The Hangover 2 USA 2011 – 102min.

The Hangover 2

Filmkritik

Suff and the City

Cornelis Hähnel
Filmkritik: Cornelis Hähnel

Nach dem Mega-Erfolg von Hangover setzt Regisseur Todd Philipps bei seiner Fortsetzung noch einen drauf. Die Witze sind noch derber, das benebelte Treiben der vier Kumpels ist noch exzessiver. Wer Freude am ersten Teil hatte, wird den zweiten lieben.

Auch das "Wolfsrudel" hatte seine Lektion gelernt, vor allem Stu scheint durch die damaligen Ereignisse geläutert zu sein. Und so beschließt er, bei seiner Hochzeit alles richtig zu machen. Am Strand von Thailand, der Heimat seiner zukünftigen Frau, wollen die beiden sich das Ja-Wort geben. Der Junggesellenabschied wurde bereits in Form eines Brunchs abgehakt. Kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Und so gehen die Jungs noch auf ein Bier an den Strand. Und erwachen morgens in Bangkok.

Hangover war der Überraschungserfolg 2009, brach den Rekord als umsatzstärkste, nicht-jugendfreie Komödie und erhielt sogar einen Golden Globe. So war es absehbar, dass eine Fortsetzung folgen würde. Und wenn Carrie und ihre Freundinnen Abu Dhabi unsicher machen dürfen, warum sollten die Jungs nicht auch mal einen exotischen Ort besuchen? Doch statt Luxus-Suiten gibt es hier versiffte Hotelzimmer, statt Manolos gibt es hier Moloch.

Hangover 2 ist letztlich genau derselbe Film, nur in einem anderen Setting. Die Dramaturgie ist ebenso identisch wie die Auflösung. Nur die Gags sind um einiges drastischer. Es ist ein bisschen wie bei Saw oder Hostel: Irgendwie muss alles noch ein Tick krasser sein. Die Konsequenzen des Filmrisses sind um einiges derber, es wird fröhlich unter der Gürtellinie gewitzelt und pubertäre Späße werden abgefeiert. Im Vergleich zu Hangover 2 erscheinen die Erlebnisse aus dem ersten Teil wie harmlose Schülerstreiche - denn dank der fremden Umgebung kann Regisseur Todd Philipps seine Jungs in noch größere Schwierigkeiten bringen.

Durch den erneut krimi-ähnlichen Aufbau, die straffe Erzählweise und einer großen Portion Action bleibt man aber auch beim zweiten Teil dran - die starken Parallelen zum ersten Film sind hier sogar von Vorteil, freut man sich doch darüber, dass es diesmal noch viel, viel schlimmer kommt. Das bedeutet aber im Umkehrschluss: Wem der Humor im ersten Film schon zu zotig war, der wird auch mit Teil 2 nicht glücklich werden. Doch alle, die Stu, Phil, Alan und vor allem Mr. Chow für die bessere SATC-Clique halten, die kommen voll auf ihre Kosten. Auch wenn man nach diesem Film ernsthaft überlegt, den eigenen Alkoholkonsum vielleicht doch zu reduzieren. Sicher ist sicher.

24.11.2011

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

shadie

vor 4 Jahren

Witzig. Aber Teil 1 hat mir besser gefallen


Mikelking

vor 6 Jahren

Ich finde ein Teil reicht.
Dieser hier, ist genau wie der erste!


maruschka12345

vor 7 Jahren

Film ist super witzig - jedoch ist er genau das selbe wie der 1.


Mehr Filmkritiken

Le Mans 66: Gegen jede Chance

Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes

Joker

Das perfekte Geheimnis