Fifty Shades of Grey – Befreite Lust USA 2018 – 101min.

Fifty Shades of Grey – Befreite Lust

Filmkritik

Happy End mit Striemen?

Peter Osteried
Filmkritik: Peter Osteried

Eine der größten Lachnummer des Jahres 2015 war der erste Teil dieser sehr fragwürdigen Trilogie, die umso kurioser anmutet, wenn man bedenkt, in welchen Zeiten man aktuell lebt. Denn der unverhohlene Sexismus und das fragwürdige Frauenbild, das hier gezeichnet wird, müssten im Grunde die Zuschauerinnen in Massen auf die Barrikaden treiben. Irgendwie fanden viele das Ganze dann aber doch romantisch.

Anastasia (Dakota Johnson) und Christian (Jamie Dornan) haben geheiratet. Das junge Glück könnte praktisch perfekt sein, aber natürlich droht dem Paar Ungemach. Denn Christian hat eine mysteriöse Vergangenheit, die ihn nun einzuholen droht. Aber damit nicht genug: Jack Hyde (Eric Johnson) bedroht das junge Paar und dessen Idylle. Schon bald sind Anastasia und Christian in ein Netz krimineller Intrigen verstrickt und müssen um ihre Liebe kämpfen. Und dazwischen gibt es natürlich noch ziemlich soften SM-Sex…

Allerdings kapriziert sich dieser dritte Teil nicht mehr so sehr auf die deviante Natur von Christians Sexualität, sondern lässt ihn mit Anastasia in deutlich vielfältigerer Art durch die Betten hüpfen. Denn: Fifty Shades Freed ist schon noch ein Erotikfilm. Oder soll zumindest einer sein. Die Beischlafszenen der zwei Hauptdarsteller sind jedoch nur bedingt prickelnd. Mitunter grenzen sie sogar ans Alberne, was dann weniger an der Szene selbst liegt, als vielmehr an ihrer Platzierung: Der Film scheut sich nicht davor, erst eine Autoverfolgungsjagd und dann einen Quickie im Auto zu zeigen – gerade so, als sei die Gefahr sowieso völlig irrelevant.

Allerdings behandelt der Film den Subplot mit den Thriller-Elementen auch so, dass er keinerlei Bedeutung erlangt. Er wirkt sogar wie ein Störfaktor, da es im Grunde völlig gereicht hätte, ein Drama daraus zu stricken, dass Christian eine mysteriöse Vergangenheit hat, die ihn nun heimsucht. Daraus hätte man mehr machen müssen – im Grunde kann man aber schon froh sein, dass die Dialoge nicht mehr so hanebüchen sind wie in den Vorgängern. Allerdings gibt es noch immer mehr als genug Möglichkeiten, sich die Hand vor die Stirn zu schlagen: Der ohne Ecken und Kanten daherkommende Film wirkt fast schon wie eine Parodie. Oder, und das ist für eine Reihe, die durch SM-Szenen schockieren wollte, noch schlimmer: Er scheint einfach nur ein weiterer romantischer Film zu sein. Ironische Brechung hätte helfen können, davon gibt es jedoch leider nichts.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass der Spuk nach drei Jahren ein Ende hat. Sollen Anastasia und Christian doch glücklich bis an ihr Lebensende sein. Hauptsache, man muss ihrem Treiben nicht noch auf Jahre hinaus zusehen…

07.02.2018

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Patrick

vor 3 Monaten

Kritik zur Trilogie Blu-ray Box von Fifty Shades of Grey:Für alle Fans sind längere Film Version zu sehen bei Teil.2 ist sogar eine 13 Min längere Film Version vorhanden.Dazu kommen interessante und herkömmliche Making-Ofs.Cool sind die Musik-Videos der Soundtrack ist sowieso ein Highlight der Trilogie.Zu den Filmen:Folge.1 kommt als Hochglanz und knistertes Erotik Movie daher,mit Figuren und Dialogen als wären sie aus einem Rosamunde Pilcher Movie entsprungen.Folge.2 verfügt über mehr Spannung&Story und die Sex-Szenen sind sehr Erotisch vorallem bei der längeren Film Version.Folge:3 plätschert nur so dahin ausser dem leicht spannendem Finale,auch die Sex-Szenen sind nur noch Halbgar abgesehen vielleicht von der Joghurt-Szene.Somit ist Folge.2 der Beste Teil der Reihe und zusammen gibts für die Trilogie 3.1/2 Sterne von 5.Bei den Film Kritiker ging die Trilogie auch nicht hoch hinaus sondern wurde für die Goldene Himbeer nominiert das ist der Anti-Oscar für schlechte Filme&Schauspieler.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 3 Monaten


birgit_melzer_van_de_velde

vor 4 Monaten

Befreiter Quatsch...


tuvock

vor 6 Monaten

In Deutschland würde der Film heißen, die 50 Schatten von Herr Müller, oder die Rückkehr der langweiligen Ehepaare mit zu viel Geld.

Naja so ungefähr.

Teil 1, 50 Shades of Grey, 2015 erschienen, 124 Minuten lange, 40 Mille gekostet, 571 Millionen US $ Einspiel weltweit später und ein großes Fragezeichen wer sich so einen Quatsch ansieht – na ich und es folgt

Teil 2, 50 Shades Darker, 2017 erschienen, 114 Minuten später, 55 Millionen US $ mehr hat der Film der Welt kleinere 381 Millionen US $ beschert und ruft nach

Teil 3, 2018, 105 Minuten, 55 Mille teuer war der Film, und sage und schreibe 368 langweilige Millionen US $ später ist der Film fertig und Teil 4, folgt der? Keine Ahnung, ist eh egal.

