«Vom Winde verweht», «Casablanca», «Frühstück bei Tiffany»: Klassiker, die aus der Kinogeschichte nicht mehr wegzudenken sind. Im Folgenden präsentieren wir euch 13 auf Netflix verfügbare Liebesfilme aus den letzten drei Jahrzehnten, die vor Romantik nur so sprühen – und mit bittersüssen bis zutiefst romantischen Geschichten ans Herz gehen.

<font size="6"><strong>1. Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten (2015)</strong></font><br><br>   Die Irin Eilis (Saoirse Ronan) versucht in den 50er-Jahren aufgrund schlechter Aussichten in ihrem Heimatland ihr Glück in New York, wo sie schnell Fuss fasst und ihr Herz verliert – an den Italo-Amerikaner Tony (Emory Cohen). Tragische Ereignisse in ihrer Heimat zwingen die junge Frau aber eines Tages dazu, sich zwischen ihren Wurzeln in Irland und ihrem neuen Leben in Amerika zu entscheiden.  <br><br>  «Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten» erzählt mit einer grossartigen Saoirse Ronan in der Hauptrolle und wunderschönen Bildern nicht nur die Liebesgeschichte zweier junger Menschen, sondern auch diejenige von Heimat – und dürfte damit so manchen Globetrotter mitten ins Herz treffen. <font size="6"><strong>2. Notting Hill (1999)</strong></font><br><br>   Das Leben eines Buchladen-Besitzers im Londoner Stadtteil Notting Hill ändert sich für immer, als die berühmte Schauspielerin Anna Scott (Julia Roberts) eines Tages seinen Laden betritt, mit der er kurz später im Quartier erneut per Zufall im wortwörtlichen Sinn zusammenstösst. Zwischen den beiden bahnt sich eine Romanze an, der einige Hindernisse in den Weg gelegt werden – denn Anna spielt nicht mit offenen Karten… <br><br>  Der Liebesfilm weiss mit seinem Setting – dem romantischen Notting Hill mit seinen farbigen Häusern und charmanten Strassen – genauso zu bezirzen, wie mit seinen zwei hochkarätigen Hauptdarstellern, die das Katz- und Maus-Spiel zu einem Wechselbad der Gefühle machen. <font size="6"><strong>3. Always Be My Maybe (2019)</strong></font><br><br>   Keanu Reeves in einem Liebesfilm? Das gibt es nicht allzu oft zu sehen. In der hauseigenen, erfrischend witzigen Produktion von Netflix spielt er sich selbst – und stiehlt damit beinahe den sympathischen Hauptdarstellern Ali Wong und Randall Park die Show, die in den Rollen zweier Freunde, die seit Kindesbeinen unzertrennlich sind, deren Weg sich nach einem bizarren Vorfall aber getrennt hat, zu überzeugen wissen. <br><br>  Jahre später ist sie erfolgreiche Star-Köchin, während er noch immer versucht, mit seiner Band so richtig durchzustarten und nebenbei in der Handwerker-Bude seines Vaters aushilft. So trifft er Sasha wieder – und irgendwie nehmen die Dinge ihren Lauf, wenn auch nur langsam und sehr kompliziert. Lässt sich ihr sehr unterschiedlicher Lifestyle am Ende vielleicht doch nicht vereinen? <font size="6"><strong>4. Vergiss Mein Nicht (2004)</strong></font><br><br>   Nach zwei Jahren fühlt sich die Beziehung zwischen Joel (Jim Carrey) und Clementine (Kate Winslet) langsam so an, als würde sie ihrem Ende zugehen – weshalb Clementine beschliesst, sich in einem neuartigen Verfahren alle Erinnerungen an Joel und ihre Beziehung löschen zu lassen. Als er ihr am Valentinstag Geschenke überreichen will und diese ihn nicht mehr zu erkennen scheint, kommt Joel hinter die Prozedur – und beschliesst, seine Erinnerungen an sie ebenfalls ausradieren zu lassen.<br><br>  «Vergiss mein Nicht» hat 2004 den Oscar für das beste originale Drehbuch gewonnen – keine Überraschung, denn die von Twists nur so gefüllte Geschichte ist eine wunderschöne Hommage an die Liebe – und die schmerzlichen Erinnerungen, welche diese hinterlassen kann. <font size="6"><strong>5. Midnight in Paris (2011)</strong></font><br><br>   Der renommierte Drehbuchautor Gil (Owen Wilson) verbringt den Sommer mit seiner Verlobten Inez (Rachel McAdams) und deren Eltern in Paris, wo er hofft, die nötige Inspiration für seinen ersten Roman zu finden. Stattdessen gerät er jedoch mit Inez’ Vater aneinander und fühlt sich in der Gesellschaft von Inez’ Freunden nicht wirklich wohl.  <br><br>  Als er sich eines Abends alleine durch die Pariser Gassen wagt, geschieht etwas Wunderbares: Eine altertümliche Kutsche hält neben ihm an, er wird aufgefordert, einzusteigen – und begibt sich so auf eine Zeitreise in seine liebste Epoche, die 20er-Jahre in der Stadt der Liebe. Woody Allens Liebesfilm ist vielleicht nicht eines seiner grössten Werke, verzaubert aber mit viel Nostalgie und einem Happy End der etwas anderen Art. <font size="6"><strong>6. Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2014)</strong></font><br><br>   Das auf dem gleichnamigen Bestseller von John Green basierende Liebesdrama erzählt die Geschichte von Hazel (Shailene Woodley) und Gus (Ansel Elgort), die beide an einer unheilbaren Krankheit leiden und sich allen Umständen zum Trotz auf einer ereignisreichen Reise nach Amsterdam ineinander verlieben. <br><br>  Pointierte und der Thematik zum Trotz überraschend witzige Dialoge und authentische Hauptdarsteller tragen dazu bei, dass «Das Schicksal ist ein mieser Verräter» seiner Romanvorlage absolut Rechnung trägt. <font size="6"><strong>7. Wie ein einziger Tag (2004)</strong></font><br><br>   South Carolina in den 1940er-Jahren: Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Landjunge Noah (Ryan Gosling) lernt während des Sommerurlaubs die privilegierte Allie (Rachel McAdams) kennen, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Und auch sie erliegt dem Charme des jungen Mannes schnell – bis ihre Eltern dieser Liebelei ein Ende setzen. Doch beide können den jeweils anderen nicht so schnell vergessen... <br><br>  Das Liebesdrama basiert auf einem Roman von Nicholas Sparks – dementsprechend romantisch gestaltet sich die Geschichte in «Wie ein einziger Tag», die dank ihrer Hauptdarsteller äusserst herzerwärmend daherkommt. Taschentuch-Alarm! <font size="6"><strong>8. Titanic (1997)</strong></font><br><br>   Die Geschichte rund um eine 17-jährige Aristokratin, die sich an Bord des schicksalsträchtigen Dampfers Titanic in einen armen Künstler verliebt, ist ein Klassiker – und James Cameron hat mit seinem handwerklichen Meisterwerk «Titanic» wohl auch eine der schönsten (wenn auch tragischsten) Lovestorys in der Kinogeschichte auf Film gebannt.  <br><br> <font size="6"><strong>9. (500) Days of Summer (2009)</strong></font><br><br>   Als Tom (Joseph Gordon-Levitt) Summer (Zooey Deschanel) trifft, ist es um ihn geschehen: Für ihn ist sie die Liebe seines Lebens. Dumm nur, dass seine Angebetete nicht an die wahre Liebe glaubt. Von nun an versucht er während 500 Tagen, Summer umzustimmen.   <br><br>  Die unkonventionelle Liebeskomödie punktet mit ihrer erfrischenden Andersartigkeit und geht mit der etwas anderen Romantik ans Herz. <font size="6"><strong>10. Brokeback Mountain (2004)</strong></font><br><br>   Das Schicksal zweier Cowboys, die sich in den Brokeback Mountains kennen- und lieben lernen und daraufhin über Jahre hinweg nur heimlich treffen können, hat die Kinozuschauer weit über die LGBT+-Community hinaus berührt.  <br><br>  Und auch heute noch gehört die bittersüsse Geschichte der verbotenen Liebe zweier Männer zu den wohl schönsten, die das Kino je hervorgebracht hat. <font size="6"><strong>11. Blue Jay (2016)</strong></font><br><br>   Jim (Mark Duplass) kehrt in seine kalifornische Heimatstadt zurück, um dort das Haus seiner verstorbenen Mutter zu besichtigen, das er umzubauen gedenkt. Im Supermarkt trifft er zufällig auf seine Jugendliebe Amanda (Sarah Paulson), die er vor Jahren aus den Augen verloren hat. Im Café Blue Jay werden alte Erinnerungen aufgewärmt – und die Frage kommt auf, ob ihre gemeinsame Geschichte vielleicht noch weiter geht.  <br><br>  Das in schwarz-weiss gehaltene Arthouse-Drama, für das Mark Duplass selbst das Drehbuch geschrieben hat, überzeugt mit leisen Tönen auf ganzer Linie. <font size="6"><strong>12. Alles eine Frage der Zeit (2013)</strong></font><br><br>   Nach Neujahr eröffnet sein Vater dem 21-jährigen Tim (Domhnall Gleeson), dass alle Männer in der Familie durch die Zeit reisen und damit ihre eigene Vergangenheit verändern können. Der perfekte Anlass für den desillusionierten jungen Mann, sich seine Traumfrau zu erobern – besonders, als er in London die schüchterne Mary (Rachel McAdams) kennenlernt.  <br><br>  Doch das Zeitreisen entpuppt sich alles andere als förderlich für seine romantischen Avancen heraus: Statt Mary für sich zu gewinnen, sorgt er mit einem Logikfehler dafür, dass sie ihn nicht mehr erkennt… Der Film von Richard Curtis («Tatsächlich… Liebe») überzeugt mit einem unkonventionellen Konzept, wunderschönen Bildern und seinem ganz eigenen Charme. <font size="6"><strong>13. Romeo & Juliet (1996)</strong></font><br><br>   Die Story ist wohl eine der bekanntesten weltweit, und ihr tragisches Schicksal liess schon tausende von Zuschauern oder Leser mitfiebern: Romeo und Julia ist, wenn es um Liebesgeschichten geht, nicht mehr wegzudenken. <br><br>  Baz Luhrmann hat in seiner Version von 1996 der Geschichte einen modernen Twist verpasst, indem er das Setting in ein Vorort Veronas verlegt, die Dialoge aber originalgetreu belassen hat – zusammen mit einem blutjungen Leonardo DiCaprio und optisch überzeugenden Bildern Grund genug, sich diese Version von Shakespeares Klassiker anzusehen.