Woher weisst du, dass es Liebe ist USA 2010 – 121min.

Filmkritik

Wenn's schief läuft

Cornelis Hähnel
Filmkritik: Cornelis Hähnel

Eigentlich ist James L. Brooks, einer der Simpsons-Väter, ein erfahrener Komödienregisseur - As Good as It Gets gilt schon jetzt als Klassiker des Genres. Doch How Do You Know, Brooks' erst sechster Regiearbeit, fehlt es an Witz, Timing und Charme.

Das Privatleben der erfolgreichen Softball-Spielerin Lisa (Reese Witherspoon) ist alles andere als ein Home-Run. Aber auch beruflich läuft es nicht mehr nach Plan. Als sie die neue Teamaufstellung für die nächste Spielsaison sieht: Lisa ist nicht mehr dabei. Zu alt, findet der neue Coach. Trost sucht Lisa bei Matty (Owen Wilson), einem Basketball-Star und unverbesserlichem Casanova. Zur gleichen Zeit wird sie von George (Paul Rudd) um ein Blind Date gebeten. George hat finanzielle Probleme, zudem droht ihm eine Anzeige, da die Firma, die er für seinen Vater (Jack Nicholson) leitet, zwielichtige Geschäfte abgewickelt hat. Obendrauf ist George auch noch frisch gebackener Single. Obwohl das erste Date absolut desaströs verläuft, haben Lisa und George das Gefühl, sie müssten sich noch einmal sehen.

James L. Brooks arbeitet eher übersichtlich: How Do You Know ist erst der sechste Film, den er als Regisseur verantwortet. Nach seinem oscarprämierten Debüt, dem Melodram Terms of Endearment (1983) widmete er sich dem Genre Komödie und machte viel Fernsehen, Brooks ist einer der Simpsons-Väter. Für seinen mittlerweile zum Klassiker avancierten Film As Good as it Gets gab es einen Oscar für Jack Nicholson und Helen Hunt. Doch jetzt hat Brooks sein Gespür für Witz und Timing scheinbar verlassen.

Das größte Problem des Films sind seine Charaktere. Zu keinem Moment erscheint einem die Beziehung von Lisa zu Matty auch nur ansatzweise verständlich. Selbst in größter Verzweiflung würde niemand mit dem seltsamen Beau auch nur mehr als ein sexuelles Abenteuer eingehen. Vor allem aber kann Reese Witherspoon der Rolle kein Format geben. Irgendwo zwischen tougher Sportlerin und biederem Heimchen lächelt sie sich profillos durch das Geschehen und wirkt eher wie eine Projektionsfläche der "idealen" - da formbaren - Frau, denn als eigenständige Figur. Auch Jack Nicholson kann da nichts mehr retten, zu klischeehaft ist die Figur des rücksichtslosen Wirtschaftsmagnaten.

Hinzu kommt, dass How Do You Know mit 130 Minuten viel zu lang geraten ist. Jede Szene, die auch nur ansatzweise einen Witz in sich birgt, wird gnadenlos überstrapaziert. Überhaupt fehlt der ganzen Komödie Verve und Charme, von Verwicklungen und einem echten Konflikt ganz zu schweigen. Und so bleibt man herzlich unbeteiligt und entwickelt ein gepflegtes Desinteresse an der Liebe der Protagonisten.

28.02.2017

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

sandra875

vor 9 Jahren

Ganz schlimm!


movie world filip

vor 10 Jahren

ein baseballstar mit small medium large shirts in die badezimmer für am morgen für seine frauen die er gevögelt hat... aber so geht es vielleicht die stars... na ja, aber ob das ein gute film macht, aiai - man bleibt nur schauen weil reese witherspoon hübsc ausseht in dieser film


miami24

vor 10 Jahren

Für eine romantische Komödie ist die Geschichte sehr originell, allerdings zieht sich sehr in die Länge.


Mehr Filmkritiken

House of Gucci

Encanto

No Time to Die

Stürm: Bis wir tot sind oder frei