CH.FILM

Der böse Onkel Deutschland, Schweiz 2011 – 98min.

Der böse Onkel

Filmkritik

Nackte Tatsachen und Übergriffe

Rolf Breiner
Filmkritik: Rolf Breiner

Der Sportlehrer eines Gymnasiums nimmt Körperertüchtigung zu wörtlich. Er geht Schülerinnen an die Wäsche. Eine Mutter klagt ihn an. Alles nur böse Nachrede? Urs Odermatts verstörende Kolportage um Missbrauch, Ausgrenzung, Engstirnigkeit und Sexphantasien ist wohl einer der provokativsten Schweizer Film der letzten Jahre.

Der böse Onkel sorgte bereits im Vorfeld für Schlagzeilen - von den Dreharbeiten bis zur Aufführung an den Solothurner Filmtagen 2012. Zahlreiche junge Frauen wurden für eine Massenszene gesucht - nackt. Der "Blick" war dabei. Vor der Solothurner Premiere wurden Vorwürfe einer beteiligten Frau aufgebauscht, die den realen "Fall Möriken" ins Rollen brachte und Odermatt des Plagiats bezichtigte. Nur hatte der sein Stück vor dem wirklichen Missbrauch-Vorfall geschrieben.

In Der böse Onkel geht es nur oberflächlich um sexuellen Missbrauch. Armin (Jörg-Heinrich Benthien), der angesehene Sportlehrer in einem Aargauer Dorf, hat eine etwas eigenwillige Auffassung von Körperertüchtigung. Die Schülerinnen eines Gymnasiums hetzt der ehemalige Spitzensportler auch mal nackt in der Turnhalle umher und scheut keinen körperlichen Kontakt. Die Mädchen lassen sich von dem Bild von Mann gerne betatschen, sogar vernaschen. Nur Saskia (Paula Schramm) nicht, die es mit ihrer Mutter Trix Brunner (Miriam Japp) eben erst von der Stadt ins Dorf verschlagen hat. Die Neue wird ausgegrenzt - ihre Mutter bei der Schulbehörde aktiv. Doch deren Leiterin (Verena Berger) lässt freilich nichts auf ihren Schul-Sportcrack kommen. Trix will den fehlbaren Sportlehrer entlarven und "entschärfen", ein Boulevard-Reporter (Pascal Ulli) soll dabei helfen.

Um den Lehrer, dessen Sex-Phantasien und die der Schülerinnen baut Odermatt seinen verstörenden Film auf; er setzt böse gesellschaftskritische Stiche, verhöhnt Biedermass und bürgerliche Engstirnigkeit. Teilweise überhöht er den Realismus um monströse Bilder und Metaphern. Da kann ein Eiland in der Aare schon mal zur Toteninsel werden. Die Grenze zwischen Opfer und Täter verwischen, jugendliche Triebe und erwachsenes Begehren kreuzen sich, schwarzer Humor paart sich mit morbider Tragödie.

Zweifellos legt Urs Odermatt (Mein Kampf) einen der provokantesten und irritierendsten Schweizer Filme in jüngster Zeit vor. Am "Bösen Onkel" wurden neue Produktions- und Finanzierungsmethoden erprobt und realisiert - ohne die üblichen Subventionen und Fördermittel. Die Filmbeteiligten haben ihre Leistungen zu 100 Prozent in das Filmprojekt investiert. Der Produktion standen nur gut 60'000 Franken zur Verfügung. Auf jeden Fall ein aussergewöhnlicher Film - roh, radikal, aufreizend, auch sperrig, spektakulär und spannend. So oder so sehenswert.

12.07.2012

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

BellonaF

So etwas verrücktes gibt es selten, absolut sehenswert!

Der böse Onkel 5

Heptig

Sehr witziger und erfrischend inszinierter Film. Sehr pointierte Dialoge. Sehr empfehlenswert.

Der böse Onkel 5

composer86

Bin per Zufall in Aarau in diesem Film gelandet... Für mich der beste, provokativste und progressivste Schweizer Film, den ich bis anhin gesehen habe. Wunderschöne Bilder, schnelle Schnitte, eine am Theater geschulte Sprachlichkeit, keine Schwarz-Weiss-Schablonen, ein Film, der wirklich gesehen werden sollte. Erstaunlich was Odermatt mit solch einem kleinen Budget auf die Beine gestellt hat. Auch die Nicht-Linearigkeit, die postmoderne Metaebene auf der das Filmgeschehen reflektiert werden, lassen den Film zu einem Kunstwerk werden. Sehen gehen!

Mehr anzeigen

Der böse Onkel 5

Mehr Filmkritiken

Die dunkelste Stunde

Downsizing

Jumanji: Willkommen im Dschungel

C'est la vie - Das Leben ist ein Fest