Rocketman Grossbritannien 2019 – 121min.

Rocketman

Filmkritik

Eine gelungene Überraschung

Patrick Heidmann
Filmkritik: Patrick Heidmann

Musiker-Biopics liebt Hollywood schon lange, und gerade erst katapultierte Bohemian Rhapsody die Popularität des Genres in eine ganz neue Dimension. Doch jetzt zeigt Rocketman, dass man es auch ganz anders – und besser – machen kann.

Während die meisten Rockstars erst zu Kinohelden werden wenn sie längst das Zeitliche gesegnet haben, hat Elton John die Sache frühzeitig selbst in die Hand genommen. Der inzwischen 72-jährige Brite, der aktuell auf weltweiter Abschiedstournee ist, hegte schon lange den Traum, sein Leben und seine Musik auf der Leinwand zu sehen, ursprünglich mit Justin Timberlake, dann mit Tom Hardy in der Hauptrolle. Nun ist es Taron Egerton (Kingsman), der in Rocketman seinen Landsmann verkörpert, und nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass der Film unerwartet überzeugend geraten ist.

Inhaltlich deckt der Film von Regisseur Dexter Fletcher (der bereits bei Bohemian Rhapsody einsprang, als Bryan Singer auf den letzten Metern rausgeschmissen wurde) genau das Narrativ ab, das man von einer solchen Musiker-Biografie erwartet. Die Handlung reicht von der wenig glücklichen Kindheit (u.a. mit Bryce Dallas Howard als liebloser Mutter), in der Elton – damals noch unter seinem echten Namen Reggie – sein erstaunliches Talent an Klavier und Mikrofon entdeckt, dann der schnelle, weltweite Erfolg samt Beginn der lebenslangen Freundschaft mit Songschreiber Bernie Taupin (Jamie Bell) und schliesslich natürlich auch der Absturz, inklusive Drogensucht, Alkoholproblem und dem tragischen Ende der Liebe zu seinem Manager (Richard Madden).

Was Rocketman dabei von ähnlichen Werken abhebt ist die Tatsache, dass Johns zahllosen Hits (von „Your Song“ über „Crocodile Rock“ bis „I’m Still Standing“) nicht bloss dann zum Einsatz kommen, wenn der Protagonist auf der Bühne oder im Studio steht. Vielmehr sind sie zentraler Bestandteil der Handlung, denn Fletcher inszeniert den Film als waschechtes Musical, das stets biografische Realität mit Broadway-Spektakel verbindet. Ist man bereit, sich auf diesen Ansatz einzulassen, funktioniert er bestens, auch weil Egerton in der Hauptrolle unerwartetes Talent nicht nur darstellerisch, sondern auch als Sänger an den Tag legt.

Dass letztlich zwar nicht John selbst, aber zumindest sein Ehemann David Furnish als Produzent an Rocketman beteiligt ist, erweist sich als längst nicht so grosser Nachteil wie befürchtet. Die leicht peinlichen Einblendungen zum echten Elton John im Abspann hätte es nicht gebraucht, aber allzu viel Schönfärberei ist ansonsten nicht angesagt. Hier und da hätte man sich noch ein paar mehr Einblicke gewünscht (etwa in die Ehe mit der Deutschen Renate Blauel), doch um die bitteren Momente dieser Biografie macht der Film ebenso wenig einen Bogen wie um Johns Homosexualität. Eine gelungene, kurzweilige Überraschung.

21.05.2019

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

navj

vor 12 Tagen

Mit dem Songvers „I‘m still standing better than I ever did“ trifft "Rocketman" wohl den Nagel auf den Kopf. Der Film schafft es auf mitreissende Weise, die Relevanz und Signifikanz der Persona Elton John für die Popkultur der 70er und 80er Jahre zu verdeutlichen, gerät dabei nur selten zum trockenen und wird Hauptdarsteller Egerton sicherlich eine Oscarnominierung als bester Hauptdarsteller einbringen. „Rocketman“ ist ein gelungenes biografisches Musical für und über Elton John.Mehr anzeigen


elelcoolr

vor 13 Tagen

Rocketman erzählt die Geschichte von seiner lieblosen Kindheit und mit seinen bescheidenen Anfängen in London, der Begegnung mit seinem besten Freund, der die legendären Liedtexte schrieb, bis hin zu seinen Liebesbeziehungen und dem Drogenkonsum. Man leidet mit und fühlt seine Gedanken, seine Traurigkeit, die Enttäuschung, seine Leere. Im letzten Drittel verliert der Film etwas den Faden und fühlt sich etwas zäh an.Mehr anzeigen


Benji72

vor 13 Tagen

Der Film hat mir sehr gut gefallen, sehr kurzweilig und kreativ. Wie die Songs bildlich und musikalisch verpackt wurden ist wirklich ganz toll! Die Schauspielleistung des Hauptdarstellers ist ebenfalls grosses Kino. Auch die Nebendarsteller machen einen tollen Job! Es war schön, die vielen grandiosen Song des Ausnahmekünstlers Elton John auf diese Art zu geniessen. Eine Empfehlung!Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Pets 2

Aladdin

Men In Black: International

Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich