CH.FILM

Hippie Masala - Für immer in Indien Schweiz 2006 – 93min.

Hippie Masala - Für immer in Indien

Filmkritik

Und sie kiffen noch immer ...

Simon Spiegel
Filmkritik: Simon Spiegel

In den Jahren um 1968 gehörte eine Indien-Reise zur Biographie eines heranwachsenden Westeuropäers, so wie einst die Italienreise. Doch was ist aus den Blumenkindern von damals geworden, wer von ihnen ist auf dem Subkontinent heimisch geworden?

Cesare, der sich zu Beginn von "Hippie Masala" im Fluss wäscht, sieht man auf jeden Fall nicht an, dass er vor fast dreissig Jahren aus Turin seinen Weg nach Indien gefunden hat. Mit seinem ausgemergelten Körper, seinem wilden Bart und seinen verfilzten Zöpfen entspricht er ganz der Klischeevorstellung des Gurus. Cesare lebt als Asket und hat sich diese Lebensweise so verinnerlicht, dass er zumindest für das europäische Auge nicht mehr als Ausländer erkennbar ist.

Ganz anders dagegen die beiden südamerikanischen Schwestern Erica und Gillian, die in den frühen Achtzigern nach Goa gekommen sind, wo sie vom Verkauf selbst geschneiderter Kleider leben. Die Hippie-Metropole ist für sie nur die bislang letzte Station einer Reise entlang den Partyzonen dieser Welt; im Gegensatz zu Cesare suchen die beiden Ewigjunggebliebenen, die grundsätzlich nur gleichzeitig zu sprechen scheinen, keine spirituelle Erleuchtung, ein Drink am Strand scheint ihnen zu genügen.

Mit dem italienischen Asketen und den beiden Partyhasen sind die Extreme abgesteckt zwischen denen sich die Protagonisten von Ulrich Grossenbachers Film bewegen. Irgendwo dazwischen sind der holländische Maler Robert, Meera aus Belgien, die ebenfalls den Weg des Asketen beschreitet, und der Emmentaler Hanspeter angesiedelt. Was alle verbindet, ist das Haschisch, denn gekifft wird in "Hippie Masala" beinahe ununterbrochen.

Hanspeter betreibt mit seiner indischen Frau einen kleinen Bauernhof und baut an einem grossen Haus, in dem er dereinst käsen will - Schweizer Käse natürlich. Von allen Akteuren des Films ist Hanspeter sicher der widersprüchlichste. In der Schweiz leben will er auf keinen Fall, zu viel Leistungsdruck, zu viele Menschen, die einem sagen, was man tun soll. Doch wirklich integriert ist er in seiner neuen Heimat nicht. Mit den Nachbarn streitet er sich oft, und seine Frau gesteht in einem Interview, dass sie eigentlich von einem Leben alleine träumt. Beim Träumen wird es wohl auch bleiben, denn für die jung Verwitwete ist es bereits ein seltenes Glück, dass Hanspeter sie zu sich genommen hat.

In den Szenen, in denen Hanspeters Frau spricht, oder Robert von der Witwe eines verstorbenen Gefährten erzählt, offenbart "Hippie Masala" die Brüchigkeit des vermeintlichen Paradieses Indien. Doch nutzt der Film die Gelegenheit zu wenig, die heutige Lebenswelt seiner Figuren mit ihren Träumen von damals zu kontrastieren. Man hätte sich etwas weniger Konzentration auf die einzelnen Personen und ein bisschen mehr Mut zu grossen historischen Bögen gewünscht.

08.03.2007

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

mamama

vor 11 Jahren

Ein reiner Schrott, total langweilig, komisch dass ihr das alle gut findet!!????


sirba1960

vor 11 Jahren

Ein echtes Stück Zeitgeschichte. Kann ich nur empfehlen.


efghenia

vor 11 Jahren

Wunderschön, schräg, tiefgründig, verrückt, spirituell,..
klassisch indisch, mit all den Gegensätzen die das Land so in sich trägt.
Super herübergekommen!!


Mehr Filmkritiken

Mamma Mia! Here We Go Again

Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub

Skyscraper

Sicario 2