Sorry We Missed You Belgien, Frankreich, Grossbritannien 2019 – 100min.

Sorry We Missed You

Filmkritik

Das Hamsterrad der Arbeiterklasse

Patrick Heidmann
Filmkritik: Patrick Heidmann

Beim Filmfestival in Cannes sowie im europäischen Kino allgemein ist Ken Loach der Meister des sozialen Realismus. Diesem Ruf wird er nun auch mit der besonders bitteren Geschichte Sorry We Missed You wieder gerecht.

Es ist nicht so, dass es eines weiteren Hinweises bedurft hätte. Doch in einer Szene in Sorry We Missed You, dem neuen Film von Ken Loach, der einmal mehr beim Filmfestival in Cannes seine Weltpremiere feierte, humpelt ein dreibeiniger Hund durchs Bild – und spätestens da dürfte klar sein, dass es dem Briten auch dieses Mal nicht an hoffnungsfrohem Wohlfühlkino gelegen ist. Hier geht es um die knallharte Realität, in all ihrer Bitterkeit.

Vor drei Jahren erst gewann Loach seine zweite Goldene Palme für I, Daniel Blake über einen Mann, der in die Arbeitslosigkeit ab- und letztlich auch durch das Netz sozialer Absicherung hindurch rutscht. Davon kann bei seinen neuen Protagonisten nicht die Rede sein, doch das macht ihre Situation kaum erträglicher. Um aus den Schulden herauszukommen und womöglich endlich den jahrelang gehegten Traum vom Eigenheim für die Familie zu erfüllen, heuert Ricky (Kris Hitchen) als Paketauslieferer an. Seine Frau Abbie (Debbie Honeywood) arbeitet als mobile Altenpflegerin, auch bei ihr sind Arbeitstage von weit mehr als acht Stunden die Regel. Das angesichts heranwachsender Kinder eigentlich dringend nötige Familienleben kommt dabei deutlich zu kurz, doch auch finanziell reicht die gnadenlose Knochenarbeit mit all ihren Fallstricken der Scheinselbstständigkeit bei weitem nicht aus.

Es hat in der Vergangenheit durchaus schon Filme von Loach gegeben, in denen Hoffnung und Humor zum Tragen kamen, doch Sorry We Missed You gehört nicht dazu. Ohnehin muss man sagen, dass die Handlung alles andere als unerwartet verläuft: Jede potentielle Konfliktsituation, jede mögliche, noch schlimmere Wendung nehmen der Regisseur und sein Dauer-Drehbuchautor Paul Laverty mit.

Subtilität in seiner Gesellschaftskritik ist – der versehrte Hund lässt es erahnen – also einmal mehr nicht Loachs Sache. Der Eindringlichkeit des Bildes, das er von einem aussichtslosen Teufelskreis zeichnet, in dem sich längst nicht mehr nur die Arbeiterklasse zu befinden scheint, tut das allerdings keinen Abbruch. Nicht zuletzt weil Hitchen und Honeywood in den Hauptrollen grosse Klasse sind.

03.09.2019

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Joker

Maleficent: Mächte der Finsternis

Shaun das Schaf - der Film: Ufo-Alarm

Everest – ein Yeti will hoch hinaus