Shame

Home Cinema
188
user

Filmkritik

Heiße Nummern, kaltes Herz

Der britische Hunger-Künstler Steve McQueen beeindruckt auch mit seinem Spielfilm über einen sexsüchtigen New Yorker Geschäftsmann. Das liegt auch an der eisigen Kälte der Bilder. Aber vor allem an Michael Fassbender, der Shame zum Ereignis macht.

Heiße Nummern, kaltes Herz

Brandon (Michael Fassbender) hat auf den ersten Blick allen Grund zur Zufriedenheit. Er ist attraktiv, hat einen Schlag bei den Frauen und einen guten bezahlten Job samt luxuriösem Apartment in New York. Dem Glück allerdings steht seine Sexsucht im Weg; echte zwischenmenschliche Beziehungen, die mit Nähe und Verbindlichkeiten einhergehen, haben keinen Platz in seinem Leben, zwischen Bar-Bekanntschaften, Edel-Callgirls und Masturbation.

Erklären zu wollen, warum Brandon so tickt wie er tickt - das wäre womöglich zu viel verlangt für einen Spielfilm, der von einem so klugen Regisseur wie Steve McQueen (Hunger) inszeniert wurde und simplifizierende Schnellschüsse eigentlich zu vermeiden sucht. Und tatsächlich versucht es Shame gar nicht erst. Selbst als irgendwann ungebetener Besuch in Form von Brandons Schwester Sissy (Carey Mulligan) vor der Tür steht, vertraut der Film der Kraft des Andeutungshaften. Daran dass eine unschöne Erfahrung die Seelen der beiden Geschwister, die scheinbar nicht ohne, aber vor allem auch nicht wirklich miteinander können, dauerhaft verletzt hat, besteht kein Zweifel. Doch was genau da vorgefallen sein mag, bleibt der Interpretation und Phantasie der Zuschauer überlassen.

Sissy ist es aber, die die Dramaturgie des Films vorantreibt. Zunächst bringt ihre Anwesenheit einfach nur Brandons Routine durcheinander, was das Befriedigen seiner Triebe empfindlich erschwert. Dann aber beginnt sie, in ihrer emotionalen Art, auch etwas in ihm auszulösen. Mehr denn je scheint er plötzlich das eigene Unglücklichsein zu reflektieren und sich womöglich nach Veränderung zu sehnen. Je weiter diese Entwicklung voranschreitet, desto mehr gerät Shame ins Trudeln. Wird dies womöglich die Geschichte einer Läuterung, gar einer Heilung? Irgendwie scheinen McQueen und Drehbuchautorin Abi Morgan zum Ende hin selbst nicht mehr sicher zu sein, was eigentlich der springende Punkt ihrer Geschichte sein soll. Damit öffnen sie all dem Tür und Tor, was der Film zunächst so geschickt und geflissentlich vermieden hatte: Ungenauigkeiten, Klischees, Pathos.

Bis dahin allerdings ist Shame in seinen graublau-unterkühlten Bildern ein beeindruckender Film, nicht unbedingt als allgemeingültige Studie zum Thema Sexsucht, aber sicherlich als gründliche Beobachtung eines durchaus realistischen Einzelfalls. Ein Ereignis wird der Film dabei durch Michael Fassbender, dessen eindringliche Leistung lange nachwirkt und alle Nuancen der Einsamkeit sichtbar macht.

weitersagen

Mehr Filmkritiken

Herr der Laborratten

Thomas ist mitten in einem Labyrinth. Mit ihm sind weitere Jugendliche, und sie alle haben ihr Gedächtnis verloren. mehr...

Gelungener Reboot

Die Teenage Mutant Ninja Turtles sind wieder da und werden die Welt vor dem Bösen beschützen. Mit Megan Fox. mehr...

Flucht durch die Highlands

Wikinger-Saga unter der Regie des Schweizers Claudio Fäh. Mit Ryan Kwanten, Tom Hopper und Anatole Taubman. mehr...

Dreikäsehochs im Untergrund

3D-Stop-Motion-Film über einen Waisenjungen, der bei Trollen lebt. mehr...

Vorurteile kennen keine Grenzen

Komödienkino aus Frankreich. Eine Odyssee durch vier Hochzeiten zwischen Kulturschock und Völkerfreundschaft. mehr...

Unehrlich währt am längsten

Warum verschwand Amy Dunne? Ihr Mann gerät unter Verdacht. Von David Fincher, mit Ben Affleck. mehr...

Die Ein-Mann-Armee

Wenn jemand in Not ist, erwacht McCalls Gerechtigkeitssinn zu neuem Leben. Mit Denzel Washington. mehr...

Der mit dem Holzhammer inszeniert

Anwalt Hank Palmer (Robert Downey Jr.) kehrt in seine Heimatstadt zurück, weil sein Vater einen Mord begangen haben soll. mehr...

Community

PlayStation Movie Charts
5
24
4
33
3
22
2
4
1
2
3.9
85 User
5 1
Mein Kommentar
member img
24 Kommentare
member img
Shame
Strudelwurm 3 5 1

Warum nicht einmal eine Sexsüchtige Frauen Story, dass wäre doch auch mal sehenswert!!!!!!!!!!
member img
Shame
ST_SH 3 5 1

Ungewöhnlicher Film triffts rechts gut. Hat aber teilweise sehr lange und langweilige Szenen (bsp. dort wo die Schwester singt).
member img
Shame
Pascal 5 5 1

Nun ja... ungewöhnlicher Film. Einer dieser Filme bei denen man noch lange nachdenkt über Tragik und Vergangenheit der Figuren und Handlung. Idee wurde super umgesetzt.
member img
Shame
dreiundzwanzig Shame ist ein unglaublich ungewöhnlicher Streifen zugeschnitten auf das Thema Sucht. Schon ab dem zweiten drittel hinterfragte ich, welche dunkle Geheimnisse die Geschwister aus ihrer Kindheit oder Ju...
mehr
member img
Shame
Petra 5 5 1

genialer Fassbender
member img
Shame
Andrea 4 5 1

keine leichte Unterhaltung. Gut umgesetzt und vor allem gut besetzt.
member img
Shame
duchess26 5 5 1

Der Film ist eine meisterhafte Charakterstudie und dank Schauspieler Fassbender (oskarwürdig) eine erfolgreiche fragile Gratwanderung zwischen Obsession und Verzweiflung. Visuell stark und mutig. Bi...
mehr
member img
Shame
Andy 5 5 1

Liebe Angela! SHAME gehört zusammen mit DRIVE und THE AMAZING SPIDERM zum besten film des Jahres! Grandioses Drama gehe heute zum 2 mal! Lg andy
member img
Shame
anabah 4 5 1

Bevor man sich auf den Film einlässt, sollte man wissen, was einen erwartet, d. h. explizite Sexszenen. Eigentlich könnte man den Film auch als Porno mit Handlung beschreiben. Trotz der Intensität fan...
mehr
member img
Shame
Andy 5 5 1

shame ist zusammen mit drive der beste film des jahres! Die Oscars sind nicht mehr glaubwürdig! Obwohl the Artist auch sehr gut war!
24 Kommentare

PlayStation Movie Charts

Erfahre mit den PlayStation Movie Charts, welches die beliebtesten Kinofilme der Schweiz sind und gewinne monatlich tolle Preise!

Bewerte und kommentiere selber Kinofilme.

  = miserabel
  = kaum sehenswert
  = Mittelmass
  = gut
  = Meisterwerk