Grabbers Irland, Grossbritannien 2012 – 94min.

Pressetext

Grabbers

"Auf Erin Island passiert niemals etwas Aufregendes", beruhigt Inselpolizist O'Shea seine neue Kollegin. Doch plötzlich verschwinden Fischer, tote Wale säumen den Strand und der alte Paddy hat in seiner Reuse ein ziemlich bizarres Wesen aus dem Wasser gezogen. Das Unglaubliche ist geschehen: Tentakelreiche Aliens sind auf der Insel eingefallen! Die bösartige Brut liebt Wasser und saugt Blut, was für die Einheimischen eher unbekömmlich ist. Aber warum hat ausgerechnet Paddy die Begegnung mit den hungrigen Ausserirdischen überlebt? - Er war mal wieder hackedicht und das mögen die fremden Besucher gar nicht. Damit ist die Überlebensstrategie der Inselbewohner klar: saufen, saufen, saufen ...! Doch selbst Iren können nicht so schnell trinken, wie die fruchtbaren Gäste sich vermehren ... Trinkfeste Fischer, die ausserirdische Eindringlinge mittels hohem Blutalkohol bekämpfen - auf so eine abgefahrene Idee können nur Iren kommen. Und so bitten Regisseur John Wright und Drehbuchautor Kevin Lehane in diesem Monster-Movie-Fun ein ganzes Fischerdorf zu einem gewaltigen Trinkgelage, um tentakelreichen Blutsaugern zu trotzen. Dabei kombinieren sie den leicht nostalgischen Spass von Tremors - Im Land der Raketenwürmer und Gremlins mit modernen Special Effects, viel irischem Witz und einem fantastischen Darstellerensemble, dem man den Drehspass in jeder Szene ansieht. Herausgekommen ist die perfekte Alien-Action-Comedy, die genug Spannung bietet, um den Adrenalinspiegel hochzuhalten, und genug Humor, um den Lachmuskeln eine anspruchsvolle Trainingsrunde zu verschaffen. GRABBERS ist alles andere als eine trockene Angelegenheit!

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Venom: Let There Be Carnage

Boss Baby - Schluss mit Kindergarten

Dune

Die Schule der magischen Tiere