Die Liebe in mir USA 2007 – 124min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

1

4

4

1

1

3.3

11 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

strongbowy

vor 13 Jahren

http: //www. youtube. com/v/ICU7WrCBHaM


strongbowy

vor 13 Jahren

Mir hat Reign over me sehr gefallen. Adam Sandler mal in einer ganz anderen Rolle und die hat er richtig gut und überzeugend dargestellt.

ich hab zu dem Titel "Reign over me" Pearl Jam (Original von The Who) einen Clip erstellt, und würde gerne wissen welcher Kuss aus Filmen euch am bessten gefällt.
Thx Strongbow

http: //www. youtube. com/watch? v=ICU7WrCBHaMMehr anzeigen


cineast2001

vor 13 Jahren

Dieser Film ist keine Tragödie sondern nichts weiter als ein reaktionärer amerikanischer Propagandafilm!

Ja die Amerikaner und ihre unbewältigten Traumata(Vietnam, 9/11, und in der Zukunft wird es Irak sein).
Zugegeben, der Anschlag vom 9/11 war furchtbar aber er war und ist die logische Folge der faschistoid/aggressiven Terrorpolitik der Vereinigten Staaten.

Aufgemacht an dem Schicksal des ehemaligen Zahnarztes Charlie Fineman(Adam Sandle), der nach dem Verlust seiner Familie(seine Frau, seine Kinder und seinem Hund(!) die im "Bostoner Flugzeug" saßen) aus der Bahn seines geregelten glücklichen Lebens geworfen wurde, und ohne Not zu leiden reich und satt von einem Millionenfond lebt. Ein ehemaliger Kommilitone (Don Cheadle, der sowohl Probleme mit seiner Frau(gespielt von Jada Pinkett Smith) als auch mit seiner Arbeit(er ist auch Zahnarzt!) hat hilft bzw. versucht ihn zu helfen wieder den Bezug zu seinem früheren Leben zu finden, und selber lernt den "Sinn des (uramerikanschen) Lebenstraums" wieder zu entdecken!

Einen so verlogen amerikanischen Schei.. dr... (!) habe ich seit "The Persuit of Happyness" nicht mehr gesehen.
Verlogen deswegen, da
1) dieser Film, der in der gehobenen, klinisch sauberen (Märchenland-) Mittelschicht Amerikas spielt, weitab von dem Elend der meisten armen und hungernden Amerikaner, deren einzige Sorge es ist das man soviel Zeit und Geld hat, das man es sich erlauben kann, sich irgendwelche Macken zuzulegen und die dann mit einem Psychopathen äh.. Psychologen zu besprechen. Das ist mir einfach zu dekadent und zu süßlich-schleimig!

2) Ich mich bei solchen Filmen immer frage, wie es eigentlich den Zehntausend Witwen und Waisen in Afghanistan, Irak und sonst wo gehen muss wo die Amerikaner Unheil gesät haben und die sich keinen „ Klapsdoktor“ leisten könne??

und

3) wie die Unterschichten Amerikas eigentlich solche Probleme bewältigen, da sie sich den Luxus von Psychiatern nicht Leisten können.
Wahrscheinlich deshalb lässt Bush nur die Unterschichten als Kanonenfutter nach Afghanistan und in den Irak gehen, damit sie gar nicht erst auf dumme Gedanken kommen können.: o)!

Aus solchen „ verlogenen amerikanischen Schei.. dr... -Storys“ sind“ Oscar-Rollen“ gemacht.
Zu den Schauspielern selber ist noch zu sagen, dass mir der Film so konzipiert scheint, dass man Adam Sandler eine Oscarfähige- Rolle auf den Leib geschrieben hat! Unbestritten zeigt er, nach "Punch Drunk Love, "Spanglish", "The Longest Yard" und "Click" auch hier wieder, das er noch mehr kann als nur Brachialklamauk!
Mehr oder weniger ist auch die Schauspielerei der anderen Akteure solide, nicht mehr und nicht weniger! Da es wirklich keine Konflikte gibt, kann man als Schauspieler neben Adam Sandler nicht viel falsch machen. Da hätte man nicht so viel in die Gagen stecken brauchen, Laiendarsteller hätten das auch hinbekommen aber wahrscheinlich wäre ohne die „ Namen“ niemand in diesen Film gegangen!!

Ansonsten musste die Leinwand nach dem Vorführung von dem "Schleim" befreit werden und für Diabetiker ist dieser Film sowieso zu süßlich!Mehr anzeigen


Watchlist