Umständlich Verliebt USA 2010 – 118min.

Filmkritik

Falsche Vaterfreuden

Jean Lüdeke
Filmkritik: Jean Lüdeke

Kein Plan für die Liebe, aber der dringliche Wunsch nach einem Kinde: romantische Verwechslungskomödie der "Eisprinzen"-Macher mit Jennifer Aniston und Jason Bateman.

Die biologische Uhr rast, und Kassie Larson (Jennifer Aniston) wünscht sich mit ihren nunmehr 40 Jahren nichts Sehnlicheres als ein Baby. Aber von wem soll die unverheiratete New Yorkerin schwanger werden? Zu ihrem neurotischen und pessimistischen Freund Wally Mars (Jason Bateman) hegt sie ein rein platonisches Verhältnis. Er ist zwar reich, aber leider nicht der Richtige. Kassie entscheidet sich für eine künstliche Befruchtung und das Sperma des smarten Roland (Patrick Wilson). Kaum ist die Entscheidung gefallen, wird eine spektakuläre Schwangerschafts-Party veranstaltet - mit fatalen Folgen.

Der Film des Regie-Duos Will Speck und Josh Gordon ("Blades of Glory") ist eine Art Soap mit Versatzstücken aus "Sex and the City" mit all ihren Ingredienzen: Da ist das geschwätzige Personal (Juliet Lewis als schräg gekleidete Mode-Ikone), und auch der "gute" Freund (Jeff Goldblum) fehlt nicht. Mit Kinderstar Thomas Robinson bringt wenigstens einer ein wenig Esprit in diese Wunschkind-Arie um Jennifer Aniston. Dabei hätte eine präzisere Adaption der Kurzgeschichte "The Bastler" von Pulitzer-Preisträger Jeffrey Eugenides wesentlich mehr psychologisierende Ansätze und charmantere Nuancen bieten können. Das chic ins Bild gesetzte Hochglanz-Manhattan mit seiner Betriebsamkeit vermag das auch nicht zu kaschieren.

Stattdessen wird hier mit viel Slapstick und krachledernem Humor rund um das angejahrte City-Girl Aniston geredet, geprahlt, gebuhlt und vor allem onaniert - geschlagene 103 Minuten lang. Und auch das sieht man nicht wirklich gerne: Die Story um einen verwechselten Samen und den daraus entstehenden Irrungen und Wirrungen von verwechselten Vätern, falschen Freunden und dem nervtötenden Nachwuchs liegt irgendwo zwischen "About a Boy" und "The Backup Plan".

15.11.2010

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

movie world filip

vor 9 Jahren

Charmanter Jennifer Aniston Film


semi79

vor 10 Jahren

irgendwie herzig: -)


zesi66

vor 10 Jahren

Film mit Tiefgang, wenn man sich auf die Feinheiten einlässt und nicht bloss als Komödie betrachtet. Als Komödie mag der Film missfallen, doch wer mehr als simple billige Unterhaltung sicht, ist mit diesem Film gut bedient.


Mehr Filmkritiken

Venom: Let There Be Carnage

Boss Baby - Schluss mit Kindergarten

Dune