Jumanji: Willkommen im Dschungel USA 2017 – 119min.

Jumanji: Willkommen im Dschungel

Filmkritik

Wer wagt, gewinnt

Noëlle Tschudi
Filmkritik: Noëlle Tschudi

Mehr als 20 Jahre, nachdem der Kassenschlager Jumanji in die Kinos kam, Robin Williams sich mit dem verrückten Brettspiel auseinandersetzen und zahlreiche Gefahren des Dschungels überstehen musste, liefert Jake Kasdan mit Dwayne Johnson, Jack Black, Karen Gillan, Kevin Hart und Nick Jonas eine Fortsetzung, die Neues wagt und dadurch überzeugt.

Vier Highschool-Kids finden eine alte Spielkonsole mit dem mysteriösen Videospiel Jumanji. Als sie das Game anspielen, werden sie in eine verrückte Dschungelwelt gezogen und zu den Avataren, die sie ausgewählt haben. Schnell wird den Schülern bewusst, dass Jumanji nicht nur gespielt, sondern vor allem überlebt werden muss. Um in die reale Welt zurückkehren zu können, müssen sie das Spiel gewinnen, ein wahnwitziges Abenteuer überstehen, dabei entdecken, was Alan Parrisch 20 Jahre zuvor hinterlassen hat und die Sicht auf sich selbst ändern – das ganze als Gamer, der zum stählernen Abenteurer (Dwayne Johnson) wird, als aufgedonnerte Selfiequeen, die nun im Körper eines männlichen Professors (Jack Black) gefangen ist, als Sportskanone, die im Game nun Grips statt Muskelkraft beweisen muss (Kevin Hart) und schliesslich als Mauerblümchen, das nunmehr eher an eine gewisse Game-Ikone erinnert (Karen Gillan).

Der Film hatte im Vorfeld mit zahlreichen Bedenken eingefleischter Jumanji-Fans zu kämpfen – kein Wunder, hatte Robin Williams doch durch seine schauspielerische Leistung die Messlatte hoch gelegt. Tatsächlich hat das neue Abenteuer im Dschungel eine mögliche Stolperfalle geschickt umgangen: Der Film erfindet sich in vielen Punkten neu, basiert nur lose auf dem ersten Teil und überzeugt durch ein wunderbar eingespieltes Schauspielerensemble, welches nicht nur die Teenager glaubwürdig verkörpert, sondern auch mit einem vor Selbstironie triefendem Humor punkten kann. Jumanji: Willkommen im Dschungel wirkt dadurch nicht wie ein forcierter Abklatsch, der auf dem kommerziellen Erfolg von Jumanji aufbaut und ohne diesen nicht bestehen könnte, sondern bringt neue und aufregende Frische in das Spielabenteuer.

Der Sprung vom Spielbrett zum Videospiel wirkt, entgegen aller Befürchtungen, alles andere als deplatziert, da viele der Gags im Film auf Game-Mechaniken und -Eigenheiten basieren und sogar der Plot durch diese vorangetrieben wird. Durch zahlreiche Querverweise auf Videospiele dürfte der Streifen vor allem auch zu einem besonderen Schmankerl für Game-Enthusiasten avancieren, das gleichermassen jenen zu empfehlen ist, die Jumanji nicht gesehen haben, als auch Fans, die aber offen für Neues sind.

Einziger Wermutstropfen: Der Plot ist sehr geradlinig, einfach gestrickt, und damit leider auch ziemlich vorhersehbar. Zudem wirken einige wenige Szenen, in denen Naturgesetze völlig ausser Acht gelassen werden, selbst für den verrückten Dschungel von Jumanji gar zu phantastisch und konstruiert und verlieren damit einiges an Glaubhaftigkeit. Dennoch bietet Jumanji: Willkommen im Dschungel gute Unterhaltung und wird als schnell geschnittene Action-Komödie mit erfrischenden Videospiel-Elementen, selbstironischem Humor und überzeugender Körpertausch-Darbietung für viele Lacher sorgen.

20.12.2017

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

lambada69

Die Kombination Kevin Hart und 'the rock' sind nicht zu toppen. Das ganze noch in 4D nimmt den Kinogänger mit auf die Reise mit Wasser, Luft und Moves, da werden die Augen nicht nur durchs Lachen nass....ein absolutes Highlight für alle Kino-Fans und diejenigen, die den Zeiten ohne Handy auch mal 'nachtrauern' (die Antwort liefert der Film ;-) )

Jumanji: Willkommen im Dschungel 5

Saints

Top! Besser als erwartet. Ueber einiges kann auch nachgedacht werden... betrifft direkt unser Umgang miteinander etc.
Alles in allem Super Popcorn Kino!
8/10 Selfies...

Jumanji: Willkommen im Dschungel 4

Sarina

Lustig und unterhaltsam..:-) besser als erwartet!

Jumanji: Willkommen im Dschungel 4

Mehr Filmkritiken

Ferdinand – Geht STIERisch ab

Downsizing

Die dunkelste Stunde

C'est la vie - Das Leben ist ein Fest