Wieso sieht man sich das an im Kino? Naja die Freundin mag vielleicht Erotik oder der Mann, der Film ist neu und muss gesehen werden, man ist Filmsüchtig, man will im Kino die Freundin befummeln, wenn sie sich das lässt und keine anderen Zuseher da sind, nicht schon wieder.

Der Film hat den Untertitel Befreite Lust aber um was geht es? Nach ihrer Hochzeit am Ende des zweiten Teils muss die Beziehung von ANA und CHRISTIAN erneut einige Strapazen durchmachen. In den Flitterwochen wird ANA ungewollt schwanger; währenddessen drängt sich ELENA LINCOLN erneut in das Leben von Christian. Als wäre das nicht genug, schwört ANAS ehemaliger Chef, JACK HYDE, nach seiner Entlassung auf Rache und entführt CHRISTIANS Schwester MIA. ANA soll 5 Millionen $ Lösegeld innerhalb 2 Stunden an JACK übergeben, damit MIA nichts passiert. Nach der Geldübergabe wird ANA von JACK geschlagen. Als sie am Boden liegt, kann sie Schlimmeres verhindern, indem sie in JACKS Oberschenkel schießt. Christian konnte währenddessen ANA mit ihrem Handy orten. Danach muss ANA ins Krankenhaus, aber was ist mit dem Kind?

Nun ja die Flitterwochen total realistisch. Beide sind total harmonisch, eine Diskussion weil Ana nackt am Pool liegt, CHRISTIAN ist eifersüchtig und will sie bedeckt sehen, es gibt kein SM Gerede, keine Peitschen und der Film ist eigentlich FSK 14,99 oder so, ja aber nicht immer.

Die Spannung im Film steigt, was hat Jack vor, dann sieht man die Auto fahren, das Ganze wirkt wie Germanys next Top Model in Monaco mit schönen Autos, Spannend ist ob CHRISTIAN wieder das alte Arschloch wird und sich von Ana scheiden lässt meine Güte ist das spannend, oh meine Güte bin Ich eingeschlafen fast in dem Film. So ein Dreck wirklich, der Film ist langweiliger als Rosamunde Pilcher und ja irgendwie ich weiß nicht, die Spannung fehlt, das Ganze ist irgendwie so total unnötig, so irgendwie, ich weiß nicht, einfach nichtssagend, die Leute alle schön, keine Frau hat die Regel, keine Schmerzen.

Früher in Teil 1 war Ana schüchtern und ein Mauerblümchens, jetzt wirkt sie wie eine Killer Nutte, naja das ist übertrieben aber sie hat sich total verändert ja und er hat Geld wie Heu und weiß nicht was er damit machen sollte.

Nun , Ana will irgendwie viel Sex, CHRISTIAN will viel seine Hose anbehalten, sein Geld ausgeben aber das weiß er nicht, Ana ist eifersüchtig irgendwie, die Frauen in dem Film sind alle hübsch und intelligent, alle haben Geld und was weiß ich, und niemand geht es schlecht.

Interessant natürlich die Story weil im Grey Haus ein Feuer ausbricht, Jack wird gesehen, Ana hat einen Leibwächter und Grey schöne Autos, Jack wird gefangen. Dann fährt Ana mit dem Auto, sie fühlt sich als Rennfahrern, ist ganz anders als vorher, man merkt die Spannung wie sie rüberkommt und kurz nach der Filmleinwand kreischend in den Tot stürzt.

Das Erotikdrama ist ein Erotik Einschlaffilm irgendwie, die Musik ist so richtig übertrieben so Disco 18 Jahre mäßig, das sehen sich gerne Girlies an die nicht wissen wie Sex geht weil Bravos Doktor Sommerteam Urlaub hat im Frühling.

Gedreht wurde in Frankreich, die Schauspieler sind unnötig irgendwie, sie haben keine Power, keinen richtigen Biss, Ana will oft nackt sein, sie mag ihren Körper, Grey ist schüchterner als in den beiden Teilen vorher, der schnelle Audi Wagen ist super, und ich glaube Ana ist Nymphoman, ja dann haben die beiden Sex im Auto das ist super und ja am Parkplatz und ja alle schauen zu oder wie? Ja man denkt nicht wenn ein Milliardär in einem steckt.

Erotik ist nicht so viel da, Geilheit irgendwie schon zu sehen, Hardcore gar nichts, und was ich dann am Ende sagen? Ja die Idee ist nett, aber Krimi und Thrill ist der Film nicht, Grey ein Kontrollfreak, Ana Dauergeil, und hat auf einmal so viel Selbstbewusstsein, so was auch.

Ja die Architektin Gia Matteo die im Film mitspielt ja die ist natürlich auch hübsch und ein Eifersuchtsgrund für Ana, ja wieso schreibe ich überhaupt eine Kritik beim Film, ja ich weiß nicht, ich glaube weil es einfach Spaß mach zum Schreiben.

So was hat der Film Gutes zu bieten?
Autos, schöne Leute, schöne Gegend,
Was hat der Film nicht zu bieten
Er ist langweilig, blöd, nicht spannend, er hat schlechte Darsteller die unterfordert sind, er ist eintönig hat langweilige Dialoge für mich und ist irgendwie so dass man merkt, wer Geld hat, hat alles.

Sorry, aber mehr als 51,10 von 100 Punkten und das ist viel verdient er für mich nicht.Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald

Bohemian Rhapsody

Wolkenbruch

Johnny English Strikes Again