Once Upon a Time in Anatolia Türkei 2011 – 150min.

Filmkritik

Die im Dunkeln tappen

Rolf Breiner
Filmkritik: Rolf Breiner

Eine Gruppe Männer ist nachts unterwegs, irgendwo im Nirgendwo Anatoliens. Sie führen zwei Gefangene mit, die sie an den Tatort führen sollen. Doch die Suche wird immer unwichtiger. Hintergründige und bedächtige Mordfallstudie des Türken Nuri Bilge Ceylan.

Schweinwerfer tanzen durch die Nacht. Ein paar harmlose Fahrzeuge ruckeln über staubige Strassen. Die kleine Kolonne stoppt. Aus den Jeeps steigen Männer. Zwei Gefangene in Handschellen steigen aus und mit ihnen ihre "Häscher", die sie an den Tatort führen sollen. Täter wie Fahnder sind im Ungewissen. Und es wird eine lange Nacht werden, bis die Leiche entdeckt wird.

Eigentümlich: Je länger die Reise durch die Nacht und durch öde Berggebiete Anatoliens geht, desto mehr rücken Täter und Opfer in den Hintergrund. Die Ermittler, ihre Fälle, Lasten und Probleme werden zum Thema des Films. Da ist der Staatsanwalt Nusret (Taner Birsel), der Kommissar Naci (Yilmaz Erdogan) und der Arzt Cemal (Muhammet Uzuner), die sich mit tragischen "Hinterlassenschaften" herumschlagen. Man erfährt von einem Selbstmord, der Schatten auf das Leben eines Lebenden wirft, von einem kranker Sohn, von einer zerbrochenen Ehe. Die Morgendämmerung bringt Aufklärung, und doch bleiben Rätsel.

Regisseur Nuri Bilge Ceylan, 1959 in Istanbul geboren, gewann schon drei Preise in Cannes, mit Once Upon a Time in Anatolia holte er 2011 gar den grossen Preis der Jury. Mit dem elegischen Drama legt er keinen Western vor, wie der Titel suggerieren mag, sondern ein gesellschaftliches Psychodrama. Über den kriminellen Vordergrund hinaus entwirft das düstere Roadmovie ein hintergründiges Zeitbild - über Menschen zwischen Gestern und Heute. Ein Film mit langem Atem und grosser Nachhaltigkeit - wenn man bereit ist, sich auf diese Intensität einzulassen.

23.11.2011

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

vor einem Jahr

Ein authentisches Drama über eine Leichensuche in Anatolien. Der Film bietet einen glaubhaften Einblick in die tatsächliche Arbeit von Polizei, Staatsanwälten und Gerichtsmedizinern und dass deren Jobs viele Ecken und Kanten haben. "Once Upon a Time in Anatolia" punktet mit starken Dialogen und Darstellern und vermag es auch mit schönen Aufnahmen zu überzeugen. Für 150 Minuten ist die Geschichte aber sehr ereignisarm.
7/10Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Greenland

Elise und das vergessene Weihnachtsfest

Dark Waters - Vergiftete Wahrheit

La bonne épouse