissen in den unterschiedlichsten Zeiten. Für meinen Teil sehr emotionslos. Es reiht sich die Geschichte auf, als wäre sie auseinandergefallen, und niemand weiss jetzt mehr, was man eigentlich zu erzählen hat.
Ausser Boris haben mich die Schauspieler nicht überzeugt, vielleicht liegt es daran, dass man sich die Personen anders vorstellt beim Lesen des Buches.Mehr anzeigen


8martin

vor 9 Monaten

Die Romanvorlage von Donna Tartt ist eine runde Sache. Sie enthält ein Coming-Off-Age Phänomen, zwei Liebesgeschichten und einen Krimi. Und weil es sich im Kern um ein kleines Gemälde handelt, bekommen wir noch eine Lektion in Kunstgeschichte erteilt: das Bild stammt vom niederländischen Maler und Rembrandt Schüler Carel Fabritius und fällt dem jungen Theo in die Hände, als dieser gerade ein Museum besucht, das in die Luft gesprengt wird.
Es beginnt eine Odyssee des kleinen Theo (Ansel Elgort), auf der er immer das Bild dabeihat. Er begegnet netten und bösen Menschen, steigt zum Geschäftsmann auf, findet eine Unterkunft bei einer wohlhabenden Familie, mit Mrs. Barbour (Nicole Kidman).
Die erste Hälfte zieht sich arg in die Länge, da will kein Funken überspringen. Der Zuschauer verfolgt recht distanziert das Geschehen auf der Leinwand. Die Akteure vor der Kamera inklusive Miss Kidman spielen hölzern und ohne Charme. Selbst die Wiederholungen in Slomo bringen wenig. Die Liebesgeschichte zwischen Theo und Pippa (Ashley Cummings) bleibt trocken.
Der Schnitt zerteilt die Handlung und macht so manche Szenen unverständlich. Man kommt einfach nicht ins Geschehen hinein. Brecht sprach da von einem Guckkasten Theater, das emotionsfrei am Zuschauer vorbeirauscht.
Ein, zwei Szenen können überzeugen und verhindern die Bewertung ärgerlich. Der Roman war hingegen ein echter Knüller. Ohne ihn gelesen zu haben ist der Film schwer verständlich.Mehr anzeigen


8martin

vor 9 Monaten

Die Romanvorlage von Donna Tartt ist eine runde Sache. Sie enthält ein Coming-Off-Age Phänomen, zwei Liebesgeschichten und einen Krimi. Und weil es sich im Kern um ein kleines Gemälde handelt, bekommen wir noch eine Lektion in Kunstgeschichte erteilt: das Bild stammt vom niederländischen Maler und Rembrandt Schüler Carel Fabritius und fällt dem jungen Theo in die Hände, als dieser gerade ein Museum besucht, das in die Luft gesprengt wird.
Es beginnt eine Odyssee des kleinen Theo (Ansel Elgort), auf der er immer das Bild dabeihat. Er begegnet netten und bösen Menschen, steigt zum Geschäftsmann auf, findet eine Unterkunft bei einer wohlhabenden Familie, mit Mrs. Barbour (Nicole Kidman).
Die erste Hälfte zieht sich arg in die Länge, da will kein Funken überspringen. Der Zuschauer verfolgt recht distanziert das Geschehen auf der Leinwand. Die Akteure vor der Kamera inklusive Miss Kidman spielen hölzern und ohne Charme. Selbst die Wiederholungen in Slomo bringen wenig. Die Liebesgeschichte zwischen Theo und Pippa (Ashley Cummings) bleibt trocken.
Der Schnitt zerteilt die Handlung und macht so manche Szenen unverständlich. Man kommt einfach nicht ins Geschehen hinein. Brecht sprach da von einem Guckkasten Theater, das emotionsfrei am Zuschauer vorbeirauscht.
Ein, zwei Szenen können überzeugen und verhindern die Bewertung ärgerlich. Der Roman war hingegen ein echter Knüller. Ohne ihn gelesen zu haben ist der Film schwer verständlich.Mehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm Der Distelfink

Leider ist uns das Kinoprogramm für diesen Tag noch nicht bekannt. Bitte schauen Sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt vorbei.

Passende Filme hier mieten

Teleboy
Hollystar

Jetzt im Kino 6 von 45 Filme