Julie & Julia USA 2009 – 123min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

12

31

15

11

3

3.5

72 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor 6 Monaten

Julie OK, Julia Oh Weh!
Auch wenn der Film von Nora Ephron auf wahren Begebenheiten beruht, und auch wenn diese Julia Child, die Meryl Streep darin verkörpert, die erste TV Kochserie gestartet hat, so ist und bleibt es einer der schlechtesten Filme, in denen die Leinwandgöttin, die ich an sich sehr mag, aufgetreten ist.
Sie spielt eine unsympathische, laut polternde Diplomaten–Tussi, die vor lauter Langeweile angefangen hat zu kochen. Mit ein paar Kochkursen wird sie zur Ikone. Ihre schrille deutsche Synchronstimme tun ein Übriges, um sie unter den Dampfhammer zu werfen. War es eine Marktlücke, die sie entdeckte? Eine sympathische, schrullige Endfünfzigerin, wäre denkbar gewesen, hat aber Regisseurin Ephron offenbar nicht gefallen. Madame gackert durch die Gegend und vergeigt so manchen Gag, weil sie schlichtweg nur dämlich tönt. Allein der Gesichtsausdruck wechselt von einfältig bis extrem schlicht, betontes Dauergrinsen trübt den Blick. All das kann man Meryl nicht zum Vorwurfmachen. Höchstens der Regie. Nur vom Geldverdienen versteht sie offenbar etwas. Und das liegt daran, dass man ihr das nicht zutraut.
Mit dem Sprung in die Jetzt-Zeit rettet Amy Adams (Julie) was zu retten ist, will sagen Mrs. Child wird etwas in den Hintergrund geschoben, was dem Film guttut. Amy bringt natürliche Frische ins Konzept, auch fähigkeitsbedingte Fehlschläge und sogar menschliche Wärme, die die weiblichen Amerikanismen etwas abfedern.
Auch als Appetitanreger ist der Film ein Versager. Sorry Meryl.Mehr anzeigen


Urs23

vor 6 Jahren

Wunderbar, witzig, sehenswert. Vor allem wenn man Freude am Kochen hat.


2fuexli

vor 10 Jahren

Bischen langweilig...


bergfloh

vor 10 Jahren

Ich habe mir viel mehr von diesem Film erwartet und erhofft! Die Rolle von Meryl Streep gefiel mir überhaupt nicht. Im gegenteil, sie ging mir ziemlich auf den Geist!


Patrick

vor 11 Jahren

Köstliches Koch-Movie mit einer Oscarwürdigen Meryl Streep.
Ob Meryl den Oscar Nr. 3 bekommt sehen wir am 07. 03. 10 in der Oscar-Nacht.
Achtung! *Julie&Julia* nicht mit leerem Magen ansehen den er macht lust auf Essen.


lyza

vor 11 Jahren

Der Film hat mich echt positiv überrascht; im Allgemeinen gefällt mit Meryl Streep nämlich nicht unbedingt so gut, doch hier hat sie wirklich fabelhaft gespielt und ihren Golden Globe verdient. Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten, und obwohl sich die beiden Hauptdarstellerin darin nie begegnen, verbindet sie etwas - das Kochen. Dies wird in diesem Film sehr schön gezeigt.Mehr anzeigen


lourdi

vor 11 Jahren

Da kriegt man wirklich Lust wieder Mal was nicht alltägliches zu kochen. Meryl Streep ist einfach fantastisch.


janedoe

vor 11 Jahren

Meryl Streep spielt die Julia umwerfend und mit humor. Die Geschichte ist viel amüsanter als man durch die Filmvorschauen denkt.


loudres

vor 11 Jahren

Wie viele andere Kinobesucher, informiere ich mich bereits vorher über die Bewertung eines Filmes. Nach dem ich den Film heute gesehen habe muss ich leider feststellen, das dieser Film öfters unterbwertet wurde...
Meryl Streep hat mich mit ihrer schauspielerischen Leistung wieder aufs Neue umgehauen. Zudem zeigt der Film wunderschöne Szenen aus Paris! Der Film kann ich wärmstens empfehlen! Eine einfache aber trotzdem unterhaltende Geschichte die sich vorallem Hobbyköche nicht entgehen lassen sollten!Mehr anzeigen


lucas471

vor 11 Jahren

Egal wie exakt Meryl Streep Julia Child spielt, bzw immitiert. Sie spielt platt, langweilig und die hohe Piepsstimme und dauern gleiche Affektiertheit geht bald gehörig auf die Nerven.
Amy Adams spielt Julie Powell auf dem Schauspielerischen Niveau von Verbotene Liebe, von ihrem Freund ganz zu schweigen. Der Film schafft es nicht die Atmosphäre von Essen, Küche, Rezepte rüberzubringen. Auch Gefühle, Beziehungen, etc. werden noch nicht mal ansatzweise transportiert. Die Dialoge sind schlecht, die Filmmusik wäre ok, wird aber viel zu spärlich eingesetzt, sodass die schlechte Schauspielerische und dramaturgische Leistung offenzutage tritt. Ein miserabler Film.Mehr anzeigen


monsoleil

vor 11 Jahren

Meryl Streep ist einmal mehr GROSSARTIG!!


serendi

vor 11 Jahren

Ich hatte von dem Film viel mehr erwartet, die Vorschau fand ich so toll, war einfach der Meinung der Film muss toll sein.

Den Film fand ich allerdings einfach nur langweilig, die Handlung gibt einfach nichts her. Und mein Freund ist tatsächlich eingeschlafen dabei...

Nur eins ist wahr, er animiert schon den Kochlöffel wieder etwas öfters zu schwingen.Mehr anzeigen


arcenciel

vor 11 Jahren

Einfach nur schön: -)

... der Film macht auch Lust auf's nachkochen bzw. nachbacken: -)...


meryl14

vor 11 Jahren

DIES IST DER BESTE FILM DES JAHRES.
1. MERYL STREEP die beste schauspielerin überhaupt und die sweety amy adams. Einfach hinreissend.


Watchlist