New York, I Love You Frankreich, USA 2009 – 103min.

New York, I Love You

Filmkritik

Liebe als Patchworkprojekt

Christof Zurschmitten
Filmkritik: Christof Zurschmitten

Ein gutes Dutzend Regisseure, noch mehr bekannte Gesichter, eine Stadt und die Liebe. Nach "Paris je t'aime" bekommt nun auch New York ein amouröses Portrait spendiert: bunt durchmischt und grösstenteils gelungen.

Die Idee ist bestechend einfach: Man nehme eine Stadt, deren Name mit Mythen zuhauf aufgeladen ist, man frage eine Handvoll Regisseure, einen Kurzfilm mit beliebigen Schauspielern und einem fixen Thema zu drehen und gebe ihnen zwei Tage und Nächte Zeit. Paris machte den Anfang, andere Metropolen wie Rio und Shanghai sollen folgen.

Im Moment ist die Reihe jedoch an der Stadt, die niemals schläft, aber offensichtlich viele Bewunderer hat: Hinter der Kamera versammeln sich Namen wie Fatih Akin, Brett Ratner oder Mira Nair, die wenig gemeinsam haben ausser früh erlangtem Ruhm. Auch vor der Kamera dominieren Jungstars wie Christina Ricci, Orlando Bloom oder Shia LaBoeuf; aber auch Veteranen wie Andy Garcia, Julie Christie oder die Bollywood-Grösse Irfan Khan waren mal rasch in New York.

Natürlich gibt es bei so vielen Beteiligten Unterschiede in Qualität, Stil und Anspruch - glücklicherweise zerfällt das Endergebnis dennoch nicht allzu sehr in seine Einzelteile. Das ist freilich weniger einer entbehrlichen rahmenden Handlung um eine Videokünstlerin (Emilie Ohana) zu verdanken als einer cleveren Montage, die für Überblick sorgt und die Gegensätze versöhnt. Und dann ist da natürlich noch die alles vereinende Liebe.

Nicht allen Teilen gelingt es, dem ewigen Thema originelle Seiten abzugewinnen: Natalie Portman führt hier erstmals Regie für ein Segment, das schnurstracks auf eine gut gemeinte, aber höchstens filmschulwürdige Pointe hinausläuft. Joshua Marston verliert sich trotz sympathischer Ansätze in Klischees über die Liebe nach der AHV. Und Shekhar Kapurs Beitrag badet zu gleichen Teilen in breiigem Licht und spirituellem Kitsch. (Wie man eine ähnliche Stimmung erfolgreicher erschafft, zeigt Fatih Akins Film über die unerwiderte Liebe eines Künstlers.)

Insgesamt überwiegen aber die positiven Eindrücke, wobei die New Yorker naturgemäss besonders überzeugen, wenn sie geschwätzig sein dürfen: Schön etwa der Dialog zwischen Angehörigen unterschiedlicher Religionen, der an allerlei kulturellen Barrieren vorbeiflirtet, um schliesslich bei einem Moment unerwarteter Intimität zu landen. Ebenso schön auch Yvan Attals Zigarettenpausen, die für erotisch aufgeladene Gespräche sorgen und mit entwaffnenden Wendungen abrupt enden: Begegnungen, die keine Leben verändern können, aber bereichern. Ungefähr wie dieser Film.

16.09.2009

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor 4 Jahren

In diesem zweiten Episodenfilm ist allen 10 Beträgen die Atmosphäre der Stadt gemeinsam. Big Apple schläft nie, egal ob im Freien oder innerhalb von Restaurants oder Hotels. Überall herrscht hektische Betriebsamkeit und immer wieder Taxis. Die einzelnen Beiträge sind sehr unterschiedlich, was den Inhalt und den Gehalt betrifft. Da gibt es Edelsteine wie ‘Central Park‘ von Brett Ratner mit James Caan und Olivia Thirlby, der angeblich gelähmten Tochter im Rollstuhl oder Fatih Akins ‘Chinatown 2‘. Hier fertigt ein Maler (Ugur Yücel) ein Portrait einer Verkäuferin (Shu Qi) mit Maggi und Senf an mit fatalen Spätfolgen. Oder ganz abstrakt arthousemäßig ‘Upper East Side‘ von Shekhar Kapur mit Julie Christie und John Hurt. Hier lädt eine ältere Diva einen Kellner zu einem Glas Sekt ein mit visionären tödlichen Folgen.
Dann gibt es Halbedelsteine wie ‘Diamond District‘ von Mira Nair mit Natalie Portman, die außerdem auch noch einen eigenen Beitrag beigesteuert hat. Hier sind Perücken und kahle Köpfe im Focus. Auch ganz nett ist ‘Brighton Beach‘ von Joshua Marston mit dem alten Eli Wallach, der mit seiner Frau Cloris Leachman den 63. Hochzeitstag am Strand verbringt. Die beiden tutteligen Oldies bilden einen würdigen Abschluss. Manche Episoden kann man einfach nur als kurzen Witz erzählen wie z. B. ‘SoHo‘ von Yvan Attal. Hier baggert (sic!) Ethan Hawke eine Nutte (Maggie Q) an. Ebenso aus der gleichen Geschichte das philosophische Gespräch vor einem Restaurant zwischen Chris Cooper und Robin Wright Penn, die sich anscheinend gerade erst begegnet sind. Dabei praktizieren sie lediglich den heutigen strengen Raucher-Code. Ganz unterhaltsam.Mehr anzeigen


ingrid83

vor 8 Jahren

nur ein Wort: schlecht!


lyza

vor 9 Jahren

Der Film war eine willkommene Abwechslung zum alltäglichen TV-Programm. Jede Geschichte war auf ihre eigene Weise anspruchsvoll, und das Gesamtbild hat mich überzeugt. New York, I love you!


Mehr Filmkritiken

Avengers: Endgame

After Passion

Monsieur Claude 2

Dumbo