Inside Man USA 2006 – 129min.

Filmkritik

Das perfekte Verbrechen?

Simon Spiegel
Filmkritik: Simon Spiegel

Bekannt ist Spike Lee für sozialkritische Milieustudien, Genrefilme sind seine Sache normalerweise nicht. "Inside Man" ist da eine Ausnahme, denn der Vorzeige-Afroamerikaner Hollywoods nimmt sich hier des Einbruchsfilms an; vier Gangster planen den perfekten Bankraub.

In den Zeiten von Online-Banking und totaler elektronischer Überwachung haben genial geplante Einbrüche viel von ihrem filmischen Reiz eingebüsst: Ein Computer-Freak, der vor einem Bildschirm sitzt und sich in ein Bankennetzwerk hackt, gibt für einen Film wenig her - eine Einsicht, zu der der Zuschauer beim fast zeitgleich anlaufenden "Firewall" gelangt. Glücklicherweise ist der von Gangster-Oberhirn Dalton Russell (Clive Owen) ausgeheckte Coup alles andere als ein normaler Bankraub und Russell selbst kein gewöhnlicher Dieb.

Gleich zu Beginn begehen Russell und seine Leute scheinbar einen kapitalen Fehler: Sie nehmen die Bankangestellten und Kunden als Geiseln, verschanzen sich in der Bank und stellen Forderungen. Geiselnahmen gehen aber selten gut, das weiss auch der eilig herbeigerufene Verhandlungsspezialist Keith Frazier (Denzel Washington). Warum also die Forderung nach freiem Abzug und einem voll getankten Jet? Derweil sich Frazier und Russell ein Katz-und-Maus-Spiel liefern, bleibt man auch andernorts nicht untätig. Madeleine White (Jodie Foster), Spezialistin für delikate Aufgaben aller Art, erhält vom Besitzer der belagerten Bank den Auftrag, den kompromittierenden Inhalt eines Schliessfaches sicherzustellen - wieder ein Hinweis, dass mit dieser Geiselnahme etwas nicht stimmt.

"Inside Man" ist ein clever gebauter Film, der die Erwartungen des Zuschauers immer wieder zu unterlaufen sucht und manch smarten Dialog auf Lager hat. Obwohl Frazier den richtigen Riecher hat, ist Russell immer zwei Schritte voraus und führt die Polizei stets von neuem an der Nase herum. Regisseur Spike Lee dürfte wohl genau diese Cleverness an Russell Gerwitzs Drehbuch gereizt haben; hier wird nicht nur einfach Unterhaltung angestrebt, sondern so etwas wie eine Apotheose des Einbruchfilms; standesgemäss dürfen da auch zahlreiche Filmzitate und ironische Verweise nicht fehlen.

Lees Film unterhält perfekt; Owen ist unglaublich cool und Washington so gut wie selten; allerdings ist "Inside Man" aller Mätzchen und Twists zum Trotz nicht ganz so gewitzt, wie er zu sein vorgibt. Alle, die "Die Hard" gesehen haben - und das sind nicht wenige -, dürften schon früh ahnen, was es mit dieser Geiselnahme wirklich auf sich hat. Auch die Rolle Forsters wirkt ein wenig überflüssig und - für das Gewicht, das sie in der Story effektiv hat - ziemlich überbesetzt. So ist "Inside Man" zwar nicht der endgültige Einbruchsfilm, aber sicher etwas vom Besten, was Hollywood derzeit in Sachen Unterhaltungskino zu bieten hat.

25.05.2021

0

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Barbarum

vor 6 Jahren

Ideal besetzt, clever und spannend und einfach ein gut gemachter Film.


sniper8

vor 14 Jahren

ich hab mir den film schon zum zweiten mal angesehen und erneut hat er mich auf allen strecken überzeugt.
spike lee hat wirklich einen topbesetzen, perfekt inszenierten thriller geschaffen, der durch seine raffinität und coolness zu überzeugen vermag.
allen voran möchte ich clive owen loben. für mich nach wie vor ein ganz grossartiger schauspieler. er schafft den perfekten bankraub und spielt perfekt dazu. ganz überzeugend.
denzel washington macht seine sache zwar auch ganz gut und kann problemlos mit clive owen mithalten, jedoch verspürt man fast mitleid mit ihm, wenn man zu merken beginnt wie er an der nase herumgeführt wird.
etwas überflüssig war jodie foster's part. zwar spielt sie ganz gut und erzielt den gewünschten effekt alle (zuschauer inkl.) nerven zu können. jedoch hätte man auch jemand anders dafür wählen können.
mit der überbesetzung geb ich cineman teilweise recht: christopher plummer und willem defoe jedoch fand ich nicht besonders störend und sie liefern ja auch ihre solide leistung ab.
inside man lebt nicht von der spannung. er ist einfach hochinteressant und hochinteressant und so wird auf eine ganz eigene art spannung erzeugt
deshalb verdient inside man klar die 4 sterne.Mehr anzeigen


aforrer

vor 15 Jahren

Ein Film zum reinsitzen und abschalten - Überraschungen gibts am laufenden Band und die Spannung bleibt bis am Schluss. Ausserdem gibts im Anschluss danach guten Gesprächststoff.


Mehr Filmkritiken

Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Dog

Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse

The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt