Logan USA 2017 – 135min.

Logan

Filmkritik

Wüstenkrieger

Cornelis Hähnel
Filmkritik: Cornelis Hähnel

2000 löste Regisseur Bryan Singer mit seiner X-Men-Verfilmung eine neue Welle von Comicverfilmungen aus und mit dem Batman-Reboot von Christopher Nolan 2005 wurde es noch ernster: Wo es früher knallbunt und überspitzt herging, dominieren jetzt meist gebrochene Charaktere, statt fantastischen urbanen Visionen wirken die Städte meist wie eine erkrankte Version unserer Gesellschaft. Auch Logan, der letzte Teil der Wolverine-Trilogie, spielt in einer nahen Zukunft. Und die sieht ziemlich ungemütlich aus.

Vor allem für Mutanten sind die Zeiten schwer geworden. Seit gut 20 Jahren wurden keine neuen Mutanten mehr geboren und Logan (Hugh Jackman) hält sich als Limousinen-Fahrer über Wasser. Nach dem Feierabend kehrt er in sein bescheidenes Haus an der mexikanischen Grenze zurück, wo er auch Professor X (Patrick Stewart) versteckt hält. Eines Tages taucht eine verängstigte Krankenschwester bei ihm auf, die ihn bittet, die junge Laura in seine Obhut zu nehmen. Schnell wird deutlich, dass das stumme Mädchen besondere Fähigkeiten hat und schon bald sind sie gemeinsam vor den staatlichen Behörden auf der Flucht...

Zum (angeblich) letzten Mal schlüpft Hugh Jackman in Logan in die Rolle von Wolverine, die er bereits seit 17 Jahren spielt. Und er verlässt die Bühne mit einem Knall. Während dem X-Men-Kosmos vor einiger Zeit eine Frischzellen-Kur verordnet wurde und Hollywoods junge Garde die Anfangsjahre der Mutanten neu interpretiert haben, dominiert bei Logan das Alter. Ein deutlich ergrauter Wolf, ein pflegebedürftiger Professor, zerfallene Hütten – hier ist alles etwas in die Jahre gekommen.

Regisseur James Mangold nutzt das deutlich sichtbare Alter, um seinem Film einen noch realistischeren Anstrich zu geben. Denn Logan ist keine klassische Comicverfilmung, hier gibt es keine Überhöhung von Superhelden, hier gibt es gefallene Charaktere, die mit letzter Kraft nochmal in die Schlacht ziehen. Überhaupt finden sich viele Elemente eines klassischen Dramas, eigentlich könnte Logan das Porträt eines gefallenen Rockstars sein, dessen Leben nach dem Ende seiner Karriere aus schlecht bezahlten Jobs, zu viel Alkohol und seinem sterbenden Vater besteht. Nur manchmal muss er eben mit seinen Krallen um sein Leben kämpfen.

Aber gerade weil Logan sich so realistisch gibt, sind die Kampfszenen extrem brutal geworden. Statt hübsch choreographiertem Schaukampf hagelt es dreckige Prügeleien, mit einem fast dokumentarischen Anstrich beobachtet die Kamera, wie Wolverines Klingen die Schädel seiner Widersacher durchdringen und das Blut in den staubigen Boden sickert. Und auch das junge Mädchen Laura wetzt ihre Messer und schlachtet ihre Verfolger ohne mit der Wimper zu zucken ab. Doch anders als bei z. B. Kick Ass geschieht dies nicht mit schwarzem Humor, sondern mit einem derart dreckigen Realismus, dass die explizite Gewalt doch etwas fragwürdig wirkt.

Schon allein deshalb ist Logan meilenweit vom klassischen X-Men-Universum entfernt, vielmehr kann man ihn in das Umfeld von Mad Max: Fury Road und Sicario rücken, was sich auch in der Farbgebung spiegelt: Statt kühlem Grau dominiert hitziges Orange, statt Beton- und Glasfassaden gibt es Rost und Wüste. Und manchmal ist die Wüste eben erbarmungslos. So wie Logan.

21.02.2017

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

Vom klasischen X-Men Feeling ist bei "Logan" kaum etwas zu spüren, denn der Film kommt vielmehr als ein eigenständiges Drama daher und wirkt nicht wie einer seiner zahlreichen Vorgänger. So ist der Streifen genau das geworden, was man sich in erster Linie erhofft hat: Ein würdiger Abschluss für Hugh Jackman.
Eine heile Welt gibt es bei Logan allerdings nicht und wie es zu dieser düsteren Zukunft kam, lässt sich bis zum Ende nur erahnen. Dadurch kommen einem die Hauptfiguren, die man zwar seit 17 Jahren X-Men Geschichte kennt, dennoch fremd vor. Die emotionale Bindung an die Beiden wird so leider bemerkbar reduziert. Hier hätte man die lange Laufzeit besser verteilen können.
Umso mehr punktet der Film aber durch genau dieses graue und befremdliche Szenenbild, das einem eindrücklich aufzeigt, dass es die kleinen Dinge sind, die dem Leben Farbe verleihen.

Mehr anzeigen

Logan 4

oscon

Würdiger Abschluss der Wolverine Reihe. Ein gealteter Wolverine mit schwindenden Selbstheilungskräften, ein dementer Charles Xavier (mit angsteinflössenden Anfällen) ein ehemaliger Mutanten-Aufspürer und ein misslungenes Experiment versuchen in einer USA ohne Mutanten, das rettende Kanada zu erreichen. Ein Road-Movie par exellence!
Hugh Jackmann und Patrick Stewart (erschreckend alt) sind hervorragend in einem extrem blutigen X-Men Film, doch es sind gerade die "stillen" Momente (z.B. bei einer Farmerfamilie), welche den Film eigentlich prägen.

Mehr anzeigen

Logan 4

cheyenne1987

Sorry..die doofen Fragezeichen sollten Smiles sein..:-(

Logan 4

Mehr Filmkritiken

Beauty and the Beast

Die göttliche Ordnung

Saban's Power Rangers

Kong: Skull Island