Steiner - Das Eiserne Kreuz Deutschland, Grossbritannien, Jugoslawien 1977 – 119min.

Kurzbeschreibung

Steiner - Das Eiserne Kreuz

Genre
Krieg

Erfolgreiches deutsch-englisches Antikriegsdrama. An Endsieg glaubender Hauptmann schikaniert Soldaten.

Kinostart

Regie

Darsteller

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor 2 Monaten

Altmeister Sam Peckinpah hat 1977 einen der besten Filme über den 2. Weltkrieg gemacht, den ich kenne. Nicht nur weil die vielen deutschen Darsteller, dem Film Authentizität verleihen, auch nicht, weil er für einen Antikriegsfilm spannend erzählt mit anschaulichen Kampfszenen auch Mann gegen Mann neben Panzerschlachten. Außerdem wird die Problemantik des Krieges und das Soldatentum an sich auf hohem Niveau diskutiert, Clausewitz zitiert. Großartig gelungen ist die personelle Auswahl einer deutschen Truppe an einem Frontabschnitt. Kammerspielartig kristallisieren sich Charaktere heraus, die das gesamte Bild beleuchten.
Der Titelheld (James Coburn) ist ein Soldat durch und durch, frei jeglicher Ideologie mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Menschlichkeit huldigt er einem gepflegten Zynismus. (‘Gott ist Sadist‘.) Ihm ist das alte preußische Offizierswesen zutiefst zuwider. Aus Orden macht er sich nichts.
Sein ihm vorgesetzter Bataillonskommandeur Stransky (Maximilian Schell) ein ideologisch verblendeter Karrierist, der das EK anstrebt. Ganz oben in der Hierarchie steht Oberst Brandt (James Mason), der den kommenden Untergang realistisch einschätzt.
In Steiners Truppe kommen Klaus Löwitsch, Vadim Glowna, sowie Burkhard Driest zum Einsatz um nur einige zu nennen.
Senta Berger ist die Krankenschwester, die Steiner nicht nur im Lazarett gesund pflegt. Man hört die klassischen Nazi Lieder wie ‘Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt.‘ Aber auch den Westerwald. Zwei musikalische Highlights gehen unter die Haut: am Anfang spielt ein russischer Bub, den sie gefangen haben auf der Mundharmonika ‘Harbour Lights‘ an Ende singt ein Kind das bekannte Kriegslied ‘Hänschen klein‘. Steiners Truppe trifft auch auf russische Soldatinnen, beide Seiten schenken sich nichts. Jeder versucht, was er am besten kann um sich zu wehren. Da sind die Kronjuwelen schon mal in Gefahr.
Das Größte aber ist der Schluss: alles läuft auf eine Abrechnung Steiner – Stransky hinaus. Bevor beide gemeinsam losziehen, sagt Stransky ‘Ich will ihnen zeigen, wie ein preußischer Offizier kämpfen kann.‘ Darauf Steiner ‘Ich will ihnen zeigen, wo die Eisernen Kreuze wachsen.‘
Die Wogen des Kriegsgetümmels schlagen über den beiden zusammen. Viele Ladehemmungen gibt’s, und Steiner lacht… Gefällt nicht jedem dieses Ende.Mehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm Steiner - Das Eiserne Kreuz

Leider ist uns das Kinoprogramm für diesen Tag noch nicht bekannt. Bitte schauen Sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt vorbei.

Passende Filme hier mieten

Teleboy
Hollystar

Jetzt im Kino 6 von 45 Filme