Anna Frankreich 2019 – 119min.

Anna

Filmkritik

Der KGB sucht das Topmodel

Gaby Tscharner
Filmkritik: Gaby Tscharner

Im Osten nichts Neues: Luc Besson transportiert die Zuschauer mit Anna, einem Film über eine russische Spionin, die ihre weiblichen und anderweitigen Waffen für den KGB einsetzt, zurück in die Zeit des Kalten Kriegs.

Anna (Sasha Luss), eine junge Waise, die sich in den 80er-Jahren in einer toxischen Beziehung irgendwie durchs Leben schlägt, wird vom KGB-Agenten Alex Tschenkov (Luke Evans), der von ihrer Schönheit und Kompetenz in Fremdsprachen beeindruckt ist, als Spionin rekrutiert. So beginnt Annas Karriere als KGB-Agentin, die fortan undercover als Supermodel arbeitet und zwischen den Pariser und New Yorker Fashionweeks von ihrer Handlerin Olga (Helen Mirren) als Killerin auf den Laufsteg des Lebens geschickt wird. Als der CIA-Vorsteher Lenny (Cillian Murphy) ihr Cover auffliegen lässt, muss Anna eine schwere Wahl treffen.

In seiner über 30-jährigen Karriere hat der französische Regisseur Luc Besson Klassiker wie Léon, der Profi, Das fünfte Element oder Nikita realisiert und die Karrieren von Jean Reno, Natalie Portman oder Milla Jovovich lanciert. Sein unverkennbarer, visueller Stil, der irgendwo zwischen cooler Modefotografie und übertriebener Comicbuch-Kunst liegt, ist beliebt und wurde viel kopiert. Und darin liegt auch die Crux. Anna fühlt sich wie ein Patchwork aus anderen, besseren Filmen an. Unter anderem auch solchen von Luc Besson selbst.

Nach dem Flop Valerian kehrt der Regisseur zu seiner bewährten Hauptfigur eines von Männern ausgebeuteten, schönen Racheengels zurück. Seine Zauberformel wurde jedoch in den letzten Jahren in Filmen wie Atomic Blonde oder Red Sparrow erfolgreich kopiert und in Fernsehserien wie «Killing Eve» sogar origineller genutzt. Anna bietet zwar Stil, hat aber nur wenig Substanz. Die Geschichte wird mit viel zu vielen Rückblenden erzählt, die es schwierig machen, den Abenteuern der Supermodel-Spionin zu folgen, was wohl von den fehlenden Inhalten ablenken soll. Sprüche wie “Ich arbeite für den KGB, Baby” wirken abgedroschen und eine willkürlich lesbische Romanze mit einem anderen Model trägt weder zum Ablauf der Geschichte noch zur Figurenentwicklung bei.

Die Geschichte einer Frau, die sich von der Unterdrückung der Männer, eines totalitären Regimes oder der Modebranche befreien will, hätte durchaus Filmstoff abgeben können. Aber Luc Besson, der letztes Jahr von 9 Frauen von sexueller Belästigung bis zur Vergewaltigung bezichtigt wurde (der Regisseur streitet jegliches verwerfliches Benehmen ab), macht aus den Frauenfiguren seiner Filme oft Fetische. Mal abgesehen von ihrem viel geäusserten Lieblingswort “Freedom” haben wir keine Ahnung, weshalb Anna auf ihren Rachefeldzug geht, ob sie das Töten wirklich hasst oder warum sie mit den Männern, die sie nicht umbringt, oft sexuelle Beziehungen hat. Die blonde Perücke, das schwarze Leder und der Ballermann machen aus Anna keine ermächtigte Frau, sondern bestenfalls eine überstrapazierte Männerphantasie.

08.07.2019

2.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Tomroth

vor einem Tag

Also fand den Film soweit in Ordnung , auf jeden Fall besser als mancher hochdotiert Holywoodstreifen. Natürlich fehlt es teilweise an den Details etc, wie hier Vorschreiber aufführen. Der Film ist aber in erster Linie ein Actionfilm und wird diesem auch gerecht.
Auch die Geschichte ist mit den mehreren Zeitrücksprüngen durchaus unterhalten und spannend erzählt.Mehr anzeigen


nick74

vor 4 Tagen

Nicht schlecht aber auch keine 4 Sterne von mir. Hauptdarstellerin hat mir nicht gefallen, mehr Schein ans Sein, hätte man viel besser besetzen können. Die Geschichte wird zum Ende hin immer unglaubwürdiger.


raz.ben.or

vor 5 Tagen

Der Film ist sowas von unglaubwürdig. 1985 werden die amerikanischen Spione entlarvt. Fünf Jahre später, 1990, gab es kein Nokia 3310, keine USB Anschlüsse und schon gar kein Lenovo Notebook. Der KGB war hart, aber grausam a la IS war es nicht und hat keine abgehackte Köpfe per Post geschickt. Solche Pakete hätten es niemals bis zum Büro des leitenden Agenten geschafft. Der Film hat etliche Schnittfehler. Für die Generation nach 2000 ist es ein uh, ah, wow Film. Für mich der diese Zeit erlebt hat, ein schlechter Witz. Selten so einen dummbatzigen Agentenschwachsinn gesehen. Und bitteschön, ist die Lady Black Widow oder was? Die Geschichte ist so was von schlecht konstruiert, dass es einem vor Künstlichkeit schon schlecht wird. Achso .. 1990 gab es keine DDR mehr. Da hat einer bei der LADA mit russischer Nummer, das DDR Zeichen vergessen abzudecken.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 5 Tagen


Mehr Filmkritiken

Der König der Löwen

Spider-Man: Far from Home

Yesterday

Pets 2